Autogramm Kia Cee'd Sportswagon: Immer rein damit

Von Tom Grünweg

Kia Cee'd Sportswagon: Klappe! Fotos
Kia

Zum echten Bestseller fehlte dem Kia Cee'd in Deutschland nur noch ein Gepäckabteil. Jetzt bringen die Koreaner endlich den Kombi, der mit flottem Design, üppiger Ausstattung und gigantischer Ladekapazität überzeugt. Nur der Name gibt ein Versprechen, das der Wagen nicht halten kann.

Der erste Eindruck: Schick und schnörkellos steht sie da, die neue Kombiversion des Kia Cee'd. Obgleich innen großzügig geschnitten, wirkt der Wagen kürzer und filigraner als die entsprechenden Varianten von Opel Astra oder Ford Focus. Merkwürdig ist allerdings der neue Name Sportwagon; eine weiterer verkrampfter Versuch des Marketings, praktische Autos mit extra Laderaum in Sportwagen umzudeuten.

Das sagt der Hersteller: Der Cee'd ist für Kia hierzulande ein Schlüsselmodell. Es ist das erste Auto, das die koreanische Marke in Europa gestaltet, entwickelt und produziert hat. Die erste Auflage wurde zwischen Narvik und Gibraltar 430.000-mal verkauft und hat nach Ansicht des Kia-Deutschland-Chefs Martin van Vugt "die Wahrnehmung der Marke verändert". Daran soll die zweite Generation jetzt anknüpfen - und braucht dafür wieder dringend eine Kombivariante. Denn die kommt in Deutschland auf einen Verkaufsanteil von 60 Prozent.

Das ist uns aufgefallen: Wie praktisch das Auto ist. Weit schwingt die Heckklappe nach oben auf, und dann heißt es: immer rein damit. Koffer um Koffer verschwindet im Laderaum, der 528 Liter Fassungsvermögen bietet. Falls nur wenige Gepäckstücke transportiert werden, lassen diese sich jetzt mit Stangen sichern, die wie bei Audi und Co. in einem Schienensystem verschoben werden können. Sensibles oder schmutziges Gut kann im 43 Liter großen Souterrain unter dem Ladeboden transportiert werden. Wenn noch mehr Ladekapazität gebraucht wird, lässt sich die Rücksitzlehne mit zwei Handgriffen umklappen und macht Platz für bis zu 1642 Liter Gepäck. Da fehlt zum Lademeister eigentlich nur noch die Option auf eine elektrische Heckklappe.

Sonst lässt sich Kia bei der Ausstattung auch nicht lumpen. Gegen Aufpreis gibt es Luxusextras wie einen Einparkassistenten, ein beheiztes Lenkrad, den Spurhalte-Assistenten oder einen Komfortschlüssel, der beim Einsteigen in der Tasche bleiben kann.

Standard sind dagegen ein Ambiente, das sich vor Golf und Co. nicht verstecken muss, das aufgeräumte Cockpit, in dem man sich auf Anhieb zurecht findet, und das entspannte, kommod abgestimmte Fahrwerk. Damit lässt sich der Kombi auch durch schlechte Straßen nicht aus der Ruhe bringen.

Vor allem mit dem von uns getesteten 1,6-Liter-Dieselmotor wird der Wagen zur idealen Familien- und Vielfahrerkutsche. 128 PS und 260 Nm Drehmoment, ein Sprintwert von 11,2 Sekunden und 193 km/h Höchstgeschwindigkeit reichen, um bequem im Verkehr mitzuschwimmen. Wer das Auto eher beschaulich bewegt, früh hoch- und spät herunterschaltet und an der Ampel die Start-Stopp-Funktion nutzt, bleibt auch einigermaßen nah am Normverbrauch von 4,2 Litern. Dann kommt man mit einer Tankfüllung mehr als tausend Kilometer weit.

Das muss man wissen: Neben dem 1,6-Liter-Diesel gibt es noch einen zweiten Selbstzünder mit 1,4 Litern Hubraum und 90 PS. Außerdem bietet Kia zwei Benziner mit ebenfalls 1,4 und 1,6 Litern Hubraum und 100 oder 135 PS an. Die Preise für den ab sofort lieferbaren Sportswagon beginnen bei 15.690 Euro und liegen damit exakt 1200 Euro über denen der fünftürigen Modelle. Dafür gibt es nicht nur den größeren Kofferraum, sondern insgesamt 20 Zentimeter mehr Auto, denn um so viel überragt der Kombi den Fünftürer.

Damit ist die Modellpalette aber noch nicht komplett. Auf dem Autosalon in Paris enthüllen die Koreaner Ende September noch den ProCee'd, der das Kompaktklasse-Angebot als sportlich geschnittener Dreitürer abrunden soll. Er wird im März in den Handel kommen.

Das werden wir nicht vergessen: Wie gut und gelassen der Sportswagon fährt - und wie wenig Reserven da sind, wenn man es mal etwas eiliger hat. Wenn die Koreaner wirklich mit den deutschen Konkurrenten auf Augenhöhe fahren wollen, dann dürfen sie nicht nur beim Design, der Qualität und den Assistenzsystemen klotzen, sondern müssen wohl auch flottere Motoren anbieten. Und wenn es nur fürs Image ist.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
World_watcher 24.09.2012
Schönes Auto, das einen rundum gelungenen Eindruck hinterlässt! As always
2. optional
blabliblupp 24.09.2012
"...mit dem 1,6-Liter-Dieselmotor wird der Wagen zur idealen Familien- und Vielfahrerkutsche. 128 PS und 260 Nm Drehmoment, ein Sprintwert von 11,2 Sekunden und 193 km/h Höchstgeschwindigkeit reichen, " Ach das reicht nicht? Was bitte schön ist eine angemessene Motorisierung? und welches PS Monster fahren Sie Herr Grünweg? oder heißen Sie Grün weg
3. Martin Winterkorn
huettenfreak 24.09.2012
Hat sich der VW-Chef den Wagen schon einmal angesehen oder sich vielleicht hineingesetzt? Wenn ja dann hat er danach vemutlich wieder seine Ingenieure zusammenscheissen müssen;-) Kia und Hyundai haben sich in den letzten 5 Jahren sehr gut weiterentwickelt. Ich bin auf die nächsten 5 Jahre gespannt!
4. optional
Rahvin 24.09.2012
Stärkerer Motor, bitte, damit man schneller beschleunigen kann. Spritsparen wird einem somit nur schwer gemacht, ist doch der wichtigste Faktor beim Spritverbrauch im Auto noch immer der Fahrer. Wenn wir denn Sprit sparen sollen, warum verlangt dann die Presse immer nach Autos, deren Beschleunigungswerte imposant, deren Verbrauchswerte hingegen unzeitgemäß sind? Warum kann man es nicht dabei belassen, einen Familienwagen für Sparsame als solchen zu titulieren und zu loben, warum muss man ihn mit einem Möchtegern-Ferrari zu vergleichen? Das ist lächerlich.
5. abgekupftert
truereader 24.09.2012
... bei Ford, Volvo etc, aber ein gelungenes Auto, das es über den Preis versucht. Wie die Japaner vor etlichen Jahrzehnten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Kia
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 82 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook
Interaktive Grafik

Fahrzeugschein
Hersteller: Kia
Typ: Cee'd Sportswagon
Karosserie: Kombi
Motor: Vierzylinder-Diesel
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.582 ccm
Leistung: 128 PS (94 kW)
Drehmoment: 260 Nm
Von 0 auf 100: 11,2 s
Höchstgeschw.: 193 km/h
Verbrauch (ECE): 4,2 Liter
CO2-Ausstoß: 110 g/km
Kofferraum: 528 Liter
umgebaut: 1.642 Liter
Gewicht: 1.420 kg
Maße: 4505 / 1780 / 1485
Versicherung: 15 (HP) / 21 (TK) / 21 (VK)
Preis: 20.790 EUR


Aktuelles zu