Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Maybach-Ende: Desaster mit Ansage

Von

Schlecht gestartet und dann stark nachgelassen: So lässt sich die zweite Karriere der Marke Maybach zusammenfassen. Das größte Auto aus dem Hause Daimler geriet zur echten Blamage für den Hightech-Konzern. Schuld waren hausgemachte Probleme.

Maybach-Ende: Der Schickimicki-Flop Fotos
Tom Grünweg

Diese Entscheidung drängte sich geradezu auf: Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche stellt nach jahrelangem Lavieren die kleinste und dem Wunsch nach edelste Marke des Konzerns jetzt ein: Maybach ist am Ende. Endlich. Noch gut hundert Bestellungen für die beiden Luxustypen aus der 500.000-Euro-Liga müssen die Schwaben abwickeln, und vielleicht sichert sich noch ein sentimentaler Nachzügler rasch eines der untergehenden Flaggschiffe. Dann aber wird die nach Wilhelm Maybach, dem Weggefährten Gottlieb Daimlers, benannte Edelmarke zum zweiten Mal nach 1941 stillgelegt.

Das gefällt nicht jedem. Die rund 150 Maybach-Mitarbeiter beruhigte Zetsche zwar mit einem Brief, in dem es heißt, dass sich niemand Sorgen machen müsse, da ihre vorhandene Luxusauto-Kompetenz in Zukunft dringend gebraucht werde. Wenn nämlich ab 2013 die neue S-Klasse auf die Straßen rollt, dann wird es den Wagen nicht mehr nur wie bislang in einer Normal-, einer Lang- und einer Coupéversion geben, sondern auch in einer überlangen Pullman-Variante sowie zwei weiteren Ausführungen.

Maybach-Fans jedoch stößt diese "Mercedesisierung", wie sie es nennen, des Highend-Segments sauer auf. Helmut Hofmann, Präsident des elitären Maybach-Clubs, bedauert ausdrücklich, dass Daimler den Logenplatz im automobilen Oberhaus aufgibt. "In der Geschichte der Firmen Daimler und Benz hat es schon immer Fahrzeuge gegeben, die keinen Gewinn, aber sehr wohl Prestige brachten." Genau so ein Auto werde jetzt vom Markt genommen.

Dass ein großer Mercedes die gleiche Zielgruppe anspricht, streitet Hofmann ab. "Maybach-Kunden sind Individualisten und haben mit Absicht zum Maybach gegriffen statt zur S-Klasse", sagt der Club-Präsident. "Wenn ich Mercedes fahren will, rufe ich mir ein Taxi."

Nun, eine Mitfahrgelegenheit lässt sich auch in einem Maybach arrangieren. Wer im Internet ein wenig stöbert, findet diverse Limousinenservice-Anbieter, die einen Maybach samt Chauffeur zur Verfügung stellen. Insofern ist auch hier der Unterschied zwischen einem Mercedes und einem Maybach gar nicht so besonders groß.

Die anderen Highend-Marken florieren - Maybach verkümmerte vom Start weg

Aber es gibt auch noch andere Gründe, warum die Entscheidung, Maybach einzustellen, aus unternehmerischer Sicht überfällig war. Die chronische Erfolglosigkeit etwa: Maybach verkaufte in den vergangenen knapp zehn Jahren seit dem Neustart im Sommer lediglich 3000 Fahrzeuge. Rolls-Royce dagegen meldete allein im ersten Halbjahr 2011 einen neuen Verkaufsrekord, mit 1592 Fahrzeugen. Auch bei Bentley herrschen Boomzeiten. Im ersten Halbjahr 2011 verzeichnete die Marke ein Plus von zwanzig Prozent, und für das Gesamtjahr kündigte Markenchef Wolfgang Dürheimer eine "Größenordnung von 7000 Autos" an.

"Maybach wurde zu keinem Zeitpunkt den markentechnischen oder den wirtschaftlichen Erwartungen gerecht," resümiert Professor Franz-Rudolf Esch vom Automotive Institute for Management in Wiesbaden. Die Reanimierung der Marke war eine Reaktion auf die Einverleibung von Rolls-Royce durch BMW und Bentley durch VW. Dieser neuen Konkurrenz im Luxussegment wollte der damalige Daimler-Chef Jürgen Schrempp etwas entgegensetzen.

Mit großem Tamtam wurde daher versucht, den Namen Maybach dort zu etablieren, wo Rolls-Royce, Bentley und auch Mercedes seit Jahrzehnten wahrgenomen werden: an der Spitze des Automobilbaus. Das Problem: "In Deutschland kannten den nur Insider. Und im Ausland war Maybach praktisch ein unbeschriebenes Blatt", sagt Professor Esch. Das ahnten offenbar auch die Verantwortlichen, weshalb die Markteinführung überaus spektakulär inszeniert wurde, um Aufmerksamkeit zu erregen. Ein Maybach-Auto wurde in einem gläsernen Container auf dem Luxusdampfer QE2 über den Atlantik geschippert und dann mit dem Helikopter in die Wallstreet geflogen. Es gab zwar weltweite TV-Minuten, doch das war ein PR-Strohfeuer.

Wer weiß denn schon, was der Name Maybach bedeutet?

"The Maybach" war für reiche US-Amerikaner wie für noch reichere Scheichs im Mittleren Osten nicht nur eine sprachliche Hürde, sondern auch ein zum Scheitern verurteilter Wissenstest. Mercedes kennt jeder. Doch ehe erklärt ist, woher Maybach kommt, sitzt die solvente Klientel längst im Rolls-Royce oder Bentley.

Die deutsche Luxuskalesche kam auch nie so recht an bei den Multimillionären, weil sie eine automobile Mogelpackung war. Nehmen wir Design und Technik: Ein Rolls-Royce hat eine Form, die sich über mehr als hundert Jahre entwickelt hat und die jeder auf Anhieb erkennt. Der neue Maybach war einfach nur protzig. Dass auch das eine gewisse Tradition hat - wer weiß das schon? Der letzte Maybach vor dem Neustart wurde 1941 gebaut. Weltweit haben aus dieser ersten Ära keine 200 Fahrzeuge überlebt, die meisten in abgeschotteten Privatsammlungen. Das neue Maybach-Modell war für die allermeisten Autointeressierten lediglich eine Kopie der Mercedes-S-Klasse, bei der deutlich zu dick aufgetragen wurde.

Der Eindruck täuschte nicht: Tatsächlich basierte der Maybach auf der Plattform der S-Klasse - der intern W140 genannten Baureihe, deren Produktion bereits 1998 eingestellt worden war. Mit der Folge, dass er eigentlich schon veraltet war, als er 2002 auf den Markt kam. Die Elektronik übernahm das Prunkmobil zwar von der Nachfolger-Baureihe W220, doch auch die war beim Maybach-Debüt bereits vier Jahre alt.

Selbst die B-Klasse ist dem Luxusschlitten inzwischen technisch überlegen

Es kam aber noch dicker. Das kaum bekannte Auto gehörte spätestens seit dem Debüt der neuen Mercedes S-Klasse 2005, auch technisch endgültig zum alten Eisen. Geld für eine Maybach-Neuentwicklung konnten und wollten die Schwaben nicht locker machen. Stattdessen wurde das Auto mit bizarren Extras wie einem Parfumspender für 5000 Euro oder einem Riesenfernseher aufgemöbelt, als wenn ein Tuner Hand angelegt hätte.

Antrieb, Fahrwerk, Assistenzsysteme und das Infotainmentangebot blieben dagegen weitgehend auf dem Stand der Jahrtausendwende. Und selbst wenn der Maybach-Kunde vielleicht etwas älter und weniger verspielt ist als der einer C-Klasse, lässt jeder neue Mercedes den Maybach noch älter wirken. Selbst die aktuelle B-Klasse bietet mehr Extras als der Luxusliner - und die wird ab rund 22.000 Euro verkauft.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
RosaHasi 04.12.2011
schuld hat doch maybach am ende selbst. mir persönlich haben die maybach modelle nie gefallen. und ich glaube es gibt genügend menschen die sich einen maybach kaufen können und ihn einfach nicht "sexy" genug finden. bei dem aufpreis kann man eigentlich auch eine S-Klasse in die werkstatt fahren und nobel aufmotzen. am ende sieht das ganze vermutlich sogar besser aus als der maybach aus der fabrikhalle
2. Die Wahrheit ist doch...
Hölderlinkarussell 04.12.2011
Zitat von sysopSchlecht gestartet und dann stark nachgelassen: So lässt sich die zweite Karriere*der Marke*Maybach zusammenfassen. Das größte Auto aus dem Hause Daimler geriet zur echten Blamage für den Hightech-Konzern.*Schuld waren hausgemachte Probleme. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,801247,00.html
....dass auf der IAA in Frankfurt keine Verträge für das träge Gefährt abgeschlossen waren-hahaha
3. vertane Chance
brooklyner 04.12.2011
Zitat von sysopSchlecht gestartet und dann stark nachgelassen: So lässt sich die zweite Karriere*der Marke*Maybach zusammenfassen. Das größte Auto aus dem Hause Daimler geriet zur echten Blamage für den Hightech-Konzern.*Schuld waren hausgemachte Probleme. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,801247,00.html
Ich war damals so gespannt, was Daimler aus dem Hut ziehen würde. Die Chance, dass man einen Knaller zwischen den bestehenden Marken dieser Preisklasse hätte platzieren können, sah ich durchaus gegeben. Der Name, die Vorgeschichte, die Legende und der Daimler Konzern als Geldgeber und Lieferant von High End Know How liessen auf einen Augenschmaus hoffen. Ich war dermassen enttäuscht, als ich dann zum ersten Mal diese aufgeblasene S-Klasse sah und dachte nur - vertane Chance, wie überaus bieder und langweilig. Hätten die sich die Mühe gemacht eine neue, eigenständige und charakteristische Form zu entwickeln, einen Grundstein für eine optische Bereicherung des Luxuskarossensegmentes zu gestalten, bin ich mir sicher, wäre das Aus nicht so schnell gekommen. Den gleichen Fehler hat VW mit dem Design des Phaeton gemacht. Dass Daimler es eigentlich drauf hat sieht man z.B. am Mercedes SLS AMG Roadster, hier wurde zeitloses Design verwirklicht. Sehr schade eigentlich, dass beim Maybach derart gepfuscht wurde. Vielleicht wird die Idee ja mal irgendwann wiederbelebt.
4. Synthetische Noblesse
Alias_aka_InCognito 04.12.2011
Ja, so ist es, wenn man versucht eine Marke aus der Retorte zu erschaffen. Vermutlich ist der Maybach in seiner Verarbeitung, Technik, Komfort der Beste seiner Klasse. Aber darauf kommt es nicht an. Ein Maybach hat kein Image, keinen Nimbus, keine Tradition, keine Noblesse. Die Leute, die das Geld haben für so ein Auto, lieben nur Originale und Gegenstände mit Patina, Geschichte und Glorie.
5. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte:
adam68161 04.12.2011
Daimler muss sich ganz gehörig am Riemen reissen! In Modellpolitik und in der Technik. Wenn die Mehrzahl der deutschen Spitzenpolitikerkaste inzwischen Audi, VW_Phaeton und BMW fährt, ist etwas seit langem schief gelaufen. Die Mär von Mercedes als (einzigem) Premiumfahrzeug gilt schon lange nicht mehr. Und die gegenwärtige Modellpolitik (siehe u.a. die chinesich-verkorkste E-Klasse) lässt da auf nichts Gutes hoffen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Aktuelles zu