Kaufprämie für E-Autos Bundesamt nimmt Anträge ab Samstag entgegen

Käufer eines E-Autos können ab Samstag ihren Antrag auf Förderung beim zuständigen Bundesamt Bafa stellen. Die Bearbeitungszeit soll weniger als fünf Wochen betragen.

Elektroauto BMW i3
BMW

Elektroauto BMW i3


Käufer eines Elektroautos können die staatliche Prämie von bis zu 4000 Euro ab Samstag beantragen. Die entsprechenden Anträge können beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) gestellt werden, teilte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in Berlin mit. Der sogenannte Umweltbonus gelte rückwirkend für Käufe ab dem 18. Mai.

Das Bundeskabinett hatte Mitte Mai beschlossen, dass der Kauf von neuen Elektroautos bis zu einem Netto-Listenpreis von 60.000 Euro künftig mit einer Prämie gefördert werden soll. Für reine Elektroautos gibt es eine Kaufprämie von 4000 Euro, Plug-in-Hybride werden mit 3000 Euro bezuschusst. Dabei übernimmt der jeweilige Autobauer die Hälfte, den Rest bezahlt der Staat. Insgesamt stehen 1,2 Milliarden Euro zur Verfügung.

Fotostrecke

13  Bilder
Modellübersicht: Für diese E-Autos gilt die 4000-Euro-Kaufprämie

Die Mittel reichen für bis zu 400.000 Fahrzeuge und damit voraussichtlich bis 2019, sagte Bafa-Chef Arnold Wallraff der "Bild"-Zeitung. Spätestens 2019 soll die Förderung ohnehin enden. Die Bearbeitung der Anträge werde im Durchschnitt weniger als vier Wochen dauern, versprach er. Bei der Abwrackprämie 2009 habe seine Behörde vier bis fünf Wochen gebraucht, vom Antragseingang bis zur vollständigen Bearbeitung. "Wir streben an, den Umweltbonus noch schneller abzuwickeln", sagte der Behördenchef. Das Amt habe zehn neue Mitarbeiter eingestellt und sei damit bestens vorbereitet.

Berechtigt, einen Antrag zu stellen, sind Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine, wie Gabriel mitteilte. Die Kaufprämie sei ein wichtiges industriepolitisches Signal: Das Thema Elektromobilität entscheide zusammen mit der Digitalisierung über die Zukunft der Automobilindustrie. Der Minister zeigte sich überzeugt, dass die steigende Nachfrage nach E-Autos infolge der Prämie "wichtige und notwendige Investitionen entlang der gesamten neuen Wertschöpfungskette der Elektromobilität auslösen" wird.

mhu/Afp

Mehr zum Thema


insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hktseven 01.07.2016
1. Das nehme ich Ihnen ab...
Das nehme ich Ihnen ab, dass Sie es schaffen, die Anträge schneller abzuwickeln als bei der Abwrackprämie. Es werden wohl nicht allzu viele Anträge werden. Bei heutigem Stand der Technik und der Infrastruktur interessiert sich kaum jemand für Elektrofahrzeuge.
chaps 01.07.2016
2. Endlich!
Endlich kommt die E-Mobilität hier im Lande vorwärts! Momentan ist die Modellauswahl noch etwas begrenzt. Aber für 2017 und 2018 wurden neue Modelle angekündigt und solange gilt die Förderung. Bevor ich es vergesse, möchte ich gerne noch die Aussagen der üblichen Uninformierten vorweg nehmen: "Und der Strom kommt wohl aus der Steckdose", "So eine E-Auto verbraucht seltene Erden", "So ein E-Auto ist nur was für Reiche", "Solange ich keine 500km am Stück fahren kann ist das nichts", "So ein E-Auto zerstört die Umwelt", "Der Klimawandel ist eine Lüge", etc. Nachdem die Klischees benannt sind könnte man im Forum ja mal sachlich über das Thema diskutieren.
Strassencobra 01.07.2016
3.
Sie subventionieren gar nichts. Allein die Mehrwertsteuer übersteigt die Kaufprämie um ein Mehrfaches.
acitapple 01.07.2016
4.
Zitat von chapsEndlich kommt die E-Mobilität hier im Lande vorwärts! Momentan ist die Modellauswahl noch etwas begrenzt. Aber für 2017 und 2018 wurden neue Modelle angekündigt und solange gilt die Förderung. Bevor ich es vergesse, möchte ich gerne noch die Aussagen der üblichen Uninformierten vorweg nehmen: "Und der Strom kommt wohl aus der Steckdose", "So eine E-Auto verbraucht seltene Erden", "So ein E-Auto ist nur was für Reiche", "Solange ich keine 500km am Stück fahren kann ist das nichts", "So ein E-Auto zerstört die Umwelt", "Der Klimawandel ist eine Lüge", etc. Nachdem die Klischees benannt sind könnte man im Forum ja mal sachlich über das Thema diskutieren.
Ok, ganz sachlich. Wo soll ich mein Auto aufladen ? Ich habe keine Garage, keinen festen Stellplatz und ich werde garantiert kein 30 Meter langes Kabel in Frankfurt über die Straße auslegen. Also, was tun ?
Leser161 01.07.2016
5. Und E-Bikes?
Warum werden eigentlich keine EBikes gesponsert? Wenn ich damit rumfahr spar ich sogar noch mehr für die Umwelt. Achso. Geht gar nicht um Umwelt und Fortschritt sondern um Industriesponsoring. Ja dann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.