Autonomes Fahren Kalifornien lässt selbstfahrende Autos ohne Lenkrad zu

Bisher musste stets ein Mensch am Steuer sitzen, um im Notfall eingreifen zu können. Nun dürfen in Kalifornien komplett autonome Autos auf die Straße - ohne Lenkrad, ohne Pedale.

Waymo-Auto.
picture alliance / Andrej Sokolo

Waymo-Auto.


In Kalifornien dürfen ab April selbstfahrende Autos ohne Lenkrad und Pedale auf die Straße. Die Verkehrsbehörde des Bundesstaates kippte am Montag die bisherige Anforderung, dass für den Notfall stets ein Mensch als Sicherheitsfahrer am Steuer sitzen müsse.

Unter anderem Unternehmen aus dem Silicon Valley hatten sich für die Änderung starkgemacht. Entwickler wie die Google-Schwesterfirma Waymo arbeiten an Technologie für komplett autonome Robotertaxis. Aber auch der Autoriese General Motors stellte dafür jüngst einen Prototyp ohne Lenkrad und Pedale vor.

Rund 50 Firmen aus aller Welt haben bisher in Kalifornien die Erlaubnis zum Testen selbstfahrender Autos erhalten. Auch deutsche Autobauer sind darunter. Vom 2. April an können nun Lizenzen für Fahrzeuge ohne Menschen am Steuer beantragt werden. Dabei muss allerdings bewiesen werden, dass die Autos Sicherheitsstandards erfüllen und zum Beispiel gegen Cyberattacken geschützt sind. Und zumindest aktuell soll der Betrieb der Wagen per Funk überwacht werden und die Fahrzeuge sollen Daten aufzeichnen - ähnlich wie Flugschreiber in der Luftfahrt. Außerdem muss ein Verfahren für die Kommunikation mit einem Polizisten entwickelt werden, der ein Roboterauto stoppt.

TV-Doku über Smartcars

ZDF Enterprises

Kalifornien prescht mit den neuen Vorschriften voran, während eine landesweite Regelung in Washington feststeckt. Auch andere Bundesstaaten ergreifen die Initiative: So bekam Waymo die Erlaubnis für den Aufbau eines ersten Robotertaxi-Dienstes in einem Stadtteil von Phoenix in Arizona.

mkl/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
didel-m 27.02.2018
1. 50 Jahre zu früh-mindestens
Die Technik ist nicht soweit: Sie kann nämlich nicht denken- Vorraussetzung fürs Fahren.
taglöhner 27.02.2018
2. Nerven
Ich kann kaum erwarten, bis in den Rush-Hours und bei hohem Verkehrsaufkommen bzw. Staugefahr absolutes Lenkverbot herrscht, der die taktgebenden Underperformer ausschaltet.
muskat51 27.02.2018
3. Wie würde sich so ein Auto wohl anstellen,
wenn eine Familie damit zum Kürbisfest auf dem Hofgut fährt und das Auto auf dem provisorischen Parkplatz im Acker warten soll?
Sleeper_in_Metropolis 27.02.2018
4. Haftung ?
Ist denn die altbekannte Frage, wer im Falle eines Unfalles die Haftung trägt geklärt ?
Leser161 27.02.2018
5. Ging aber schnell
Es bleibt die Frage, wer trägt die Kosten wenn ein solches Fahrzeug einen Unfall verschuldet. Auch wenn autonome Autos die besseren Fahrer sind, ein perfektes System existiert nicht, also können sie einen Unfall bverschulden. Da die Passagiere nicht eingreifen können, können sie nicht schuld sein. Woraus sich des weiteren die spannende Frage ergibt wer und wie diese Fahrzeuge versichert. Die ganze Konstellation birgt mannigfaltige Chancen Kosten und Risiko auf diejenigen abzuwälzen, die keine Möglichkeit haben die Problematik zu beeinflussen und somit unfaire Wettbewerbsvorteile und Bereicherungsmöglichkeiten. Hier muss ein Regelwerk her das genauso ausgefuchst ist wie diese Autos.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.