Exoten auf dem Genfer Autosalon: Rein in die Nische

Aus Genf berichtet Jürgen Pander

Exoten auf dem Genfer Autosalons: Die Manufactum-Modelle Fotos
Jürgen Pander

Zwischen den Branchenriesen versuchen auch Zwerge ihr Glück: Auf dem Genfer Autosalon zeigen einige Kleinsthersteller ihre Modelle. Oft stehen sie nur für kurze Zeit im Rampenlicht - die meisten von ihnen verschwinden anschließend für immer.

Die Gummidichtungen passen nicht so ganz, hier und dort franst der Lack etwas aus und die Holzverkleidungen am Armaturenbrett glänzen wie eine Speckschwarte. Doch abgesehen von solchen Kleinigkeiten steht der Sportwagen Anadi der Firma Soleil Motors aus Mailand da wie aus dem Ei gepellt. Soleil-Motors-Chef Adhar Srivastava und sein Vater verdienten ihr Geld als Investmentbanker. Vor zweieinhalb Jahren bekamen sie dann Lust, sich auch als Sportwagenhersteller zu versuchen.

Als Basis des Anadi dient die Corvette, deren 6,2-Liter-V8-Motor mit einem Kompressor bestückt wurde und nun 651 PS leistet. Die Fiberglaskarosserie drumherum ist eine Eigenkreation, der komplette Innenausbau erfolgt nach den Wünschen des Kunden. "Wir wollen nicht, dass jemand bei uns ein Auto kauft, und es dann zum Tuner bringt", sagt Srivastava. "Wir übernehmen die Individualisierung selbst."

225.00 Euro netto kostet das Auto, die Sonderwünsche nicht eingerechnet. Drei Modelle hat Soleil Motors bereits vor wenigen Wochen verkauft, auf der Automesse in Abu Dhabi. Jetzt, in Genf, hofft Srivastava auf weitere Interessenten. Insgesamt 15 Exemplare sollen in diesem Jahr abgesetzt werden, das ist der Plan.

Auf dem Genfer Auto-Salon sind fast jedes Jahr Neulinge wie Srivastava vertreten. Zum Quadratmeterpreis von 110 Schweizer Franken mieten sie sich eine Ecke und werben um Aufmerksamkeit für ihr Produkt. Auf welches Risiko sie sich dabei einlassen, zeigt ein Rückblick auf das vergangene Jahr: In Deutschland sind gleich mehrere Träume von Kleinstserienherstellern geplatzt. Um sich zwischen den Großen der Branche eine Nische zu erkämpfen, braucht es Mut und langen Atem.

99 Mal 900 PS

Diese Tugenden will in Genf das Unternehmen Carrozezeria Touring aus Arese bei Mailand beweisen. Die Italiener versuchen ihr Glück mit dem Modell Disco Volante, dessen tiefrot schimmernder Lack aus etlichen Schichten besteht. Die Grundierung ist goldfarben und sorgt für den noblen Glanz. Mehr als 4000 Stunden Handarbeit stecken in dem Auto, wer sich ein Modell bestellt, müsse mindestens vier Monate auf den Wagen warten, heißt es. Der Preis? Verhandlungssache - aber unter 800.000 Euro läuft nichts.

Auch im Disco Volante, der Stilelemente des bezaubernden Alfa C52 Disco Volante aus den fünfziger Jahren zitiert, steckt ein grundsolider Sportwagen: Das Chassis und der V8-Motor mit 450 PS stammen vom Alfa Romeo 8C Competizione.

Die doppelte Leistung verspricht der spanische Sportwagen-Debütant Spania mit seinem Modell GTA Spano. Um dem Wagen 900 PS zu entlocken, wurde der V10-Motor der Dodge Viper per Doppelturbo verstärkt. "Der Wagen läuft schneller als 350 km/h", behauptet Victor Fuster, der Marketingmann von Spania. 99 Exemplare des GTA Spano will Spania bauen. Kosten soll das Auto 570.000 Euro.

Ein bisschen preiswerter ist da das Modell Furtive-eGT der französischen Firma Exagon Motors aus Magny-Cours. Der Elektrosportwagen kostet 338.000 Euro, laut einer Firmensprecherin hat das Unternehmen bereits 50 Exemplare verkauft. Die Kunden erhalten einen Zweisitzer mit 402 PS, der von zwei Siemens-Motoren angetrieben wird und seine Energie in einem 500 Kilogramm schweren Lithium-Ionen-Akkupaket speichert. Mehr als 300 Kilometer Reichweite sind laut Hersteller damit möglich.

Es geht auch exklusiv und preiswert

Die Geschäftsmodelle der kleinen Exoten ähneln sich meist: Sie suchen nach reichen Kunden, die vielleicht schon einen Ferrari in der Garage haben und nach einem Farbtupfer in der Sammlung Ausschau halten. Sie setzen auf Exklusivität, niedrige Stückzahlen und sehr hohe Preise.

Es gibt aber auch Ausnahmen - zumindest, was die Preisgestaltung betrifft. In Genf ist zum Beispiel der Hersteller Belumbury aus Rom mit einem Stand vertreten. Ab sofort kann man bei den Italienern für 33.000 Euro das E-Mobil Dany ordern. Das ist jedoch die obere Kostengrenze: Das Wägelchen lässt sich abspecken und der Preis drücken - durch kleinere Batterien, weniger Ausstattung, einfachere Technik. Verkaufschef Alessandro Galli sagt, das Auto sei absolut alltagstauglich. "Ich bin mit einer Batterieladung bereits 193 Kilometer weit gekommen."

Ob das Modell Speedi des österreichischen Herstellers EH Line für den Alltag geschaffen ist, dürfte Ansichtssache sein: Dank eines klassischen Bleiakkus mit Niederspannungs-Elektroantrieb (48 Volt) kann daran in praktisch jeder normalen Kfz-Werkstatt gewerkelt werden. Dafür hat der Wagen aber nur eine Reichweite von rund 60 Kilometern - und fällt außerdem durch sein exzentrisches Design auf: Wegen seiner Rundumverglasung erinnert der Speedi an das Papamobil. "Der Witz des Speedi ist doch: Mit dem fallen sie garantiert mehr auf als mit jedem Porsche", sagt Manuel Santer, der Chef von EH Line.

Wie die Hersteller der exotischen Sportwagen sucht der Österreicher sein Glück in der Nische: "Der Speedi ist ideal für den Tourismus, die Fahrgäste haben einen Panoramablick." Die Idee hat offenbar auch Aussicht auf einen Anfangserfolg: "Wir wollen in der Erstauflage 300 Fahrzeuge bauen", sagt Santer, "knapp 60 davon sind bereits bestellt."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Trabi-artig
Emil Peisker 06.03.2013
Zitat von sysopZwischen den Branchenriesen versuchen auch Zwerge ihr Glück: Auf dem Genfer Autosalon zeigen einige Kleinsthersteller ihre Modelle. Oft stehen sie nur für kurze Zeit im Rampenlicht - die meisten von ihnen verschwinden anschließend für immer. Kleinserienhersteller auf dem Genfer Autosalon - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/kleinserienhersteller-auf-dem-genfer-autosalon-a-887171.html)
Bei Bild 4 kritisiert der Autor das Interieur als klassisch veraltet (80er) bei Bild 9 jedoch ist eine Inneneinrichtung, die Trabi-artig daherkommt chic. Toll! Erkennt man da Preferenzen?
2. Versenkung
zick-zack 06.03.2013
Habe mir nur die Bilder angesehn: Das Beste, was passieren kann, ist, wenn diese sinnlosen Kisten gleich nach der Messe "anschließend für immer" "verschwinden".
3. Alles schöner Schein
kenterziege 06.03.2013
Zitat von sysopZwischen den Branchenriesen versuchen auch Zwerge ihr Glück: Auf dem Genfer Autosalon zeigen einige Kleinsthersteller ihre Modelle. Oft stehen sie nur für kurze Zeit im Rampenlicht - die meisten von ihnen verschwinden anschließend für immer. Kleinserienhersteller auf dem Genfer Autosalon - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/kleinserienhersteller-auf-dem-genfer-autosalon-a-887171.html)
Das ist alles nur schöner Schein und hat nichts aber auch gar nichts mit der mühevollen Kleinarbeit bei den Zulieferern und den OEM's bei der Konstruktion von Autos fürs Leben zu tun! Allmählich begreift man, was das für eine innovative Konstruktion war, die Prof. Porsche mit dem Wagen für das Volk auf die Räder gestellt hatte. Das muss man nur mit dem vergleichen, was sonst 1938 noch so in Europa herumfuhr! Damals war deutsche / österreichische Ingenierkunst weltführend. Viermotorige Langstreckenflugzeuge, Düsentriebwerke, Kernspaltung u.s.w. Das waren für damalige Zeiten Innovationen. Heute wird jedes simple E-Auto gehypt. Bringt man einen neuen Verschluss an der Zahnpaste-Tube, so sprechen die Marketing-Fuzzies bereits von Innovation! Die neue Welt ist voller Sprücjhemacher und Oberflächlichkeit. In Genf steht gar nichts Neues! Das ist nur ein Treffpunkt für Eitelkeit ! Aber Herr Dudenhöfer wird bestimmt wieder eine Studie, die von seinen Studenten gefertigt wurde, präsentieren!
4. Erfrischend
tuscreen 06.03.2013
Einerseits bewundere ich den Enthusiasmus der Macher. Andererseits muss ich sagen - selbst wenn ich die Mittel hätte, würde ich höchstens den Spyker und den Touring in die nähere Auswahl einbeziehen, weil beide Firmen bewiesen haben, dass sie etwas vom Autobau verstehen. Touring ist ein seit Jahrzehnten etablierter Karossier aus Italien, der auf seiner Website übrigens noch weitere schöne Sonderserien feilbietet - unter anderem den wunderschön-aufregenden A8GCS Berlinetta. Auch der Disco Volante ist m.E. sehr ansprechend und gelungen, was die äußere Form angeht. Trotz persönlicher Abneigung gegen Monsterräder kann ich die in der Bilderstrecke geäußerte Kritik nicht so recht nachvollziehen; für mich wirkt das Auto formal sehr stimmig.
5. Grossartig!
leo19 06.03.2013
Dies Autos braucht die Welt. Aber warum nur 900 PS? Ein Auto unter 1000 PS ist doch nur eine aufgemotzte Ente! Gebt uns mehr PS! Und wo bleibt der SuperSUV?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Autoindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Facebook
Fotostrecke
Die Neuheiten des Autosalons Genf: Der erste Blick auf die Weltpremieren

Edel-Tuning


Aktuelles zu