Verkehrswende Berlin zahlt Kaufprämie für Lastenräder

Eine Kaufprämie gibt es nicht nur für Elektroautos: Das Land Berlin fördert nun auch Lastenfahrräder. Wer das Geld einstreichen will, sollte sich jedoch beeilen.

Lastenrad des Herstellers Babboe
Babboe

Lastenrad des Herstellers Babboe


Berlin erstattet Käufern von Lastenrädern und -anhängern seit Mittwoch ein Drittel des Kaufpreises. Dabei gilt eine Höchstgrenze von 1000 Euro für Cargobikes, die von einem Elektromotor unterstützt werden. Für rein muskelbetriebene Räder und Anhänger gibt es maximal 500 Euro, wie der Senat mitteilte.

Die Landesregierung will auf diese Weise mehr Verkehrsteilnehmer für den Umstieg auf die "umweltfreundlichen, leisen und platzsparenden" Fahrräder gewinnen. Dazu stellt sie für dieses Jahr 200.000 Euro und für 2019 dann 500.000 Euro bereit. Dabei gibt es feste Anteile für Einzelnutzer, Nutzergemeinschaften und Gewerbetreibende.

Fotostrecke

5  Bilder
Lastenfahrräder: Fahrradprämie vom Staat

Wer das Geld einstreichen möchte, sollte den vollständigen Antrag zügig stellen. Denn wenn das Budget ausgeschöpft ist, gibt es keine Prämie mehr.

Auch der Bund fördert Lastenräder

Berlin reiht sich damit ein in eine wachsende Gruppe von Städten, Kreisen und Bundesländern, die die Lastesel fördern. Dazu zählen München, Heidelberg, Regensburg, der Kreis Bamberg und Baden-Württemberg. In dem südwestlichen Bundesland sind die Fördermittel inzwischen allerdings erschöpft.

Auch der Bund bezuschusst den Kauf von Lastenfahrrädern, und zwar mit 30 Prozent bei einer Höchstgrenze von 2500 Euro. Gefördert werden allerdings nur gewerblich betriebene Schwerlasträder mit E-Antrieb, einer Zuladungskapazität von 150 Kilogramm und einem Kubikmeter Ladevolumen. Diese Förderung lässt sich laut Senat nicht mit dem Berliner Programm kombinieren.

nis

Mehr zum Thema


insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mina2010 04.07.2018
1. Ganz tolle Idee,
vor allem Elektro-Fahrräder fördern wir besonders. Batterieproduktionen sind ja so umweltfreundlich, der Strom kommt mal einfach so aus der Steckdose, alles schickt. Letztlich brauch sich die elektromotorisierten Anarchisten auch an keine Verkehrsregeln halten. Die Radwege, die nicht benutzt werden müssen, aber von Fußgängern wie Autofahrern mitfinanziert werden dürfen, sind wahrscheinlich eh zu schmal, dass der Kampfradler überholen dürfte. Alles mal wieder toll durchdacht!
HH1960 04.07.2018
2. Sehr gut!
Besser als die Subvention von vermeintlich "sauberen" Dieselmotoren. Hier gehen vielleicht einige hunderttausend Euro an die Bürger die die Umwelt schonen möchten, auf der anderen Seite gehen Abermillionen an Leute denen die Umwelt scheinbar völlig egal ist. Gut gemacht, Berlin!
7eggert 04.07.2018
3.
Zitat von mina2010vor allem Elektro-Fahrräder fördern wir besonders. Batterieproduktionen sind ja so umweltfreundlich, der Strom kommt mal einfach so aus der Steckdose, alles schickt. Letztlich brauch sich die elektromotorisierten Anarchisten auch an keine Verkehrsregeln halten. Die Radwege, die nicht benutzt werden müssen, aber von Fußgängern wie Autofahrern mitfinanziert werden dürfen, sind wahrscheinlich eh zu schmal, dass der Kampfradler überholen dürfte. Alles mal wieder toll durchdacht!
Ein Fahrrad braucht bei 80 cm Breite inklusive Ellenbogen plus zu jeder Seite 30 cm Bewegungs- und Sicherheitsraum 200 cm Breite - ansonsten läuft das Kind dort, wo im Zweifelsfall das Leknkerhörnchen vorbeikommt. Das ist Fahrphysik, das wird eigentlich in den bauvorschriften berücksiichtigt, über die man sich regelmäßig hinwegsetzt. In den Kurven errechnet sich der Radius nach den Formeln der Physik - Ausnahmegenehmiogungen gibt es nicht. Zu guter Letzt sind 80 % der Autofahrer nicht Willens, auf radwegbenutzende Radfahrer Rücksicht zu nehmen, mit der Begründung, daß sie ja bei der mangelnden Rücksichtnahme ja den Radfahrer gefährden. Und Sie reden von Kampfradler?
7eggert 04.07.2018
4.
Zitat von HH1960Besser als die Subvention von vermeintlich "sauberen" Dieselmotoren. Hier gehen vielleicht einige hunderttausend Euro an die Bürger die die Umwelt schonen möchten, auf der anderen Seite gehen Abermillionen an Leute denen die Umwelt scheinbar völlig egal ist. Gut gemacht, Berlin!
Auch bei uns werden Diesel höher besteuert.
det42 04.07.2018
5. doch durchdacht...
Zitat von mina2010vor allem Elektro-Fahrräder fördern wir besonders. Batterieproduktionen sind ja so umweltfreundlich, der Strom kommt mal einfach so aus der Steckdose, alles schickt. Letztlich brauch sich die elektromotorisierten Anarchisten auch an keine Verkehrsregeln halten. Die Radwege, die nicht benutzt werden müssen, aber von Fußgängern wie Autofahrern mitfinanziert werden dürfen, sind wahrscheinlich eh zu schmal, dass der Kampfradler überholen dürfte. Alles mal wieder toll durchdacht!
Lasten mit reiner Muskelkraft ? ... das macht doch (fast) keiner. Da wird heute zu 99% ein Auto verwendet und das verschleudert mindestens das 40-fache an Energie und Dreck gegenüber solch ein Elektromotörchen mit der Leistung eines Mixers. Vielleicht die Sache einfach mal rational und pragmatisch betrachten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.