Die Oldtimer-Seniorin: Ewiger Pakt mit dem Packard

Von

Die Oldtimer-Seniorin: Mein Auto, der Jungspund Fotos
Tom Grünweg

Sie ist 102 Jahre alt, ihr Auto feierte jüngst den Achtzigsten - und dennoch denkt Margaret Dunning nicht daran, sich von ihrem Packard zu trennen. Im Gegenteil: Die autoverrückte Amerikanerin wechselt bei dem Klassiker noch selbst die Zündkerzen. Die Geschichte einer großen Liebe.

Cadillac, Chrysler, Ford, Lincoln, Bentley oder Rolls-Royce - was bei Treffen von Autoklassikern über die Flaniermeile rollt, kennt Margaret Dunning buchstäblich aus eigener Erfahrung. Bei vielen der heute als Oldtimer hoch gehandelten Wagen saß sie schon am Steuer. Und zwar zu einer Zeit, als diese Autos noch Neuwagen waren. Die zierliche Dame mit dem offenherzigen Lachen ist 102 Jahre alt. Ihr eigenes aktuelles Auto dagegen erst 82.

Es handelt sich um einen Packard 740 aus dem Baujahr 1930, der auch heute noch strahlt wie am ersten Tag. Perfekt restauriert, mittlerweile 22-mal lackiert und sehr viel öfter auf Hochglanz poliert, war der cremefarbene Roadster mit dem Schwiegermuttersitz hinter dem Passagierabteil der erste Oldtimer, der vom Classic Car Club of America die Höchstwertung von 100 Punkten erhielt. Dieser Triumph erfüllt Mrs. Dunning noch heute mit Stolz, auch wenn er schon ein paar Jahrzehnte her ist.

Margaret Dunning saß schon mit neun Jahren am Steuer eines Autos. Mit zwölf erbte sie von ihrem Vater einen Ford Model T, als Teenager reparierte sie erstmals Autos - und überhaupt: Sie schwärmt für die Benzinkisten, seit sie denken kann. Den Packard, den sie heute noch fährt, kaufte sie Ende der vierziger Jahre - da galt das Auto bereits als Klassiker.

Mit 106 PS durch Michigan

Ein Zufall bescherte ihr den Wagen: Eine Freundin war damals gerade schwanger und stellte ihrem Mann ein Ultimatum. "Wenn du glaubst, dass ich unser Kind in so einer alten Karre herumfahre, dann hast du dich geschnitten", fasst Dunning die damalige Situation zusammen. Der werdende Vater verkaufte ihr daraufhin das Auto.

Seitdem hat Dunning den Roadster nicht nur immer und immer wieder repariert und restauriert, sondern sie ist ihn auch regelmäßig gefahren. "Allerdings zeigt der Zähler lediglich 27.000 Meilen an, weil der immer mal wieder zurückgestellt wurde", sagt die rüstige Dame. "Aber ich bin ein Vielfaches davon gefahren."

Auch heute sitzt sie noch regelmäßig am Steuer. Mindestens einmal im Monat holt sie den Wagen aus der Garage, lässt den 6,3 Liter großen und 106 PS starken Achtzylinder anspringen und kurvt anschließend durch Michigan. Vorher jedoch werden Handtücher aufs Trittbrett und auf den Wagenboden gelegt - schließlich soll nichts schmutzig oder zerkratzt werden.

Nach dem Ölstand schaut sie selbst

Sogar um den Service kümmert sie sich persönlich. "Zündkerzen auswechseln und nach dem Ölstand schauen ist doch selbstverständlich", sagt Dunning. "Nur zum Polieren des riesigen Prunkschiffs ruft sie mittlerweile ein paar Freunde an", sagt einer ihrer Begleiter.

Um den Packard herum hat Dunning, die zwischendurch sogar Präsidentin des bundesweiten Oldtimerclubs der USA war, eine ordentliche Autosammlung aufgebaut. Wie viele Fahrzeuge sie genau hat, weiß die Dame selbst nicht so recht. Ein paar Modelle hat sie bereits an Museen gestiftet, und weil es keinen Erben gibt, will sie die Sammlung weiterhin verkleinern. "Aber der Packard ist mein Lieblingsauto, den gebe ich bestimmt nicht her", sagt sie.

In diesem Jahr nahm Margret Dunning zum ersten Mal am Concours d'Elegance in Pebble Beach teil; bislang war die 102-jährige noch nie eingeladen worden. Natürlich fuhr sie im Packard vor. Selbstredend saß sie am Steuer, als der Altauto-Konvoi über den legendären 17-Miles-Drive zuckelte und auch als es darum ging, den Wagen über die Rampe vor die Jury zu fahren. Bei dieser Gelegenheit übergab ihr der US-Talkshow-Star und Autonarr Jay Leno einen Ehrenpreis.

Das Concours-Wochenende hat sie ein wenig erschöpft, aber zugleich noch ein bisschen stolzer gemacht auf sich und ihren Packard. Jedenfalls denkt Margaret Dunning nicht im Traum ans Aufhören. Es macht ihr einfach unbändigen Spaß. "Solange mir keiner den Schlüssel abnimmt, fahre ich einfach weiter."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gehört verboten
spiegel_135 01.09.2012
Zitat von sysopSie ist 102 Jahre alt, ihr Auto feierte jüngst den Siebzigsten - und dennoch denkt Margaret Dunnings nicht daran, sich von ihrem Packard zu trennen.
Das ist unverantwortlich! Ab 65 sollte jeder den Führerschein freiwillig abgeben, oder mit einer Begrenzung auf 100km/h einverstanden sein.
2. Wenn alte Leute den Führerschein abgeben, dann auch bitte junge Männer genauso!
bremen11 01.09.2012
@spiegel_135 Wer etwas für die Verkehrssicherheit tun will, kann fordern, dass Risikogruppen ihren Führerschein abgeben sollen. Aber statistisch gesehen sind nicht die Alten die Hochrisikogruppe, sondern junge Männer (wie ich) unter 35. Wer also fordert, dass alte Leute ihren Führerschein abgeben müssen, damit die Verkehrssicherheit steigt, muss auch gleichzeitig fordern, dass auch alle jungen Männer unter 35 das genauso machen müssen! Denn die sind statistisch gesehen die eigentliche Gefahr!
3.
klischeefan 01.09.2012
Zitat von spiegel_135Das ist unverantwortlich! Ab 65 sollte jeder den Führerschein freiwillig abgeben, oder mit einer Begrenzung auf 100km/h einverstanden sein.
Machen Sie das dann freiwillig wenn Sie 65 sind?
4. schon mal was von 55mi/h gehört?
tutnet 01.09.2012
Der Kommentar von spiegel_135 ist absoluter Blödsinn. In den USA gilt landesweit 55mi/h, das sind gerade mal 88km/h. Auf einzelnen Freeways sind auch mal 65mi/h erlaubt, aber auch das sind gerade mal 104km/h. Ich möchte behaupten, das die Dame mit ihrem Packard, immerhin ein Cabrio, bestimmt nicht so schnell unterwegs ist.
5. An spiegel_135:
Vespa74 01.09.2012
Wenn ich die Worte "Gehört verboten" schon höre wird mir ganz schlecht. Anstatt wir uns einfach mal freuen das eine 102-jährige Dame noch gesund ist und in einem richtig coolen Auto durch die Gegend fährt, fällt manchen nichts anderes ein als nach einem Verbot zu rufen. Traurig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Autoklassiker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 48 Kommentare
Facebook


Aktuelles zu