Kates Hochzeits-Rolls-Royce: So rollt die Braut

Von

Noch ehe sie Prinzessin ist, bricht Kate Middleton mit der Tradition der Royals: Erstmals bei der Hochzeit eines künftigen englischen Königs fährt die Braut im Auto statt in der Kutsche zur Kirche. Der Wagen hat mehr Gadgets als der Aston von James Bond.

Royales Hochzeitsauto: Rolls-Royce der Queen reaktiviert Fotos
dapd

Normalerweise ist das Ticken der Uhr das Lauteste, was man in einem Rolls-Royce hört. An diesem Freitag dürfte sich im Phantom VI mit der Fahrgestellnummer PGH101 ein anderes Geräusch in den Vordergrund spielen: das Herzklopfen von Kate Middleton. Denn in der 6,04 Meter langen Luxuskarosse mit rotem Korpus und schwarzem Dach ("Black Over Royal Claret") wird die berühmteste britische Braut seit Lady Diana zur Westminster Abbey chauffiert, um dort Prinz William das Jawort zu geben.

Bislang traten die royalen Bräute diese Fahrt auch stets in einer Kutsche an. Kate bestand jetzt erstmals auf einem Auto und trotzte dem Königshaus diesen Wunsch mit einem kleinen Trick ab: Sie wählte nicht irgendeinen Wagen, sondern das Lieblingsauto der Königin. Es ist ein Rolls-Royce Phantom VI, den Elizabeth II. im Jahr 1977 von der britischen Automobilindustrie zum 25. Thronjubiläum geschenkt bekam.

Für den königlichen Einsatz wurde das Prunkmobil gründlich umgebaut. Der Wagen erhielt ein deutlich angehobenes Dach und entsprechend große Fenster. Das entbindet die Damen des Palastes von vielen Zwängen bei der Wahl des Hutes und garantiert dem Volk einen guten Blick auf seine Monarchen. Die hintere Sitzbank kann übrigens um rund zehn Zentimeter in der Höhe verstellt werden, damit die etwas klein geratene Monarchin bei offiziellen Zeremonien stets gut sichtbar ist

Auch Kate wird im Fond des Wagens also mindestens so gut zu sehen sein, wie hoch oben auf einer Kutsche. Denn es ist kaum anzunehmen, dass sie die im Kofferraum verborgenen Bleche einsetzen lässt, mit denen sich die Royals ein wenig Privatsphäre schaffen können.

Auch die anderen Vorzüge des extrem geräumigen Viersitzers wird sie kaum brauchen: Die eingebaute Minibar dürfte ebenso geschlossen bleiben wie das Fach in der Armlehne, in dem früher mal ein Diktiergerät samt zweier Kassetten und Ersatzbatterien verstaut waren. In den eingebauten Kosmetikspiegel, der immerhin DIN-A4-Format hat, wird sie aber womöglich noch einmal schauen, ehe sie sich vor den Altar führen lässt.

Vornehm und individuell ausgestattet ist ein Rolls-Royce immer. Aber der Rolls der Queen hat darüber hinaus ein integriertes Blaulicht im oberen Rahmen der Frontscheibe (Es dient dazu, den Wagen der Königin innerhalb einer Fahrzeugkolonne schnell identifizieren zu können), ein beleuchtetes Wappenschild am Dach und eine austauschbare Kühlerfigur. Während der Rest der königlichen Familie mit der klassischen Kühlerfigur Spirit of Ecstasy vorliebnehmen muss, thront auf dem Wagen der Queen eine Skulptur des heiligen Georg mit dem Drachen auf dem Kühlergrill, wenn die Queen persönlich das Auto nutzt. Die Technik des Wagens entspricht jedoch dem Serienstand: Wie der normale Phantom dieser Zeit wird auch das königliche Auto von einem knapp 200 PS starken, 6,8 Liter großen V8-Motor bewegt. Natürlich hat er auch wie fast alle königlichen Rolls Royce einen Spitznamen. Er wird wird kurz "Jubilee" genannt, andere heißen "Oil Barrel" oder "Canberra".

Im Dezember bewarfen Demonstranten das Auto mit Farbbeuteln

Der Phantom VI war mehr als 20 Jahre lang die erste Wahl der Queen und damit "State Car No. 1". Erst als die britische Motorindustrie der Monarchin zum 50. Thronjubiläum ein neuen Wagen schenkte, der von Bentley kam und sehr zum Leidwesen überzeugter Patrioten VW-Technik an Bord hatte, rückte der königliche Rolls in die zweite Reihe. Trotzdem war die Limousine immer wieder mal in den Nachrichten; zuletzt leider mit hässlichen weißen Klecksen, nachdem Demonstranten das Auto, in dem Prinz Charles und seine Frau Camilla saßen, im Dezember bei der Vorfahrt am Londoner Palladium mit Farbbeuteln traktiert hatten.

Von den Farbspritzern sei jetzt nichts mehr zu sehen, versichert das Königshaus. "Der Lack war angegriffen und eine Scheibe beschädigt", zitiert die britische Presse Alex Garty, den "Transport Manager" im Buckingham Palace. "Die Reparaturen sind abgeschlossen, und wir haben die Gelegenheit zu einer gründlichen Aufarbeitung genutzt. Das Auto wird bei der Hochzeit glänzen wie am ersten Tag."

Während die königstreuen Romantiker rund um den Globus dem großen Spektakel entgegenschmachten, gab es selbst in der Autoindustrie Überlegungen, wie sich das Ereignis zugunsten der eigenen Schatulle nutzen lassen könnte. Die englische Tuningfirma Project Kahn etwa ersteigerte eigens das Kennzeichen 4HRH (gelesen: "For His Royal Highness") und brezelte drum herum einen blütenweißen Hochzeits-Maybach auf, der sie nun ins Gespräch bringt. Designer Afzal Kahn sagt: "Das ist unsere Art, dem königlichen Paar viele glückliche gemeinsame Jahre zu wünschen." Eine offizielle Mission hat das Auto natürlich nicht - es ist einfach nur eine clevere Werbeidee.

Gerne hätte Rolls-Royce den elektrischen Prototypen zur Verfügung gestellt

Rolls-Royce hingegen hält sich vornehm zurück. Natürlich sind am Firmensitz in Goodwood alle prall vor Stolz, dass Kate in einem Phantom VI chauffiert wird. Doch viel lieber noch hätten sie die Braut in dem aktuellen Elektro-Prototypen 102 EX gesehen, hört man von dort. Denn wo ließe sich die erste elektrische Luxuslimousine der Welt prominenter ins Licht rücken, als bei einem solchen Spektakel? Und wie viel besser hätte ein 394 PS starker Elektromotor zu einer Hochzeit des 21. Jahrhunderts gepasst? "Für solche Marketing-Aktionen sind wir einfach zu zurückhaltend", sagt Rolls-Royce-Sprecher Frank Tiemann. "Wir drängen uns nicht auf."

Das können andere besser - zum Beispiel Lexus. Wenn die Karawane des Hochadels weiterzieht und am 2. Juli in Monaco die nächste Traumhochzeit ansteht, dann rollt dort statt eines barocken Rolls-Royce eine Hybrid-Limousine aus Japan durchs Rampenlicht: In der Langversion des Lexus LS 600h werden Fürst Albert II. und Charlene Wittstock zur Trauung chauffiert. Ganz leise und rein elektrisch wird die Fahrt vonstattengehen, sie ist ja auch nur ganz kurz. Denn Charlene und Albert heiraten nicht in der Kathedrale von Monaco, sondern auf dem großen Platz direkt vor dem Fürstenpalast. Bis dahin sollten die Akkus locker reichen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. dank an Spon
janne2109 29.04.2011
was würde man sonst ohne diese ausführliche Beschreibung tun? Besonders die großen Fenster imponieren den Leser stark.
2. ich finde die Hochzeitsberichte wahnsinnig spannend !
herbert 29.04.2011
(ironisch) man kann richtig mitfiebern ! Einfach toll immer auf dem aktuellen Hochzeitsstand zu sein. Die graue Masse und die BUNTE und Blödzeitung Leser haben sicher schon ganz früh den Fernseher eingeschaltet, um den Wetterbericht für London zu hören. Wenn man mit einem gesunden Menschenverstand überlegt, was dieses Showmärchen kostet und das bei einem britischen Staat der fast Pleite ist, ein Unding! Diese Monarchen und der anhängende Adel leben wie die Maden im Speck und in anderen armen Ländern, haben die Menschen nichts zu essen. Selbst in England ist die Armut sehr groß. Sorry liebes Hochzeitspaar, ich lebe in der Realität und unterstütze keine Märchenlandschaften.
3. .
Haio Forler 29.04.2011
Zitat von sysopNoch ehe sie Prinzessin ist, bricht Kate Middleton mit der Tradition der Royals: Erstmals bei der Hochzeit eines künftigen englischen Königs fährt die Braut*im Auto statt in der Kutsche zur Kirche. Der Wagen hat mehr Gadgets als der Aston von James Bond. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,759079,00.html
Für das, was der geboten wird, muss die im Bett ne Granate sein ;)
4.
c.PAF 29.04.2011
---Zitat--- Das können andere besser - zum Beispiel Lexus. Wenn die Karawane des Hochadels weiterzieht und am 2. Juli in Monaco die nächste Traumhochzeit ansteht, dann rollt dort statt eines barocken Rolls-Royce eine Hybrid-Limousine aus Japan durchs Rampenlicht: In der Langversion des Lexus LS 600h werden Fürst Albert II. und Charlene Wittstock zur Trauung chauffiert. Ganz leise und rein elektrisch wird die Fahrt vonstatten gehen, sie ist ja auch nur ganz kurz. Denn Charlene und Albert heiraten nicht in der Kathedrale von Monaco, sondern auf dem großen Platz direkt vor dem Fürstenpalast. Bis dahin sollten die Akkus locker reichen. ---Zitatende--- Hätte es denn bei der Fahrt zur Kathedrale Probleme mit den Akkus gegeben? Und wenn ja, wieso? Oder was soll dieser Seitenhieb?
5. Ich wäre von diesem Ungetüm 1997 fast überfahren worden..
Driftwood 29.04.2011
Zitat von sysopNoch ehe sie Prinzessin ist, bricht Kate Middleton mit der Tradition der Royals: Erstmals bei der Hochzeit eines künftigen englischen Königs fährt die Braut*im Auto statt in der Kutsche zur Kirche. Der Wagen hat mehr Gadgets als der Aston von James Bond. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,759079,00.html
Ich wäre von diesem Ungetüm 1997 fast überfahren worden.. Ich war in London bei der Trauerfeier für Lady Diana dabei. Als ich den Roundabout am Trafalgar Square überqueren wollte raste vor mir das Auto mit Queen im Wagen vor die Füsse. Ein paar Sekunden später wäre ich überrollt worden und wäre heute , höchstwahrscheinlich ein REICHER KRÜPPEL !!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Hochzeit von William und Kate
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
Prinz William und Kate Middleton
SPIEGEL ONLINE

Die Traumhochzeit im Livestream
+++Jetzt auf SPIEGEL ONLINE+++


Stationen einer Liebe

Hochzeitsquiz
Getty Images
Dramen, Skandale, Tamtam: Niemand kann behaupten, die Royals seien langweilig. Testen Sie Ihr Wissen über die Windsors - rechtzeitig vor der Hochzeit von Prinz William und Catherine Middleton. Hier geht's zum Hochzeitsquiz ...


Aktuelles zu