Autogramm McLaren Spider: Sturm und Klang

Von

Autogramm McLaren MP4-12C Spider: Das Open-Air-Orchester Fotos
McLaren

Leicht, stark - und jetzt auch offen: Der McLaren MP4-12C muss kaum einen anderen Supersportwagen fürchten. Nun gibt es den 625 PS starken Zweisitzer auch mit versenkbarem Hardtop. Es ist ein Sinnesrausch - auf Knopfdruck.

Der erste Eindruck: Schön, dass wir uns wiedersehen! Schon das Coupé des McLaren MP4-12C machte einen Heidenspaß. Und jetzt wird das Vergnügen noch etwas größer - und zwar um ziemlich genau zwei Quadratmeter. So viel etwa misst das zweigeteilte Dachelement, das sich auf Knopfdruck hinter die Sitze legt und dadurch den Blick zum Himmel und ein Fenster zum Fahrtwind freigibt. Und nicht nur das, sondern vor allem dringt durch die geöffnete Dachluke mehr vom grandiosen Achtzylinder-Sound in den Passagierraum.

Das sagt der Hersteller: "Kein Dach und keine Kompromisse", das ist der Slogan, mit dem McLaren-Markenchef Antony Sheriff den offenen Zweisitzer anpreist. "Die Strenge eines Sportwagens und den Spaß eines Cabrios - der 12C Spider bietet das Beste aus beiden Welten", tönt der Brite. McLaren als Formel-1-Rennstall weiß ohnehin, dass echte Sportwagen nach oben offen sind.

Das ist uns aufgefallen: Die Einheit von Mensch und Maschine predigen viele Sportwagenhersteller. Doch bei McLaren ist das nicht nur Gerede. Schon nach ein paar Metern Fahrt scheint man mit dem 12C tatsächlich zu verwachsen. Man bewegt den Wagen fast intuitiv und nimmt auch die engsten Kurven, ohne nachzudenken. Anbremsen, herunterschalten, einlenken, Gas geben, geradeziehen, hochschalten und wieder davon schießen, das alles wird eins und gelingt wie von selbst in einer Geschwindigkeit, die man mit normalen Autos kaum auf einer schnurgeraden Straße ausprobieren möchte.

So agil und leichtfüßig, präzise und berechenbar, scharf und schnell schafft das kaum ein anderer Sportwagen in dieser Preisklasse. Ein Lamborghini Gallardo sieht extremer aus, ein Audi R8 wirkt optisch präsenter und der Mercedes SLS verströmt mehr Charisma. Doch wenn es um das Sein und nicht den Schein geht, muss der McLaren keinen fürchten - mit Ausnahme vielleicht des ähnlich rassigen Ferrari 458.

All das bietet zwar auch das Coupé, doch im Spider ist das Erlebnis noch intensiver. Das gilt für das Gebrüll, wenn der Wagen in 3,1 Sekunden von 0 auf 100 stürmt und für den Sturm, der einem über die flache Frontscheibe hinweg an den Kopf knallt, wenn man sich Richtung Höchstgeschwindigkeit von knapp 330 km/h heran tastet.

Das muss man wissen: Der 231.650 Euro teure Spider kommt zwar erst in den nächsten Wochen auf die Straße, mehr als ein Jahr nach dem Coupé, aber er ist kein halbgarer Aufguss. Beide Autos wurden parallel entwickelt, so dass die Anforderungen des offenen Modells bereits bei der Konstruktion der tragenden Karbonzelle berücksichtigt wurden. Beim Spider mussten daher keine nachträglichen Versteifungen eingebaut werden, deshalb wiegt der Wagen mit 1376 Kilogramm nur 40 Kilogramm mehr als das Coupé. Diese Leichtigkeit im Vergleich zu den meisten Konkurrenten ist ein Hauptgrund dafür, dass der McLaren fast allen anderen Supersportwagen so locker davon fährt.

Ein anderer ist die so genannte Airbrake, deren spektakuläres Schauspiel man immer dann im Rückspiegel beobachten kann, wenn man jenseits von 95 km/h bremst. Dann kippt der große Heckspoiler nach oben und stellt sich so steil in den Wind wie die Landeklappen eines Jets. Dadurch wird das Heck auf die Straße gepresst und die Wirkung der aufpreispflichtigen Keramikbremsen verstärkt.

Das kompromisslose und trotzdem überraschend komfortable Fahrwerk sowie die Lenkung übernimmt der Spider vom Coupé. Und auch der von zwei Turboladern beatmete V8-Motor mit 625 PS und 600 Nm sowie die famos schnelle Doppelkupplung sind in beiden Typen identisch. Ganz anders ist natürlich das Dach. Es lässt sich nicht nur bis Tempo 30 betätigen, sondern es faltet sich so eng zusammen, dass man auch bei geöffnetem Verdeck durch ein kleines Fenster im Heck den Motor sehen kann. Und wenn es geschlossen ist, schluckt der Verdeckkasten zwei maßgeschneiderte Reisetaschen, die McLaren mitliefert. So wird der 12C zum wahrscheinlich einzigen Spider der Welt, der mehr Stauraum bietet als das dazugehörige Coupé.

Das werden wir nicht vergessen: Die irre Wirkung der separat versenkbaren Heckscheibe. Durch die Öffnung dringt bei geschlossenem Dach nicht nur Frischluft ein. Sondern vor allem drängt sich durch den breiten Schlitz ein imposanter Klangteppich, der jedes Soundsystem überflüssig macht. Ein Knopfdruck genügt, und man wähnt sich irgendwo auf einem Rockkonzert. Und zwar ganz vorn neben der Bühne, genau vor den Boxen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Scharfes Teil!
cor 23.10.2012
Wo muss ich unterschreiben für die Probefahrt?
2. Das schönste an diesem Auto ist,
Sherlock70 23.10.2012
daß ganz sicher keines davon durch meine Straße dröhnen wird...davon gibts einfach zu wenige. Weniger schön ist, daß es genug Intelligenzbestien geben wird, die ihren Puntos und Polos mit ein paar beherzten Hammerschlägen auf die Auspuffanlage einen ähnlichen "Sound" aufdrängen werden. Noch ärgerlicher, daß die Polizei auf dem Ohr taub ist.
3. Klassisches Outfit!
guenter_w 23.10.2012
Wann endlich lässt man die Designer von solchen Traumgeräten auch mal an die Brot-und-Butter-Klasse? Geht doch, ein ordentliches Design muss nicht wie ein Panzer mit Sehschlitzen und überdimensionierten Front- und Heckleuchten aussehen!
4. Ich bin es echt leid....immer diese Kopien
rcp48 23.10.2012
Wenn es auch eine sehr gelungene Kopie ist, ist das Design eine absolute Kopie eines Lotus Elise MKII Können sich die Autobauer nicht mal auf ein aderes Design einigen. Porsche Kopiert von der Lotus Elise und jetzt auch noch der Mc. Laren Spider. Ich fahr lieber das Original von dem Jahre 2000 eine Lotus Elise MK2 mit 7 Litern Verbrauch... wenn meine Frau mit drin sitzt. und 650 kg Leergewicht.
5. .
doyle78 23.10.2012
Zitat von rcp48Wenn es auch eine sehr gelungene Kopie ist, ist das Design eine absolute Kopie eines Lotus Elise MKII Können sich die Autobauer nicht mal auf ein aderes Design einigen. Porsche Kopiert von der Lotus Elise und jetzt auch noch der Mc. Laren Spider. Ich fahr lieber das Original von dem Jahre 2000 eine Lotus Elise MK2 mit 7 Litern Verbrauch... wenn meine Frau mit drin sitzt. und 650 kg Leergewicht.
Hmm, also man könnte vielleicht sagen das der Wagen ein paar Elemente der Elise zitiert aber ein Kopie? das sehe ich persönlich nicht so. Weder die Front noch der Heckabschluss sehen für mich danach aus, einzig die hinteren Lufteinlässe erinnern mich an meine Elise R mit der ich heute morgen zur Arbeit gefahren bin. Schmunzeln muss ich aber schon irgendwie wenn ich lese das hier sehr viel, sehr teueres Karbon verbaut wurde (bzw. Plastik fürs Dach), die Fuhre aber trotzdem noch fast doppelt so viel wiegt wie mein Schätzchen. "Performance through lightweigt" sollte wieder stärker in den Focus rücken, in der ganzen Branche.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Sportwagen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare
Facebook

Fahrzeugschein
Hersteller: McLaren
Typ: MP4-12C Spider
Karosserie: Cabrio/Roadster
Motor: V8-Benziner mit Twinturbo
Getriebe: Siebengang-Doppelkupplung
Antrieb: Heck
Hubraum: 3.799 ccm
Leistung: 625 PS (460 kW)
Drehmoment: 600 Nm
Von 0 auf 100: 3,1 s
Höchstgeschw.: 328 km/h
Verbrauch (ECE): 11,7 Liter
CO2-Ausstoß: 279 g/km
Kofferraum: 144 Liter
umgebaut: 196 Liter
Gewicht: 1.376 kg
Maße: 4509 / 2093 / 1203
Preis: 231.650 EUR


Aktuelles zu