BVB-Spieler Marco Reus zahlt halbe Million Euro für Fahren ohne Führerschein

Fünfmal wurde Fußballstar Marco Reus geblitzt, weil er zu schnell unterwegs war. Anscheinend fiel der Polizei aber erst jetzt auf, dass der BVB-Spieler gar keinen Führerschein besitzt. Dafür muss er nun nach Medienberichten 540.000 Euro Strafe zahlen.

Ohne Führerschein erwischt: BVB-Spieler Marco Reus
DPA

Ohne Führerschein erwischt: BVB-Spieler Marco Reus


Es ist der wohl teuerste Strafzettel, der je in Deutschland für Verkehrssünden vergeben wurde: Borussia-Dortmund-Star Marco Reus muss für das Fahren ohne Führerschein 540.000 Euro Strafe zahlen. Das berichtet die "Bild"-Zeitung.

Reus sei am 18. März mit seinem Sportwagen, einem Aston Martin, vom Trainingsgelände von Borussia Dortmund in Richtung Innenstadt gefahren. Warum die Polizei den Fußballer anhielt, sei unklar, "vermutlich machte der auffällige Aston Martin die Streifenwagen-Besatzung neugierig", schreibt die Boulevardzeitung.

Die Beamten hätten die Papiere des Fußballers verlangt - doch Reus habe nur seinen Personalausweis dabeigehabt. Eine Überprüfung seiner Daten durch die Leitstelle habe dann ergeben: Der Fußballer besitzt gar keinen Führerschein.

Fünfmal hatte Reus seit September 2011 schon Strafzettel bekommen, jeweils für zu schnelles Fahren. Dabei fiel aber anscheinend niemandem auf, dass er ohne Fahrerlaubnis unterwegs war.

Für die Staatsanwaltschaft nun laut "Bild" ein klarer Fall: Durch die Strafzettel sei bewiesen, dass Reus schon mindestens fünfmal am Steuer saß, bevor er erwischt wurde. Für vorsätzliches Fahren ohne Fahrerlaubnis müsse der Fußballer nun 90 Tagessätze in einer Gesamthöhe von 540.000 Euro zahlen, sagte der Dortmunder Oberstaatsanwalt Henner Kruse der Zeitung. Die Höhe errechnete sich aus dem von den Ermittlern angenommenen Gehalt des Fußball-Stars.

Der Spieler wolle die Strafe begleichen. "Heute weiß ich: Ich war in dieser Situation viel zu naiv, das war eine Dummheit", wird Reus in dem Bericht zitiert. "Ich habe meine Lehren daraus gezogen. So etwas passiert mir nie wieder."

Er wolle sich nun sofort bei einer Fahrschule anmelden.

vet



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 240 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
maxehaxe 18.12.2014
1.
Falls der Fußballgott Dummheit mit Verletzung bestraft, wundert man sich dass er überhaupt nochmal ab und zu gegen den Ball treten kann.
Hank Hill 18.12.2014
2. Naiv
ist wohl harmlos ausgedrückt. Der wird 5 mal geblitzt und hat immer noch nichts begriffen. Ich denke es ist die Arroganz des Geldes. Er bezahlt, und es geht munter weiter. Genau wie bei Löw. Es geht nicht um Einsicht in ein Fehlverhalten. Das Motto ist: ich habe die Kohle und kann bezahlen, der Rest interessiert mich nicht.
heger300 18.12.2014
3. die oft beschworene Vorbildfunktion...
... ist keine one-way Veranstaltung. Für meinen Sohn sind diese Spieler äußerst relevante Vorbilder. Schämt euch! (wohl kaum zu erwarten ;(
Marc Anton 18.12.2014
4. schlecht abgeschrieben und nicht nachgedacht
Ich nehme mal an, dass es bei den 540.000 Europageld sich um keinen "Strafzettel" handelt, sondern um eine Geldstrafe. Somit stimmt der boulevardesque Superlativ des "teuersten Strafzettels Deutschlands". Aber wenn schon BILD zitiert wird..... Aber das Verhalten spricht Bände über das Selbstverständnis dieses Fußballers. Sich umgehend bei einer Fahrschule anzumelden dürfte hingegen müßig sein, ich nehme mal an, dass die Fahrerlaubnisbehörde eine Sperrfrist verhängt. Da bleibt auf Jahre nur das Taxi.
Freidenker10 18.12.2014
5.
Der BVB ganz unten und Reus knattert mit einem Aston durch die Stadt, ohne Lappen, klasse... Großkreutz eröffnet eine Modelinie und wer weiß was die anderen noch treiben... Abstiegskampf sieht glaub ich anders aus... Aber vielleicht reisst Reus bei seiner Rückkehr den BVB aus der Talsohle...?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.