Kfz-Versicherung Mit Sicherheit teurer

Jahrelang unterboten sich Autoversicherer mit immer neuen Billigangeboten. Der Preiskampf ging so weit, dass etliche Unternehmen Verluste schrieben. Jetzt zieht die Branche die Notbremse: Viele Firmen erhöhen 2012 die Tarife - auch für bestehende Verträge.

ADAC

Von Jürgen Pander


Die Autoversicherer in Deutschland wollen zum Jahreswechsel ihre Tarife anheben. Generell ist das nichts Ungewöhnliches, in diesem Fall schon. Denn es geht nicht um die Preise von Neuverträgen, sondern vor allem um "Erhöhungen im Bestand", wie eine Sprecherin der HUK-Coburg, mit 8,4 Millionen Verträgen der größte deutsche Kfz-Versicherer, SPIEGEL ONLINE sagte. Das durchschnittliche Beitragsniveau werde um "einen einstelligen Prozentbetrag" angehoben. Bei der Allianz ist laut Zeitungsberichten sogar von Erhöhungen um teilweise mehr als 30 Prozent die Rede.

Die Kfz-Versicherer reagieren damit auf eine seit Jahren schwelende Problematik: massive Verluste im Geschäft mit Auto-Assekuranzen. Im Durchschnitt bedeutete jeder Kfz-Versicherungsvertrag in Deutschland im vergangenen Jahr ein Minus von 7 Euro für die Versicherung. Auch schon in den Jahren davor herrschte ein aggressiver Preiskampf in der Branche. Im vergangenen August schließlich gingen erstmals zwei Online-Kfz-Versicherer pleite, die Firmen Ineas und Lady-Car-Online.

Offenbar gab der vergangene Winter den Versicherern den Rest. "Den gab es ja es aufgrund des sehr früh einsetzenden Schneefalls und der bis in den März andauernden Kälteperiode mit Schnee und Eis auf den Straßen ja praktisch zweimal", sagt HUK-Sprecherin Karin Benning. Nun also sollen Preiserhöhungen wieder Geld in die offenbar überstrapazierten Kassen der Firmen spülen.

Wird der Tarif verändert, besteht ein Sonderkündigungsrecht

Für Autofahrer ist es wichtig zu wissen, dass sie bei jeglicher Tarifänderung über ein Sonderkündigungsrecht verfügen. Sobald also die Versicherung mit einer Neukalkulation der Kfz-Police vorstellig wird, ist Aufmerksamkeit geboten. Das gilt umso mehr, als die Kfz-Versicherung ein komplexes Metier ist. Typklassen, Regionalklassen, Schadensfreiheitsrabatt - nur wenige Autofahrer blicken da wirklich durch. Zumal es auch in den Verträgen von Einschränkungen, Sonderkonditionen oder Zusatzvereinbarungen nur so wimmelt.

Dazu kommt, dass seit einiger Zeit die Rabattstaffel für die Zahl der schadensfreien Jahre nicht mehr einheitlich gilt, sondern einige Versicherungen die Rabattstaffel verlängert haben. Endete bislang der Rabatt bei 30 Prozent, gibt es nun Versicherer, die auch 25 oder 20 Prozent anbieten. Das klingt erfreulich, muss es aber nicht sein. "Mitunter können 20 Prozent bei der einen Versicherung einen höheren Beitrag bedeuten als 40 Prozent bei einer anderen", sagt Jochen Oesterle vom Automobilclub ADAC, der auch selbst Versicherungen anbietet.

Für Versicherungskunden kann das nur heißen, dass der tatsächliche Beitrag die einzige seriöse Vergleichsgröße ist. Und selbstverständlich müssen die jeweiligen Konditionen des Einzelvertrags in Betracht gezogen werden, denn auch da gibt es erhebliche Unterschiede. Etwa die Höhe der Deckungssumme, die Regularien der Rabattrückstufung bei einem Schadensfall oder die Dauer, während der bei einer Vollkasko-Versicherung nach einem Diebstahl oder Totalschaden der komplette Neupreis des Wagens erstattet wird.

Welche Versicherungsleistungen sind wirklich nötig?

"Generell sollten Autofahrer immer mal wieder die Leistungen ihrer Versicherung überprüfen", rät ADAC-Experte Oesterle. "Womöglich hat sich die Jahresfahrleistung geändert, vielleicht gibt es inzwischen eine Garage und falls man vom Land in die Stadt gezogen ist, braucht man eventuell auch nicht mehr den umfassenden Wildschadenschutz." Hier lasse sich individuell viel Geld sparen, und die Versicherungsleistung dadurch sogar noch konkreter auf den jeweiligen Einzelfall zuschneiden.

Genaues Hinsehen und Prüfen ist also wichtig, gerade wenn nun ohnehin ein neuer und in den meisten Fällen wohl teurerer Versicherungsvertrag ins Haus flattert. Vergleichsportale im Internet können dabei helfen, doch eine gewisse Skepsis ist angebracht, denn die meisten dieser sogenannten Tarif-Checks im Netz geben lediglich einen Ausschnitt der Branche wider; und in einige der Portale haben sich sogar Versicherungsunternehmen eingekauft. Einen kompletten Überblick sämtlicher Tarife allerdings bietet die Datenbank der Unternehmensberatung Nafi.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SchubladenDenker 27.10.2011
1. Bin entsetzt - Meine Versicherung zockt mich ab
Meine Versicherung hat mir den Preis um 2% erhöht. Was ich wirklich unverschämt finde - Aufgrund des Artikels habe ich gerade mal einen Vergleich für Neuverträge bei Kfz. Versicherungen ( http://www.vergleich-123.de ) durchgeführt und musste feststellen dass ich bei einem neuen Abschluss sogar 6% im Vergleich zu meinem alten Tarif sparen würde obwohl es sich um die selbe Versicherung handelt. Wenn ich die 2% Erhöhung mit einbeziehe würde ich 8% Versicherungskosten sparen. Das ist schon ein starkes Stück! Ich werde die Gelegenheit nutzen und gleich zu einem anderen Anbieter wechseln. Beim günstigsten Angebot einer bekannten Markenversicherung bin ich nämlich sogar 20% unter meinem jetzigen Beitrag. Hätte nicht gedacht das man so viel Geld sparen kann und dass meine jetzige Versicherung so sehr abzockt. Bin wirklich enttäuscht von denen. Weiss jetzt nicht ob ich den Namen nennen darf aber ehe die mich noch verklagen lasse ich es lieber. Mein Geld bekommt jetzt auf jeden Fall eine andere Versicherungsgesellschaft.
Tadaa79 27.10.2011
2. Vergleichen lohnt sich immer noch
Es ist legitim, die Preise zu erhöhen. Aber die Versicherungen werden Maß halten, sonst droht der massive Verlust von Kunden. In Deutschland tut Autofahren weh, weil es nicht nur teure Versicherungen gibt, sondern eine satte KFZ-Steuer, mit die höchsten Spritpreise in Europa, ein teurer TÜV und ohnehin die höchste Preise für Autoanschaffung selbst.
makromizer 27.10.2011
3. .
Warum ist es nicht möglich, Haftpflichttarife mit Selbstbehalt zu wählen? Entsprechend könnte man die Tarife ohne Selbstbehalt verteuern, statt deren Unfallaffinität durch Leute, die noch nie einen Unfall verschuldet haben, mitzufinanzieren. Dass nun alle mehr bezahlen sollen, geht da irgendwie in die falsche Richtung.
Tadaa79 27.10.2011
4. Ja, ABER
Zitat von SchubladenDenkerMeine Versicherung hat mir den Preis um 2% erhöht. Was ich wirklich unverschämt finde - Aufgrund des Artikels habe ich gerade mal einen Vergleich für Neuverträge bei Kfz. Versicherungen ( http://www.vergleich-123.de ) durchgeführt und musste feststellen dass ich bei einem neuen Abschluss sogar 6% im Vergleich zu meinem alten Tarif sparen würde obwohl es sich um die selbe Versicherung handelt. Wenn ich die 2% Erhöhung mit einbeziehe würde ich 8% Versicherungskosten sparen. Das ist schon ein starkes Stück! Ich werde die Gelegenheit nutzen und gleich zu einem anderen Anbieter wechseln. Beim günstigsten Angebot einer bekannten Markenversicherung bin ich nämlich sogar 20% unter meinem jetzigen Beitrag. Hätte nicht gedacht das man so viel Geld sparen kann und dass meine jetzige Versicherung so sehr abzockt. Bin wirklich enttäuscht von denen. Weiss jetzt nicht ob ich den Namen nennen darf aber ehe die mich noch verklagen lasse ich es lieber. Mein Geld bekommt jetzt auf jeden Fall eine andere Versicherungsgesellschaft.
Alles soweit richtig - ABER: Auf das Kleingedruckte achten. Oft ködern anderer Versicherer mit einem Angebot, dass nach außen hin identisch wirkt, aber doch bei weitem nicht das Gleich enthält. Und DA hilft nur der unbequeme Blick ins Kleingedruckte. Ebenso gibt es riesige Unterschiede bei der Abwicklung.
deus-Lo-vult 27.10.2011
5. ...
Müssen nicht die Versicherungen auf 50% ihrer Forderungen gegenüber Griechenland verzichten? Ein Schelm.......
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.