Rückrufaktion Brandgefahr bei Sportwagen von Lamborghini

Der Sportwagenhersteller Lamborghini ruft das Modell Aventador zurück: Die Luxusautos können durch einen möglichen Defekt in Brand geraten.

Lamborghini

Lamborghini hat Probleme mit brennenden Autos - mal wieder. Der Sportwagenhersteller ruft weltweit rund 5900 Fahrzeuge zurück, davon 430 in Deutschland. Betroffen sind die Modelle Aventador, Veneno und Aventador J aus dem Produktionszeitraum von 2012 bis 2016. Nach Angaben des Unternehmens können durch eine Fehlfunktion am Tanksystem Kraftstoffdämpfe am Heck austreten und sich mit heißen Abgasen entzünden.

Ein Lamborghini-Sprecher sagte dem SPIEGEL, der Marke seien sieben Fälle bekannt, bei denen Fahrzeuge dadurch in Brand geraten seien. Verletzte habe es dabei nicht gegeben, keiner der Fälle habe sich in Deutschland ereignet. Bei dem Rückruf handle es sich um eine freiwillige Serviceaktion.

Bei eigenen Analysen an fünf dieser Autos habe Lamborghini festgestellt, dass in den Fahrzeugen Auspuffanlagen verbaut gewesen seien, die nicht freigegeben oder nicht zugelassen waren. Bei zwei Autos sei eine Analyse nicht mehr möglich gewesen, weil die Kunden sie nicht bei einem Lamborghini-Händler hätten reparieren lassen.

In einem Report der US-Verkehrsbehörde NHTSA von Anfang Februar heißt es, dass seit 2015 mehrere Fälle gemeldet worden seien, bei denen bei Fahrzeugen von Lamborghini im Stillstand der Motor plötzlich ausgegangen sei oder durch starke Hitze am Wagen Teile des Hecks schmolzen oder sich entzündeten. Bei einer Untersuchung sei die Fehlfunktion bestätigt worden; demnach besteht vor allem dann ein Brandrisiko, wenn der Fahrer im stehenden Wagen heftig Gas gebe oder der Tank überfüllt werde. Auch das Verbauen von nachgerüsteten Auspuffanlagen könne die Gefahr einer "großen Flammenbildung" erhöhen.

KBA-Untersuchung blieb für Lamborghini folgenlos

In den vergangenen Jahren tauchten im Internet einige Clips auf, bei denen Passanten zufällig filmten, wie Autos von Lamborghini im Stand in Brand gerieten. Die Berichte über brennende Sportwagen aus Italien riefen vor etwa einem Jahr auch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) auf den Plan: Die Behörde ordnete daraufhin eine Untersuchung nach dem Produktsicherheitsgesetz bei den Modellen Gallardo und Aventador an.

Auf Nachfrage des SPIEGEL teilte das KBA am Freitag mit, dass diese Untersuchungen abgeschlossen seien. "Maßnahmen nach dem Produktsicherheitsgesetz waren nicht erforderlich", heißt es in einer Mitteilung. "Das KBA beobachtet den Markt und geht entsprechenden Hinweisen nach."

Lamborghini hatte bereits in der Vergangenheit Probleme mit Brandrisiken: 2012 musste der Hersteller, der zum VW-Konzern gehört, 1500 Wagen der Baureihe Gallardo zurückrufen. Der Grund war damals ein Problem mit einer Leitung, an der Hydraulikflüssigkeit austreten und mit dem Motor in Berührung kommen konnte. Bei einem heißen Aggregat hätte so ein Feuer in dem Wagen ausbrechen können.

cst

insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mazzmazz 17.02.2017
1. Wie in den 60ern!
Damals gab es bei den Sportautos auch einiges an Imperfektionen und Bastellösungen. Man verzieh das irgendwie, schätze ich. Dass unter der Ägide von VW solch ein Murks herauskommt, ist allerdings unverzeihlich. Heute wird viel mehr Professionalität in Entwicklung und Test an den Tag gelegt. Dass die Autos nach wie vor anfällig sind, auch einfache Großserienfahrzeuge, mag man noch mit der heute hochkomplexen Technik erklären wollen. Dass aber ein Supersportwagen abbrennt, ist peinlich. Auch wenn Tuningteile verbaut sind, muss die Tankentlüftung an einer ungefährlichen Stelle liegen. Ferrari hat das Problem ja auch gehabt. Peinlich irgendwie. Da gibt einer 300.000 Eur für ein Auto aus und es brennt ab, wenn man im Stand etwas Gas gibt. Vielleicht sollte man doch eher einen Aston Martin oder einen Mercedes kaufen...
schlauchschelle 17.02.2017
2. Wenn man bedenkt
wie eng und vollgestopft die Motorräume dieser Wagen sind, dazu die extreme Hitze, welche bei diesen Leistungen zwangsweise frei wird, nicht sonderlich ungewöhnlich. Da man die Entwicklung der Autos heute Kollege Computer überlässt, auf mehr als 0,05-fache Sicherheit verzichtet (kostet ja Geld) und die Entwicklungszeit auf Monate runtergebrochen hat, auch kein Wunder. Kommen dann "brabbelnde-sprotzende-kreischende-fehlzündende-Klappenanlagen" (um es frei nach Herrn Grünweg zu sagen) darunter, welche in Hinterhofschmieden zusammengebraten wurden, ist eine heiße Kiste wahrscheinlich =D .
Steve111 17.02.2017
3. Lamborghini reagiert ziemlich spät
Es kursieren ja darüber schon zig Videos auf You Tube.Ist immer dasselbe.Der Fahrer spielt im Stand mit dem Gas, bis Flammen aus dem Auspuff schlagen.Hinten links am Aventador - nicht weit von Auspuff entfernt, entzündet sich dann hinter einem Gitter ein Feuer (man munkelt, dort wäre die Tankentlüftung) - wenn man keinen Feuerlöscher zur Hand hat, brennt dann ruck zuck das ganze Auto ab.
steffen.heil 17.02.2017
4. @mazzmazz
Sorry, aber ich habe selten so viel Blödsinn auf einmal gelesen. Wenn der Artikel stimmt, dann sind die Schadensfälle durch Montage von externen Zubehörauspuffanlagen verursacht worden. Was kann hier der Hersteller dafür ? Wie soll der Hersteller hier eine Gewährleistung dafür übernehmen ? Weiterhin hat eine Rückrufaktion überhaupt nichts mit dem Preis eines Fahrzeugs zu tun und bloß weil ein Auto teurer ist, kann nicht davon ausgegangen werden, dass solche Dinge nicht passieren können. Im Gegenteil steigt das Risiko mit der Komplexität des Autos und der Anzahl der Prototypen und der verkauften Fahrzeugmenge (weil man viel schwirieger an verwertbare Defektquoten im verkauften Carpark gelangt). Weiterhin sollten Sie mal ein wenig googlen, wie viele Rückrufaktionen so angeblich "tolle" Hersteller wie Mercedes Benz haben....
road_warrior 18.02.2017
5. youtube: lamborghini fire dubai
Und schon sieht man ein paar schöne Clips von brennenden Lambos: https://youtu.be/N44icPfGi1M :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.