Liste an Enthüllungen Das Sündenregister des ADAC

Mit dem Manipulationsskandal beim "Gelben Engel" begann die Krise beim ADAC - seitdem kommen fast täglich neue Ungereimtheiten ans Tageslicht. Ein Überblick über die bisher aufgedeckten Machenschaften.

ADAC-Schriftzug: Lange Liste an Skandalen
DPA

ADAC-Schriftzug: Lange Liste an Skandalen


Hamburg - Beim größten Verein Deutschlands geht es drunter und drüber. Der ADAC, dem fast 19 Millionen Mitglieder angehören, steht seit Tagen unter massiver Kritik - und muss sich darüber nicht wundern, wie die folgende Auflistung verdeutlicht.

  • Peter Meyer, selbsterklärter "Garant der Aufklärung", muss weitere Skandale einräumen. Er bestätigt einen Bericht der "Bild am Sonntag", wonach eine Managerin des Autoclubs ihrem Sohn und dessen Kumpel 2012 einen Platz in einem Ambulanz-Jet des ADAC nach Ägypten organisierte. Die beiden hatten ihren regulären Flug zuvor verpasst. Die Frau gab ihren Job daraufhin als Geschäftsführerin einer ADAC-Tochterfirma im Februar 2013 auf. Gleichzeitig bestätigt Präsident Meyer einen Bericht des "Stern", wonach nicht nur er sich in Rettungshubschraubern durch die Lüfte kutschieren ließ, sondern auch Vorsitzende der 18 ADAC-Regionalclubs.

  • Ein Hubschrauber des ADAC wurde in Braunschweig außerdem dazu genutzt, einen unter Wasser stehenden Fußballplatz mit dem Wind seiner Rotorblätter trocken zu föhnen. Vor der Zweitliga-Partie zwischen Eintracht Braunschweig und Dynamo Dresden im Jahr 2006 habe der damalige ADAC-Vorsitzende in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Reinhard Manlik, den Hubschrauber angefordert, teilte der ADAC am Mittwoch mit. Er bestätigte damit mehrere Medienberichte. Manlik sitzt für die CDU im Braunschweiger Stadtrat. Das für die Sicherstellung der Luftrettung zuständige Innenministerium habe den Flug damals gerügt, woraufhin der Einsatz von der Stadt Braunschweig bezahlt worden sei, sagte eine Ministeriumssprecherin.

cst/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
horry 29.01.2014
1.
Zitat von sysopDPAMit dem Manipulationsskandal beim "Gelben Engel" begann die Krise beim ADAC - seitdem kommen fast täglich neue Ungereimtheiten ans Tageslicht. Ein Überblick über die bisher aufgedeckten Machenschaften. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/liste-der-aufgedeckten-skandale-beim-adac-a-946186.html
Braucht’s noch den ADAC? Soweit es die Hilfsdienste bei Pannen, Unfall, Krankheit, Verletzung und in Notsituationen betrifft, kann die Frage mit JA beantwortet werden. Wobei im Hinblick auf den Pannendienst anzumerken ist, dass die meisten Automobilfirmen eine Mobilitätsgarantie anbieten, sofern man regelmäßig die fälligen Inspektionen in einer Vertragswerkstatt erledigen lässt. In diesen Fällen ist der Werkskundendienst vorzuziehen, weil er schneller da und um Klassen besser ist. Bei älteren Fahrzeugen und solchen ohne Mobilitätsgarantie hat der ADAC-Pannendienst dagegen noch immer seine Berechtigung. Ansonsten aber gilt, dass man auf den ADAC gut verzichten kann, weil er sich immer stärker auf seine kommerziellen Aktivitäten konzentriert und seine Hauptaufgabe, sich mit Nachdruck und Erfolg für die Autofahrer einzusetzen, leider schon lange nicht mehr erfüllt: Hat der ADAC etwa die Einführung von E10 verhindert? Hat er nicht. Dabei hätte er erkennen müssen, dass dieser neue Treibstoff sowohl wirtschaftlich, unter Umweltgesichtspunkten wie auch moralisch ein völliger Blödsinn ist. Stattdessen versuchte er, den schwarzen Peter den Automobilfirmen und der Mineralölindustrie zuzuschieben: die hätten zu wenig aufgeklärt. Dabei wäre gerade dies seine ureigenste Aufgabe gewesen. Was tut er dagegen, dass der Preisabstand zwischen Diesel und Benzin/Super zeitweise auf unter 10 Cent fällt, obwohl die Mineralölsteuer auf Diesel rund 20 Cent geringer ist? Berücksichtigt man noch die Mehrwertsteuer, dann müsste Diesel sogar um mindestens 22 Cent günstiger sein! Wobei erschwerend hinzukommt, dass Diesel in der Herstellung deutlich billiger ist als Benzin und erst recht billiger als Super! Und was tut er gegen das immer schlimmer werdende und durch nichts zu rechtfertigende Preisgebaren der Mineralölkonzerne mit Preisschwankungen von bis zu 10 Cent während eines einzigen Tages? Mein Plädoyer: Nennt den ADAC in "Allgemeiner Deutscher Altherrenclub" um. Schaut Euch nur das Präsidium dieses Vereins an, dann wisst Ihr, warum: Alles wohlversorgte alte Knaben, die am liebsten ihre Ruhe haben wollen. Im Übrigen genügt ein Blick in die Mitgliederzeitschrift, um zu sehen, wie antiquiert dieser Verein ist. Entsorgt erst einmal das Präsidium. Bekanntlich stinkt der Fisch vom Kopf her. Und dann trennt den Pannendienst, dem der Vereinsstatus erhalten bleiben sollte, von den übrigen rein kommerziellen Aktivitäten des ADAC, die wie jedes andere Unternehmen auch der normalen Steuerpflicht für Unternehmen unterworfen werden sollte.
Urbayer 29.01.2014
2. Wozu Pannendienst des ADAC?
Schon seit langer Zeit bieten die KFZ-Versicherungen, deutlich billiger, als eine Mitgliedschaft beim ADAC, eine Pannenversicherung an. Die Pannenhilfe ist m.E. genauso zuverlässig, wie die vom ADAC. Ich kenne viele Leute, die sie in Anspruch genommen haben und teilweise mehrfach, beim gleichen Auto.
e.pudles 29.01.2014
3. Wieso erst jetzt?
Nebst den anscheinend nicht ganz koscheren Machenschaften des ADAC erscheint mir jedoch ewas anderes auch komisch. Man munkelt doch schon seit längerer Zeit über Ungereimtheiten und gewisse Unregelmässigkeiten bim ADAC. Bis vor kurzen hat die Presse darüber nichts berichtet. Fazit nicht recherchiert. Und jetzt auf einmal sind sämtliche Medien am such von unlauteren Machenschaften. Wieso erst jetzt? War auch hier etwas nicht ganz sauber?
hman2 29.01.2014
4. Huch
Zitat von horryBraucht’s noch den ADAC? Soweit es die Hilfsdienste bei Pannen, Unfall, Krankheit, Verletzung und in Notsituationen betrifft, kann die Frage mit JA beantwortet werden. Wobei im Hinblick auf den Pannendienst anzumerken ist, dass die meisten Automobilfirmen eine Mobilitätsgarantie anbieten, sofern man regelmäßig die fälligen Inspektionen in einer Vertragswerkstatt erledigen lässt. In diesen Fällen ist der Werkskundendienst vorzuziehen, weil er schneller da und um Klassen besser ist. Bei älteren Fahrzeugen und solchen ohne Mobilitätsgarantie hat der ADAC-Pannendienst dagegen noch immer seine Berechtigung. Ansonsten aber gilt, dass man auf den ADAC gut verzichten kann, weil er sich immer stärker auf seine kommerziellen Aktivitäten konzentriert und seine Hauptaufgabe, sich mit Nachdruck und Erfolg für die Autofahrer einzusetzen, leider schon lange nicht mehr erfüllt: Hat der ADAC etwa die Einführung von E10 verhindert? Hat er nicht. Dabei hätte er erkennen müssen, dass dieser neue Treibstoff sowohl wirtschaftlich, unter Umweltgesichtspunkten wie auch moralisch ein völliger Blödsinn ist. Stattdessen versuchte er, den schwarzen Peter den Automobilfirmen und der Mineralölindustrie zuzuschieben: die hätten zu wenig aufgeklärt. Dabei wäre gerade dies seine ureigenste Aufgabe gewesen. Was tut er dagegen, dass der Preisabstand zwischen Diesel und Benzin/Super zeitweise auf unter 10 Cent fällt, obwohl die Mineralölsteuer auf Diesel rund 20 Cent geringer ist? Berücksichtigt man noch die Mehrwertsteuer, dann müsste Diesel sogar um mindestens 22 Cent günstiger sein! Wobei erschwerend hinzukommt, dass Diesel in der Herstellung deutlich billiger ist als Benzin und erst recht billiger als Super! Und was tut er gegen das immer schlimmer werdende und durch nichts zu rechtfertigende Preisgebaren der Mineralölkonzerne mit Preisschwankungen von bis zu 10 Cent während eines einzigen Tages? Mein Plädoyer: Nennt den ADAC in "Allgemeiner Deutscher Altherrenclub" um. Schaut Euch nur das Präsidium dieses Vereins an, dann wisst Ihr, warum: Alles wohlversorgte alte Knaben, die am liebsten ihre Ruhe haben wollen. Im Übrigen genügt ein Blick in die Mitgliederzeitschrift, um zu sehen, wie antiquiert dieser Verein ist. Entsorgt erst einmal das Präsidium. Bekanntlich stinkt der Fisch vom Kopf her. Und dann trennt den Pannendienst, dem der Vereinsstatus erhalten bleiben sollte, von den übrigen rein kommerziellen Aktivitäten des ADAC, die wie jedes andere Unternehmen auch der normalen Steuerpflicht für Unternehmen unterworfen werden sollte.
Sie übersehen dabei, dass Rohöl ein Naturprodukt ist, und die Bestandteile Benzin und leichtes Heizöl (vulgo Diesel) in schwankenden Anteilen enthalten sind, die mit dem Marktanteil nichts zu tun haben. Benzin kann man durch Cracken auch aus längerkettigen Kohlenwasserstoffen billig synthetisch hergestellt werden, Diesel muss durch teures Aufaddieren hergestellt werden, falls die Nachfrage es erfordert. Der Pannendienst hat gar keinen Vereinsstatus. Der Pannendienst ist schon seit Jahrzehnten eine GmbH.
jujo 29.01.2014
5. ...
Zitat von sysopDPAMit dem Manipulationsskandal beim "Gelben Engel" begann die Krise beim ADAC - seitdem kommen fast täglich neue Ungereimtheiten ans Tageslicht. Ein Überblick über die bisher aufgedeckten Machenschaften. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/liste-der-aufgedeckten-skandale-beim-adac-a-946186.html
Da meinte doch jemand der ADAC wird geführt wie ein Kleintierverein. Das scheint sich jetzt wohl zu bestätigen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.