Kaufprämie für Elektroautos Kunden profitieren kaum vom Herstellerrabatt

Käufer von E-Mobilen erhalten eine Prämie. Die Kosten für die Förderung teilen sich Staat und Autoindustrie. Doch der Nachlass der Hersteller kommt offensichtlich nicht immer beim Kunden an.

Absperrband vor einem Parkplatz für E-Autos
DPA

Absperrband vor einem Parkplatz für E-Autos

Von


Die Befürchtung von Mitnahme-Effekten durch die Autoindustrie bei der Elektroprämie könnte sich bestätigen. Das legen erste Auswertungen des Onlinekaufportals Meinauto.de nahe, das für Käufer von Neuwagen möglichst hohe Rabatte heraushandelt. Demnach bekommen Kunden die seit Mai geltende Prämie für Elektrofahrzeuge nicht in vollem Umfang weitergereicht. Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.

Das von der Bundesregierung beschlossene Förderprogramm sieht vor, dass Käufer von batteriebetriebenen Pkw einen Zuschuss von 4000 Euro erhalten. Für Plug-in-Hybridfahrzeuge mit Elektro- und Verbrennungsmotor beträgt die Prämie 3000 Euro. Staat und Industrie teilen sich die Aufwendungen für den Fördertopf: Die insgesamt für das Programm bereitgestellten 1,2 Milliarden Euro werden je zur Hälfte von der Regierung und von den Autoherstellern gestemmt.

Das Kaufportal MeinAuto.de hat nun eine Analyse über die Rabatte vorgenommen, die es für Neuwagenkäufer erzielen konnte, und zwar vor und nach Einführung der Elektroprämie. Einige Ergebnisse dürften potenzielle Elektroautokäufer verägern.

Plötzlich fallen bisher gewährte Rabatte geringer aus

Wer beispielsweise am Jahresanfang einen Nissan Leaf kaufte, konnte einen Nachlass von 16,1 Prozent vom Listenpreis des Basismodells erzielen. Ein Kunde, der nach Einführung der Prämie den Kleinwagen erstand, erhielt kaum mehr Rabatt: 16,6 Prozent, mithin eine Differenz von 155 Euro.

Ähnlich verhält es sich beim BMW 2er Active Tourer Plug-in-Hybrid: Er ist nach Einführung der Prämie inklusive Nachlass nur gut 400 Euro billiger. Die Hersteller bei Plug-in-Hybriden haben sich aber verpflichtet, 1500 Euro Rabatt zu gewähren.

Das Problem: Während alle Käufer von E-Mobilen vom Staat einen direkten Zuschuss von 2000 Euro erhalten, profitiert der Kunde kaum von der Prämie der Hersteller, weil andere, bislang gewährte Rabatte gekürzt werden.

Hersteller machen die Händler verantwortlich

Die betroffenen Hersteller bestreiten die Berechnungen. Ein BMW-Sprecher sagt, die Firma habe keinen direkten Einfluss auf die Höhe der von Händlern gewährten Rabatte. Ein Nissan-Sprecher verwies auf die freiwilligen Rabatte seiner Firma, die bereits vor Einführung der Elektroprämie an die Kunden ausgezahlt worden sei.

Verbraucherschützer beobachten die Entwicklung auf dem noch jungen Markt der Elektroautos und Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge mit Argwohn. "Wenn sich diese Informationen verdichten, wäre die Wirkung der Elektroprämie verpufft", sagt Marion Jungbluth vom Verbraucherzentrale Bundesverband.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kritischer-spiegelleser 23.07.2016
1. Ist auch wieder nur ein Förderprogramm
Zu besserer Luft wird es nicht helfen. Denn die Förderung geht größtenteils in Hybrid-Fahrzeuge und die fahren zu über 95% ihrer Fahrzeit mit Benzin oder Diesel wie jedes andere Fahrzeug auch. Aber die offiziellen Abgaswerte der Hybridfahrzeuge sind noch schöner gerechnet als die auch schon erheblich geschönten "normalen" Werte.
MisterD 23.07.2016
2.
Das ist leider das gute Recht der Händler und hat mit den Herstellern nichts zu tun. Der Händler kauft die Fahrzeuge beim Hersteller, danach hat der Hersteller mit der Preisbildung nichts mehr zu tun. Und wenn es jetzt eine Prämie gibt, dann wird die natürlich gewährt. Aber der Händler ist nicht gezwungen, seinen freiwillig gewährten Rabatt weiterhin in voller Höhe zu gewähren. Das ist ja der Witz an der Sache. Wir glauben mittlerweile scheinbar, dass wir ein Recht auf 16% Preisnachlass beim Neuwagenkauf haben. Dabei ist das alles Verhandlungssache.
arago 23.07.2016
3. war doch klar, oder?
Politik lebt von den Ankündigungen, die Wirtschaft von den Ergebnissen...
Airkraft 23.07.2016
4. Rabatte...
Rabatte sind für mich eher uninteressant. Entscheidend ist für mich nur was ich dafür bezahlen muss!
discprojekt 23.07.2016
5. Also,
da hat die Branche (Wissmann?) wieder die Politik über den Tisch gezogen, oder? Oder beide den Kunden? Die Preise für E- Autos sind eh Mondpreise, aus Entwicklungskosten, Gemeinkosten der Gesamtkonzerne und Politik. (Es geht um sehr viel Arbeitsplätze in der alten Technologie der Verbrenner. Das Volk muss Bezahlen, unternehmerisches Risiko möglichst gegen Null.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.