Kraftstoffpreise 2011: Das teuerste Jahr an der Tankstelle

Immer neue und vor allem schlechte Nachrichten von der Tankstelle: Erst das E10-Desaster, jetzt erweist sich 2011 auch noch als das bislang teuerste Tank-Jahr. Hauptursache: der hohe Rohölpreis. Laut ADAC geht die Preisexplosion vor allem zu Lasten der Diesel-Fahrer.

Dieselzapfanlage: Fahrer eines Selbstzünders spüren den Preisanstieg besonders deutlich Zur Großansicht
DPA

Dieselzapfanlage: Fahrer eines Selbstzünders spüren den Preisanstieg besonders deutlich

Hamburg/München - Autofahrer haben noch nie so viel fürs Tanken zahlen müssen wie in diesem Jahr. Der ADAC geht von einem Durchschnittspreis in Höhe von 1,52 Euro pro Liter Superbenzin und von 1,41 Euro für Diesel aus. Der Automobilclub bestätigte einen entsprechenden Bericht in der Mittwochsausgabe der "Bild"-Zeitung.

"Beim Diesel ist der Anstieg besonders deutlich zu spüren", sagte ADAC-Sprecher Klaus Reindl in München. Aufgrund unterschiedlicher Steuersätze müsste der Abstand zwischen Benzin und Diesel eigentlich 22 Cent je Liter betragen, tatsächlich liege er derzeit aber nur bei vier bis fünf Cent. "Das bedeutet, dass hier die Mineralölkonzerne ganz kräftig in die Taschen der Autofahrer greifen", kritisierte Reindl. Nach Ansicht des Clubs sei Dieselkraftstoff überteuert.

Gegenwärtig kostet die günstigste Benzinsorte E 10 in Deutschland 1,54 Euro je Liter, Superbenzin ist drei Cent teurer. Für Diesel müssen die Autofahrer 1,50 Euro je Liter bezahlen. Für die hohen Preise nannte der ADAC-Sprecher eine Reihe von Gründen: Zum einen gebe es in Deutschland einen relativ hohen Steuersockel. Zudem versuchten die Mineralölkonzerne immer wieder, höhere Preise am Markt durchzusetzen. Aber auch das Euro-Dollar-Verhältnis, die Nachfrage nach Rohöl aus China und Indien, Engpässe bei den Raffinerien und die Spekulation auf den Rohstoffmärkten spielten eine Rolle.

Laut einem vom ADAC erstellten Zehn-Jahres-Vergleich hat sich Benzin in diesem Zeitraum um 49 Prozent und Diesel um 72 Prozent verteuert. Bei 15.000 gefahrenen Kilometern im Jahr bedeute das Mehrkosten von 371 Euro - bei einem Diesel-Kleinwagen - und bis zu 714 Euro bei einem Benziner der Oberklasse.

Vor zehn Jahren waren allerdings nicht nur die Mineralölsteuersätze geringer, sondern auch der Rohölpreis aus heutiger Sicht extrem niedrig bei rund 20 Dollar je Barrel (159 Liter). Im laufenden Jahr liegt der Durchschnittspreis erstmals über 100 Dollar, aktuell sind es etwa 110 Dollar.

rom/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gähn...
Al M 07.12.2011
Zitat von sysopImmer neue und vor allem schlechte Nachrichten von der Tankstelle: Erst das E10-Desaster, jetzt erweist sich 2011 auch noch als das bislang teuerste Tank-Jahr. Hauptursache: der hohe Rohölpreis. Laut ADAC geht die Preisexplosion vor allem zulasten der Diesel-Fahrer.
Solange Geländewagen in deutschen Städten fahren, ist Benzin nicht zu teuer.
2. Benzin ist zu billig
Motzkoffer 07.12.2011
Zitat von Al MSolange Geländewagen in deutschen Städten fahren, ist Benzin nicht zu teuer.
...und die restlichen morgens die Brötchen mit dem Auto aus der 500m entfernten Bäckerrei holen.
3. Und zwar:
Alternator 07.12.2011
Zitat von MotzkofferSolange Geländewagen in deutschen Städten fahren, ist Benzin nicht zu teuer.
..und zwar mit dem Geländewagen.. Schon lustig, was für Alliierte sich manchmal zusammenfinden. Hier Umweltschutz und da finanzwirtschaftliche Anarchie.
4. Treiber von Innovation
mauimeyer 07.12.2011
Zitat von Al MSolange Geländewagen in deutschen Städten fahren, ist Benzin nicht zu teuer.
Die hohen Spritpreise werden bleiben. Diese Preise sind ärgerlich - aber letztendlich Treiber für Innovation und auch Ursache für die Änderung der Fahrgewohnheiten. Kein regulatorischer Eingriff der Regierung könnte annähernd gleiches bewirken. Die großen SUV's werden kleiner und der Weg zum Brötchen holen wird zu Fuß erledigt. Nur die Mittelstands-Mütter werden ihre Brut weiterhin von morgens bis abends durch die Gegend kutschieren. O.K. der Staat verdient daran! Kauri
5. Unnützes Motorlaufen
raku5757 07.12.2011
Bei so vielen Autofahrern, die ihr Auto im Stand laufen lassen (beim Telefonieren, Eiskratzen usw.) kann ich die Aufregung über zu teuren Spritt nicht verstehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Kraftstoffe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare

Suche starten!



Aktuelles zu