Minustemperaturen So machen Sie Ihr Auto fit für die Kälte

Zugefrorene Türen, schwache Batterien und schmutzige Scheiben: Deftige Minusgrade können das Autofahren zur Qual machen. Die wichtigsten Tipps gegen das kalte Erwachen.

Ein Auto im Winter
DPA

Ein Auto im Winter


Auch wenn die Winterreifen aufgezogen und das Frostschutzmittel eingefüllt ist, kann bei extremer Kälter noch allerhand schiefgehen. Hier gibt es die wichtigsten Tipps für eine angenehme und vor allem sichere Fahrt.

  • Dichtungen frostsicher machen: Wer morgens nicht vor verschlossenen Türen stehen will, sollte die Türdichtungen einschmieren. Für die Gummilippen von Türen und Kofferraum gibt es Pflegemittel, die das Anfrieren verhindern. Glycerin, Silikon, Talkum oder Hirschtalg sorgen dafür, dass Gummidichtungen nicht am Blech festfrieren.
  • Scheibenwischanlage kontrollieren: Vor allem die Frontscheibe sollte im Winter regelmäßig gereinigt werden, denn sauberes Glas beschlägt und verschmiert nicht so schnell. Aber auch die Scheibenwischer sollten sauber sein, damit sie für schlierenfreie Sicht sorgen können.
  • Türschlösser schützen: Auch wenn die Türen geschützt sind, können die Schlösser einfrieren. Den Schlossenteiser sollte man jedoch außerhalb des Autos aufbewahren, am besten in der Jackentasche. Auch wer eine Fernbedienung für eine Zentralverriegelung hat, sollte vorsorgen. Beim Autowaschen hilft es, die Schlösser vorsorglich mit Klebeband abzudichten. Zur Konservierung der Schlösser empfiehlt sich ein Grafitspray. Im Gegensatz zu Öl wird es bei Kälte nicht dickflüssig und verharzt nicht durch Alterung.
  • Vereiste Türschlösser nicht warmzündeln: Falls das Schloss zugefroren ist, nicht zur "Feuerzeugmethode" greifen: Wird beispielsweise ein Funkschlüssel für die Zentralverriegelung mit der Feuerzeugflamme heiß gemacht, kann die Elektronik in dem Bauteil Schaden nehmen.
  • Scheinwerfer putzen: Nicht nur die Scheiben werden im Winter besonders dreckig: Bereits nach einer halben Stunde Fahrt auf verunreinigten Straßen verschmutzen Autoscheinwerfer um mehr als 60 Prozent. Dadurch kann sich die Sichtweite um bis zu 35 Meter verringern. Bei Schmuddelwetter sollten deshalb die Scheinwerfer und Heckleuchten regelmäßig gereinigt werden.
  • Batterie überprüfen: Springt der Motor bereits bei schwachem Frost nur schwer an, sollten Autofahrer die Batterie überprüfen lassen. Sonst geht nach eiskalten Nächten womöglich gar nichts mehr.

  • Nicht mit fast leerem Tank aufbrechen: Bei kalten Temperaturen kann es zu Staus wegen Unfällen oder Glätte kommen. Damit sich das Auto auch in einem längeren Stau noch beheizen lässt, sollten Autofahrer nicht mit einem fast leeren Tank aufbrechen. Damit es im Stau nicht ungemütlich wird, sollten Autofahrer eine warme Decke sowie Mützen und Handschuhe im Auto aufbewahren.


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.