King Kong bei VW Gorilla-Alarm im Web

Peter Jackson, der Regisseur der "Herr der Ringe", hat sich seinen Jugendtraum verwirklicht und ein Remake des Filmklassikers "King Kong" gedreht. Das Original aus dem Jahre 1933 revolutionierte die Kinowelt; das Remake zeichnet sich durch bemerkenswertes Marketing aus.


Mit dem Film "King Kong", der im Dezember dieses Jahres weltweit zeitgleich in die Kinos kommen soll, startet die Anfang des Jahres vereinbarte Kooperation zwischen Volkswagen und dem US-Medienkonzern NBC Universal. Es ist der weltweit erste langjährige Sponsorenvertrag eines Unternehmens mit einem Hollywood-Studio; die Kooperation ist zunächst für drei Jahre vereinbart.

King Kong: Szene aus der Mutter alle Actionfilme von 1933
AP

King Kong: Szene aus der Mutter alle Actionfilme von 1933

Gleich zu Beginn der Zusammenarbeit gibt es einen Knaller: "King Kong" - ein Aktionfilm mit Naomi Watts, Jack Black, Adrien Brody und Thomas Kretschmann, in dem der Neuseeländer Peter Jackson Regie geführt hat. Allerdings gab es ein gravierendes Problem, wie VW-Marketingchef Jörn Hinrichs erklärt: "Natürlich konnten wir in dem Film kein Fahrzeug platzieren, denn die Neuauflage spielt ebenfalls im Jahre 1933. Aber wir haben sofort das Potential erkannt und waren von der Idee begeistert."

Die Idee sieht nun folgendermaßen aus: Ab dem 28. Juni um 2.44 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit zeigt Volkswagen exklusiv und noch vor der hauseigenen Universal-Internetseite für 48 Stunden den ersten King-Kong-Trailer. Die zweieinhalbminütige Zusammenstellung von Filmsequenzen kann unter der Adresse www.volkswagen.com abgerufen werden. Sogar Kinogänger müssen länger auf erste Bilder aus dem Film warten - erst zum Filmstart von "Krieg der Welten" am kommenden Mittwoch ist der Trailer in den Filmpalästen zu sehen.

Volkswagen hat aber nicht nur das Privileg, die ersten bewegten Bilder aus dem neuen Film zu zeigen, sondern darf Filmszenen auch für die Werbung für das Allradmodell Touareg nutzen. "Wir werden Szenen aus dem Film in unserer Print-, Fernseh- und Kinowerbung für den Touareg einsetzen", sagt VW-Sprecherin Emanuela Wilm. Bei den nächsten Projekten wird die Kooperation übrigens sehr viel eindeutiger. Dann tauchen einfach Autos aus dem Hause Volkswagen in den Filmen auf. Die Kamera läuft und läuft und läuft.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.