Elektrokleinstfahrzeuge "Wer E-Tretroller fährt, darf nicht kriminalisiert werden"

E-Roller, E-Skateboard oder Hoverboard - elektrische Kleinstfahrzeuge verkehren auf deutschen Straßen. Doch ihre Nutzung ist meist verboten. Plädoyer für eine längst überfällige Legalisierung. Ein Gastbeitrag von Matthias Gastel, Bündnis 90/Die Grünen

MI

Die neuen Zahlen der Studie "Mobilität in Deutschland" belegen die Fortsetzung eines Trends: Das Mobilitätsverhalten - insbesondere in den Städten und Verdichtungsräumen - wandelt sich, mehr Menschen steigen auf Fahrrad, Bus und Bahn um. Vor dem Hintergrund klima- und energiepolitischer Herausforderungen ist dies eine positive Entwicklung, die trotz fehlender verkehrspolitischer Flankierung durch die Bundespolitik stattfindet. Denn von einer Verkehrswende wird in der Bundesregierung allenfalls geredet. Das Handeln ist unverändert von autofixierter Politik geprägt, wie die schwerfällige Debatte um die Luftqualität in etlichen Städten zeigt.

Zur Person
  • DPA
    Matthias Gastel, geboren 1970 in Stuttgart, sitzt seit 2013 für Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag und ist Mitglied im Verkehrsausschuss. Gastel ist unter anderem Diplom-Sozialpädagoge und -Kaufmann. Er selbst bezeichnet sich als passionierter Bahnfahrer, seine Erlebnisse protokolliert er www.matthias-gastel.de.

Dass die Verkehrswende eine kleinteilige Angelegenheit ist, wird bei den Elektrokleinstfahrzeugen deutlich. Ihr Potenzial liegt auf kurzen Strecken von wenigen hundert Metern bis einigen Kilometern in der Stadt wie auf dem Land. In Städten mit einem guten Angebot öffentlicher Verkehrsmittel können Elektrokleinstfahrzeuge den Weg von oder zur nächsten Haltestelle erleichtern und den Aktionsradius erweitern. Dazu ein Beispiel: Der fußläufige Einzugsbereich einer Haltestelle des öffentlichen Verkehrs deckt einen Umkreis von 500 Metern ab. Mit einem E-Tretroller lassen sich in der gleichen Zeit etwa zwei Kilometer zurücklegen. Dadurch erweitert sich der Einzugsbereich der Haltestelle und mehr Menschen können diese in kürzerer Zeit erreichen. Die kompakte Bauweise der Kleinstfahrzeuge erlaubt die Mitnahme in Bus und Bahn und ermöglicht das einfache Kombinieren von Verkehrsmitteln. Der Weg zur nächsten Haltestelle wird leichter, was mehr Menschen dazu bringen kann, sich für Bus und Bahn zu entscheiden.

Fotostrecke

12  Bilder
Mikromobilität: Treten war gestern

Dabei bleibt der Effekt nicht auf den städtischen Verkehr beschränkt. Gerade im ländlichen Raum ist die Überwindung der "letzten Meile" ein Hemmnis für die Bus- und Bahnnutzung. Auch für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, bieten die Fahrzeuge erhebliche Erleichterungen, wodurch Teilhabe am öffentlichen Leben gesichert oder ermöglicht wird.

Wir brauchen eine Verkehrspolitik, die den Verkehrsraum neu aufteilt

Was muss passieren, damit E-Roller und Co. auch in Deutschland auch zur Verkehrswende beitragen? Die Bundesregierung muss eine rechtssichere Zulassung der Fahrzeuge ermöglichen. Denn Elektrokleinstfahrzeuge wie E-Tretroller, Hoverboards oder E-Skateboards dürfen auf Straße oder Radweg nicht genutzt werden. Wer mit einem E-Tretroller unterwegs ist, darf nicht länger kriminalisiert werden und bei Schäden nicht ohne Versicherungsschutz dastehen. In einem Fachgespräch meiner Fraktion zu Elektrokleinstfahrzeugen ist deutlich geworden, dass verbindliche Regelungen überfällig sind.

Geltendes Recht für elektrische Kleinstfahrzeuge
    Die meisten E-Scooter oder Hoverboards werden aufgrund ihres Motors als Kraftfahrzeug eingestuft. Voraussetzung für das Führen sind ein Pkw-Führerschein, eine Zulassung und eine Versicherung. Doch meist können sie keiner bestehenden genehmigungspflichtigen Fahrzeugart zugeordnet werden. Wird ein Fahrer damit im Verkehr erwischt, muss er mit einer Geldbuße, einem Punkt in Flensburg und einem Strafverfahren rechnen. Kommt es zu einem Unfall, haftet ausschließlich der Fahrer für Schäden.

    Noch in diesem Jahr soll die Teilnahme von elektrischen Kleinstfahrzeugen erlaubt werden, wie aus einer Antwort der Bundesregierung hervorgeht. Demnach soll es eine eigene Fahrzeugklasse für Mobile mit Geschwindigkeiten zwischen 12 und 20 km/hgeben. Verkehrsrechtlich sollen diese "wie Fahrräder mit der Maßgabe besonderer Vorschriften behandelt werden", heißt es. Das könnte bedeuten, dass sie Fahrradwege nutzen müssten, aber eine Führerschein- oder Versicherungspflicht gäbe es dann keine.

Die annehmbare Höchstgeschwindigkeit der elektrisch betriebenen Fahrzeuge sollte zwischen 20 und 25 Stundenkilometern liegen; die Nutzung von Gehwegen sollte die Ausnahme bleiben. Denn die neuen Verkehrsmittel dürfen nicht zu Lasten der Fußgänger gehen.

Wenn der Beitrag der Elektrokleinstfahrzeuge zur Verkehrswende voll zum Tragen kommen soll, müssen wir die Voraussetzungen schaffen. In den Städten bedeutet dies konkret: Neben Fahrrädern und Lastenrädern konkurrieren auch E-Tretroller um den knappen Raum. Wir brauchen eine Verkehrspolitik, die den Raum neu aufteilt. Das heißt nach 60 Jahren Autovorrangpolitik in Deutschland, dass wir die Koexistenz der neuen Mobilitätsformen auf Straßen des Kfz-Verkehrs ermöglichen. Diese Neuaufteilung ist eine Bedingung der Verkehrswende: Nur so können Fahrräder wie Elektrokleinstfahrzeuge ihre Möglichkeiten entfalten. Die Verkehrswende erfordert viele Alternativen, um den Pkw-Verkehr zu reduzieren. Die Zulassung von Elektrokleinstfahrzeugen sollte schnell umgesetzt werden. Die Rückeroberung des Verkehrsraums durch Fußgänger, Radfahrer und neue Nutzer von Kleinstfahrzeugen hat gerade erst begonnen.



insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
micromiller 24.07.2018
1. Endlich einmal etwas positives
von den sonst so fortschrittsfeindlichen Grünen! Selbstverständlich werden einige Nutzer der neuen Technik Unfälle produzieren, die Mehrheit wird jedoch viel Spaß haben und der Aufgeschlossenheit wird es gut tun.
matthias.ma 24.07.2018
2. Vermutlich weniger öffentliche Verkehrsmittel
Diese Elektrokleinanzeigen werden vermutlich die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln reduzieren. Denn in Bus und Bahn müssen die Dinger ja irgendwo hin. Auf den Nebensitz (weniger Sitzplätze) oder in den Gang (konkurrierend zu Kinderwagen und Rollstühlen) nehme ich doch an. Das Problem mit der Zulassung ist doch eher, dass die Teile nicht verkehrssicher sind. 25km/h aber keine Bremsen. Müde Qualität mit brennenden Akkus und Motoren. Wenige hundert Meter, wie vom Autor als Normalreichweite angegeben kann man auch mit normalen Tretrollern überbrücken. Umweltfreundlich, weil ohne Akku und Stromverbrauch. Gesundheitsfreundlich, weil mit Muskelkraft betrieben. Platzsparend und ungefährlich in Bus, Bahn und Büro.
winterwoods 24.07.2018
3. Das Land der 10.000 Verbote...
Ich sehe es genauso - E-Roller sollen und müssen endlich legalisiert werden. Die Vorteile hat der Autor hier bereits geschildert und genau so ist es. Umso schöner zu hören, dass sie nun endlich bald erlaubt werden sollen. Es ist manchmal unfassbar, wie der Behördenwahnsinn die Menschen in diesem Land in ihrer Freiheit einschränkt. Warum werden nicht auch bald Kaffeetassen oder alle Heissgetränke verboten oder einer Versicherungspflicht des Trinkenden unterstellt - man könnte sich schließlich verbrühen! Nanny-Staat pur. Schlimm.
thenovice 24.07.2018
4. zu kurz gedacht
da sieht man wie weit entfernt die Grünen von der Realität sind... Wo bitte in den überfüllten Zügen und Bussen der Innenstädte soll denn der E-Roller noch hin? Geht das dann einher mit einer Verdoppelung des Taktes? Die Idee ist ja grundsätzlich gut, aber eben nicht zu Ende gedacht... Am Ende wird es so aussehen, dass die Teile ein Kennzeichen brauchen... dann braucht's eine Versicherung und irgendeine Steuer wird sich ja auch noch finden lassen... ab dem Zeitpunkt ist es dann zu teuer und nicht mehr interessant.. Das Thema gab es schon mal mit den Segways... seitdem die staatlich reguliert wurden, sind sie nur noch für Touristengruppen interessant
tueftler 24.07.2018
5.
Die E-Roller kann ich noch verstehen. Boards haben auf der Straße nichts zu suchen. Deren Bremsverhalten passt nicht zu den anderen Verkehrsteilnehmern. Knappen Verkehrsraum für Fahrräder gibt es nur dort, wo Politik und Verwaltung meinen die Radfahrer auf zu enge Radwege quetschen zu müssen. Und wenn im Sommer die Menschen auf Fahrrad & Co. umsteigen, dann wird dadurch schon Platz auf der Straße frei. Ansonsten immer der gleiche Denkfehler. Die Klimaerwärmung ist noch nicht so weit fortgeschritten, dass wir nicht noch Regen und kaltes Wetter hätten. Und wenn die Menschen dann trotzdem zur Arbeit müssen, dann nehmen sie das Auto, weil in vielen Städten aus Kostengründen der öffentliche Nahverkehr zu den Stoßzeiten eh bereits überfüllt ist. Liebe Grùne, lernt endlich in Zusammenhängen zu denken und Politik für die Menschen zu machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.