Autogramm Mazda MX-5 Yusho: Siegertyp mit Selbstzweifel

Von

Autogramm Mazda MX-5 Yusho: Worauf wartet der noch? Fotos
Mazda

Vom braven Schönling zum breitbeinigen Macho: Das Sondermodell Yusho hat alles, was dem normalen Mazda MX-5 zum richtigen Sportwagen fehlt. Trotzdem zögern die Japaner, den Wagen auf den Markt zu bringen.

Der erste Eindruck: Wroam! Schon das Anlassen ist ein Erlebnis im Mazda MX-5 Yusho. War von den Vierzylindern und 160 PS des Roadsters bislang meist nicht viel mehr als ein scheues Hüsteln zu hören, brüllt der nach dem japanischen Wort für Sieg benannte Prototyp stolz sein Lied von der Leistung. Die Inbrunst kommt nicht von ungefähr: Dank Kompressor und Ladeluftkühler leistet der 2,0-Liter-Motor nun 241 PS. Ein Porsche Boxster ist nur ein bisschen stärker - aber deutlich schwerer.

Entsprechend giftig geht der Japaner die ersten Meter an. Strammer abgestimmt, kürzer übersetzt und knackiger zu schalten, wird der Dauerbrenner aus Fernost vom braven Schönwetterauto zum bitterbösen Sportwagen.

Das sagt der Hersteller: Mazda lotet mit dem Yoshu aus, was mit dem MX-5 möglich ist. Allerdings läuft der Wagen vorerst nur als Prototyp, und die Kleinserie wird intern noch heftig diskutiert. Aber nach vielen Sondermodellen, die allein mit optischem Schnickschnack glänzen, wäre der Kraftmeier genau das richtige Auto für ein furioses Finale - schließlich kommt 2014 schon der neue MX-5 auf den Markt. "Da könnte man es jetzt doch noch mal richtig krachen lassen", sagen die Befürworter in der Deutschlandzentrale.

Das ist uns aufgefallen: Wie viel die 80 PS mehr Leistung und vor allem der Drehmomentsprung von 188 auf 274 Nm tatsächlich ausmachen: An der roten Ampel fühlt man sich, als müsse man eine wütende Bulldogge an einer zu kurzen Leine halten. Und kaum ist es Grün und der erste Gang fällt ins kurzgestufte Sechsganggetriebe, stürmt der Mazda davon. Wo er sich bis Tempo 100 bislang 7,6 Sekunden Zeit gelassen hat, absolviert er den Standardsprint jetzt in etwa 1,6 Sekunden weniger. Und statt bei 213 km/h ist nun erst jenseits von 240 Sachen Schluss. Bei der Testfahrt jedenfalls dreht der Tacho bis zum Anschlag. Dabei dröhnt aus dem in die Mitte gerückten Sportauspuff ein dumpfes Grollen. Jedes Mal, wenn man kurz den Fuß lupft, ballert eine Fehlzündung, und sobald die Drehzahl über 3000 Touren klettert, sinkt man tief in die Recaro-Sitze.

Mazda hat neben Motor und Getriebe auch das Fahrwerk überarbeitet. Die Federn sind gestrafft, die Stabilisatoren vergrößert und Semi-Slicks wurden auf die 17-Zoll-Felgen gezogen. Solange die Straße trocken bleibt, fährt der Roadster dadurch wie auf Schienen. Die Autobahn bleibt mit so einem Auto zwar immer noch langweilig - doch die Landstraße wird im Yusho zur Lustmeile.

Das muss man wissen: Der MX-5 Yusho kommt zwar von Mazda, ist aber ein klassisches Tuning-Projekt. Fahrwerk und Motor werden nachträglich modifiziert. Das ist neben der Abstimmung mit Japan, der TÜV-Abnahme und der Gewährleistung einer der Gründe, weshalb Mazda Deutschland noch mit dem Projekt hadert.

Immerhin hat der Importeur schon mal nachgerechnet: Demnach müsste Mazda 100 Exemplare des Yusho zu einem Preis von etwa 32.000 Euro verkaufen, damit sich die Sache lohnt. Dafür bekäme der geneigte Kunde allerdings nur das neue Fahrwerk, den röhrenden Auspuff und optischen Zierrat wie den Karbondiffusor, Sportsitze und -lenkrad sowie die mattweiße Folie auf dem Lack. Den Motor würde in diesem Planspiel ein spezieller Händler umbauen, der sich auch um den TÜV-Segen kümmert und für mögliche Schäden am Vierzylinder einsteht.

Das allerdings hat seinen Preis. Es gibt viel Papierkram zu erledigen, die Teile sind teuer, beim Umbau werden neue Kolben und Pleuel fällig, und der Tuner muss den Motor komplett zerlegen. Macht unterm Strich noch mal etwa 14.000 Euro zusätzlich. Mit beiden Umbaustufen und ein paar Extras ist man schnell auf Porsche-Preisniveau von über 50.000 Euro.

Das werden wir nicht vergessen: Die verbissene Miene des Boxster-Fahrers im Rückspiegel, der auf der Landstraße partout nicht an uns vorbei gekommen ist. Und das eigene dumme Gesicht, als ein paar Minuten später die Radarfalle zuschnappt und ein teures Erinnerungsfoto schießt. Den Yusho hätten wir auch ohne dieses Souvenir nicht vergessen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
t-s 05.07.2012
... die Landstraße zur Rennstrecke machen und dann noch stolz drauf sein. Das läßt tiefe Einblicke in die Geisteshaltung des Testfahrers zu. T.S.
2. und?
silberstern 05.07.2012
Zitat von t-s... die Landstraße zur Rennstrecke machen und dann noch stolz drauf sein. Das läßt tiefe Einblicke in die Geisteshaltung des Testfahrers zu. T.S.
Und? Da darf das Pseudonym TG endlich mal ein reales Fahrzeug fahren, statt nur Newsletter und Prospekte abzuschreiben... halt, hier stimmt irgendwas nicht. :-) Ansonsten kannst Du es wahrscheinlich einfach nicht nachfühlen. Ich habe das Honda-Pendant in der Garage und kann Dir versichern, man steigt auch nach der hundertsten Fahrt noch mit einem fetten Grinsen aus. Sicher fährt man einen anderen Fahrstil als die ganzen Biedermänner in ihren Gölfen und fetten Familienkarren, es ist aber kein Problem, dabei innerhalb der Grenzen der StVO zu bleiben. Alle 2-3 Jahre ein speeding ticket über 25 EUR inlusive - wie o.g. Klientel auch. Es geht gar nicht darum ZU schnell zu fahren sondern hauptsächlich schnell durch Kurven ;-) Also kurz Luft anhalten, dann geht die Schnappatmung weg.
3.
sirraucheinviel 05.07.2012
Zitat von sysopMazdaVom braven Schönling zum breitbeinigen Macho: Das Sondermodell Yusho hat alles, was dem normalen Mazda MX-5 zum richtigen Sportwagen fehlt. Trotzdem zögern die Japaner, den Wagen auf den Markt zu bringen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,842612,00.html
Wunderschönes Auto .... und wahrscheinlich tut dem MX-5 das Leistungsplus auch wirklich gut. Ich finde den 2.0 meiner Mom ein kleines bischen zu zahm (wenn man ihn auch nicht wirklich ein "langsames" Auto nennen kann). Hoffentlich gibts das Ding bald zu kaufen, kann ja nicht jeder eine Supercharged Elise besitzen ...
4.
sirraucheinviel 05.07.2012
Zitat von t-s... die Landstraße zur Rennstrecke machen und dann noch stolz drauf sein. Das läßt tiefe Einblicke in die Geisteshaltung des Testfahrers zu. T.S.
Ach herrje ... ein Smartfahrer, der alles über 80PS für sinnbefreit hält. Das tut uns aber leid ! *grins* ...abgesehen davon, daß so ziemlich alles an der Aussage erfunden ist.
5. Geniales Teil!
Tastendrücker 05.07.2012
Mazda, bitte bringt diese Kiste auf den Markt! Das wäre ein Grund meinen uralten NA in den verdiente Altersteilzeit zu schicken. Sehr lecker der Yusho. Ciaoooo Tastendrücker
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Mazda-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
Facebook
Fahrzeugschein
Hersteller: Mazda
Typ: MX-5 Yusho
Karosserie: Cabrio/Roadster
Motor: Vierzylinder-Kompressorbenziner
Getriebe: 6G-Schaltgetriebe
Antrieb: Heck
Hubraum: 1.999 ccm
Leistung: 241 PS (177 kW)
Drehmoment: 274 Nm
Von 0 auf 100: 6,0 s
Höchstgeschw.: 240 km/h
Kraftstoff: Benzin
Kofferraum: 150 Liter
Preis: 46.000 EUR



Aktuelles zu