Neue Technologien in Le Mans: Das Wrrroammm-Gefühl ist weg

Aus Le Mans berichtet

Neue Technologien im Rennsport: Es wird leise in Le Mans Fotos
Getty Images

Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans haben Hybridautos und der Deltawing dieses Jahr gezeigt, wie Rennsport in Zukunft sein wird: Schnell, sauber und leise. Auf der Strecke bleibt die Sinnlichkeit. Ein Nachruf auf die betörende Seite des Langstreckenklassikers.

Morgens früh, irgendwann zwischen zwei und drei Uhr, entfalten die 24 Stunden von Le Mans ihre ganze Faszination. Fast die Hälfte des Rennens ist dann vorbei. Die ersten Autos sind längst ausgefallen. Fahrer, die in den ersten Stunden zu waghalsig waren, im Kampf um den Sieg zu viel gewagt haben, haben bei aufwendigen Reparaturen in der Box ihr Mütchen kühlen können. Morgens zwischen zwei und drei hat Le Mans seinen Rhythmus gefunden. Fans und Fahrer sind dann wie in Trance.

Man kann diesen Zustand eigentlich nur nachempfinden, wenn man ihn am eigenen Leib erlebt hat. Diese Mischung aus Euphorie und Erschöpfung, die alle erfasst hat. Fans, Fahrer und die Mechaniker, die in Angelstühlen zwischen den Boxenstopps versuchen, Minutenschlaf zu finden. Wann immer diese Szenen aus den Boxen über die Bildschirme an der Strecke flimmern, lösen sie ein unbestimmtes Gefühl der Solidarität aus. Erst mit der eigenen Müdigkeit als Gradmesser bekommt man eine Vorstellung davon, was Mensch und Maschinen hier leisten.

Jetzt plötzlich aufstehen und einen kompletten Hinterwagen tauschen? Oder eine Bremsscheibe wechseln? Oder aber mit 350 Stundenkilometern über die Hunaudières-Grade fliegen und trotzdem noch den richtigen Bremspunkt vor der Schikane finden? Undenkbar. Und trotzdem geschieht es. Es sind diese Stunden, in denen Le Mans plötzlich größer wird als ein Autorennen. Es wird dann ein Gefühl.

Im Tempel der automobilen Sinnlichkeit

Motorsport ist ein sinnliches Erlebnis und Le Mans ist der Tempel der automobilen Sinnlichkeit. 24 Stunden lang ist man von einem mehrere tausend PS starken Orchester umgeben, das unermüdlich und forte aufspielt. Dieses Jahr hat Le Mans aber auch gezeigt, dass ein großer Teil dieser Sinnlichkeit wohl verlorengehen muss, wenn der Rennsport zukunftsfähig werden will. Wenn sich Autos wie der Audi R 18 e-tron mit ihrem Turbodiesel-Hybrid durchsetzen (und die Überlegenheit dieser Autos beim diesjährigen Rennen deutet darauf hin).

Es wird den Charakter des Rennens nachhaltig verändern. Denn Le Mans ist vor allem, nachts ins Bett gehen zu wollen und doch immer wieder wie magnetisch angezogen an die Strecke zurückzukehren und durch den Zaun auf die Piste zu starren. Zu schauen, wie sich die Scheinwerfer ihren Weg durch die Nacht bohren und aus dem unbestimmten Heulen des Motors in der Ferne ein ganz konkreter, fahrzeugtypischer Gesang wird.

Die Corvettes, mit ihrem tiefen Grollen und Bollern, das man unter allen Autos heraushört. Es ist kein schöner Klang, es klingt eher nach Traktor als nach Rennwagen und ist trotzdem eindrucksvoll. Die Ferrari 458 Italia, die kreischen wie eine Kreissäge, die durch zu hartes Holz schneiden muss und deren Klang sich komplett verändert, in dem Moment, wo sie an einem vorbeigefahren sind - dann hört es sich jedes Mal an, als ob im Motor gleich alles auseinanderfliegt.

Bei den neuen Autos hört man - nichts

Die Porsche 911, deren Klang nichts mehr mit dem zu tun hat, was man sonst im zivilen Straßenverkehr als typischen Sechszylinder-Boxermotor-Klang abgespeichert hat. In Le Mans brüllen sie einfach nur ihr kraftvolles Lied. Und natürlich die V-8-Motoren der Prototypen der LMP1- und LMP2-Klasse, die je nach Rennstall und Motor brüllen, heulen oder kreischen. Und die beim Anbremsen auf eine Kurve immer wieder unverbranntes Benzin in den Auspuff rotzen, das dann dort unter einem infernalischen Knallen explodiert.

Man kann all das nicht nur hören, sondern auch fühlen. Bei den Audi R 18 mit ihren Dieselmotoren hört und fühlt man - nichts. Man sieht sie nur nahen mit einer Geschwindigkeit, die durch die Geräuschlosigkeit fast schon unwirklich wirkt. Am Ende, wenn sie fast schon vorbei sind, hört man doch noch ein Geräusch: Das Pfeifen des Windes.

Und auch beim Nissan Deltawing, der mit seinem 1,6-Liter Vierzylindermotor bei annähernd gleicher Geschwindigkeit die Hälfte verbraucht wie die Konkurrenz, hört man zwar etwas, aber diese ganzheitliche Erfahrung fehlt: Das Auto zu sehen, zu hören und in Bauch und Wirbelsäule zu spüren.

Dies ist kein Appell dafür, die Entwicklung wieder zurückzudrehen. Im Gegenteil, auch der Motorsport muss sich weiterentwickeln im Sinne einer Nachhaltigkeit. Und das Deltawing-Projekt hat bewiesen, dass man durch neue Ideen und Konzepte auch neue Begeisterung für den Motorsport erzeugen kann.

Es ist eher ein persönlicher Appell an alle, die die alte Sinnlichkeit von Rennen wie Le Mans noch mal erleben wollen. Denn irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft wird es leise werden in Le Mans. Wer das Rennen in seiner alten Form noch mal erleben will, sollte sich aufmachen, und zwar bald. Um einmal noch dabei zu sein, in dieser magischen Zeit zwischen zwei und drei Uhr morgens, wenn Le Mans seine ganze Faszination entfaltet.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Anlaß zur Trauer...
bürostuhlpilot 18.06.2012
- auch hier wird sich eine rührend um den Erhalt solcher Fahrzeuge bemühte Szene bilden. Vielleicht gibt es - trotz aller zu begrüßender Nachhaltigkeit - alle Jahre mal eine "Retro-Le-Mans"- Veranstaltung. Möglich ist in diesem Zirkus fast alles..
2. Bitte den Nürburgring nicht vergessen
socketuning 18.06.2012
Der ist näher als Le Mans und man spart Emissionen bei der Anreise :) Abgesehen davon, 850kg CO2 für 20 Säcke Zement ....
3. Es gibt sie, die 'Retro LM Veranstaltung'
martin34379 18.06.2012
Ja, sehr geehrter 'Bürostuhlpilot', Ihre gewünschte 'Retro Le Mans'-Veranstaltung gibt es längst. Sie heisst 'Le Mans Classic' und findet seit 2002 alle zwei Jahre statt. Und stellt so ziemlich alles in den Schatten, was es an historischem Motorsport in Europa gibt. http://www.lemansclassic.com/en/s01_home/s01p01_home.php
4. ochjoooaah...
johnnychives 18.06.2012
Zitat von bürostuhlpilot- auch hier wird sich eine rührend um den Erhalt solcher Fahrzeuge bemühte Szene bilden. Vielleicht gibt es - trotz aller zu begrüßender Nachhaltigkeit - alle Jahre mal eine "Retro-Le-Mans"- Veranstaltung. Möglich ist in diesem Zirkus fast alles..
merke: die gt-klasse mit ihrer seriennähe wird wie alle aktuellen straßenautos bald rein elektrisch fahren... ;) die 'le mans classic' lief wenige stunden vor dem eigentlichen rennen. der sauber c11 hat gewonnen wenn ich mich recht entsinne. ;)
5. Verdammter Lärm
quark@mailinator.com 18.06.2012
Ich mag Motorsport, aber die irrsinnige Dröhnung ging mir schon immer auf den Keks - besonders, da sich das im privaten Umfeld fortsetzt, wo es kein Problem ist, seine Harley mal eben auf superlaut zu setzen und nachts die halbe Stadt aufzuwecken. Elektroautos sind nicht mein Traum, aber wenn der Verkehrslärm weg wäre, wär's mir lieb. Und das kann gern an der Rennstrecke anfangen. Dann kann man wenigstens zusehen, ohne Stöpsel in den Ohren :-).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Mobilität der Zukunft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare

Facebook
Fotostrecke
Nissan Deltawing: Nur die Flügel fehlen


Aktuelles zu