Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Lastwagenkabinen: Lkw-Hersteller verhindern mehr Sicherheit auf der Straße

Lkw im Fokus: Nach dem Willen der EU sollen Lastwagen bald anders aussehen Zur Großansicht
DPA

Lkw im Fokus: Nach dem Willen der EU sollen Lastwagen bald anders aussehen

Durch ein verändertes Design der Fahrerkabine könnten Lastwagen schon jetzt sicherer und spritsparender werden. Doch weil die EU vor Lkw-Herstellern und einigen Mitgliedsstaaten eingeknickt ist, wird die Verbesserung sich verzögern.

Brüssel - Lkw-Hersteller müssen ihre Fahrzeuge in der EU womöglich erst 2022 mit neuen Fahrerkabinen auf die Straßen bringen. Das geht aus einem am späten Mittwochabend erreichten Kompromiss zwischen EU-Parlament, Mitgliedsländern und Europäischer Kommission hervor. Demnach müssen die Lkw-Bauer die Front später als ursprünglich geplant umgestalten. Die Chance, die Fahrzeuge sicherer und umweltschonender zu machen, wird damit nach hinten verschoben.

Ähnlich wie bei Schnellzügen sollen die Lastwagen schlankere und aerodynamischere Fahrerkabinen erhalten. So verbrauchten sie weniger Sprit und wären weniger gefährlich für andere Verkehrsteilnehmer. Denn Lastwagen sind nach Angaben des europäischen Rats für Verkehrssicherheit doppelt so häufig in tödliche Unfälle verwickelt wie Autos.

Parlament und EU-Kommission hatten sich für eine möglichst schnelle Abkehr von den herkömmlichen Bauweise der Kabinen ausgesprochen, da diese die Sicht des Fahrers einschränkten und es so zu tödlichen Zusammenstößen mit Fußgängern oder Radfahrern kommen kann. Mit dem neuen Kabinendesign "wird das Sichtfeld des Fahrers verbessert, wodurch jedes Jahr das Leben von 300 bis 500 besonders gefährdetern Verkehrsteilnehmern - wie Fußgängern oder Radfahrern - gerettet werden kann", so die EU-Kommission.

Hersteller fordern mehr Zeit für Änderungen

Hersteller wie Volvo oder dessen Tochter Renault argumentieren dagegen, dass sie mehr Zeit zur Umsetzung der Regeln bräuchten - gerade im Hinblick auf die lange Lebensdauer von Lkw von über zehn Jahren. Zum Vergleich: Bei Autos sind Modellwechsel bereits nach fünf bis sechs Jahren üblich. Volvo sieht sich unter anderem im Nachteil, weil die Schweden erst 2012 ein neues Design eingeführt haben. Einige Mitgliedstaaten, angeführt von Frankreich und Schweden, unterstützen die Wünsche der Industrie.

Der Europäische Verband der Automobilhersteller (ACEA) erklärte, dass zehn Jahre notwendig seien, um die optimalen Designs zu erreichen. Die EU-Kommission soll nun bis 2016 die endgültige Regelung ausarbeiten, die dann bis 2018 vereinbart und etwa drei bis vier Jahre später eingeführt werden könnte.

Ende vorigen Jahres hatte die EU nach langem Ringen neue Normen für Abgaswerte von Pkw beschlossen und im Frühjahr 2014 damit begonnen, den Kohlendioxid-Ausstoß von Lkw unter die Lupe zu nehmen.

smh/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Menschenfeindliche Aktioärscliquen
diorder 11.12.2014
Menschenleben und Umwelt sind denen egal. Hauptsache die Dividende und der Aktienkurs stimmen.
2. Unverständlich
Suusi 11.12.2014
sind die Beweggründe der großen deutschen LKW-Hersteller. Die Bosse in (z.B.) dicken Mercedes-Limousinen fahren mit Abstandswarngeräten, die kleinen Trucker werden ohne dieses für sie so elementar wichtige Bauteil auf die Fahrt geschickt. Wieviel Leid wäre erspart geblieben, für vergleichsweise wenig Geld.
3. Ist es nicht so
Mertrager 11.12.2014
... dasz dt Hersteller vergleichsweise gut vorbereitet sind ? Und nun zentral gebremst wird für Konkurenten mit Einfluss in Brüssel ? War da nicht was ?
4. Komisch
chakula 11.12.2014
EU-Auflagen, die den Autobesitzer richtig Geld kosten, dagegen Autohersteller, Zulieferer und Werkstätten reich machen, werden in Windeseile und klammheimlich durchgewunken. Schönes Beispiel ist die bescheuerte Reifendruckkontrolle, die im November zugeschlagen hat. Nur weil ein paar Autofahrer zu dusselig sind, den Reifendruck zu kontrollieren werden alle Reifen für alle teurer und der Verkehr unsicherer (weil man die teuren Schlappen jetzt bis zum letzten Millimeter abfährt). Aber bei den LKW-Kabinen können die Hersteller vermutlich keinen Gewinn machen, die Werkstätten verdienen kein extra Geld und dass es um Energieeinsparung und die Sicherheit der Fahrer geht ist den Herstellern ja völlig wurscht.
5. @chakula KFZ Technik Neuland ?
manicmecanic 11.12.2014
Das direkte Kontrollsystem ist nicht Teil des Reifens sondern je nach Bauart an der Felge befestigt.An den Reifen ändert sich nichts und aus Erfahrung vieler Profijahre kann ich sagen daß das abfahren bis zum letzten mm nix neues ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook


Aktuelles zu