Mercedes E-Klasse im Test: Extrem erneuert

Von

Autogramm Mercedes E-Klasse: Die Aufholjagd Fotos
Daimler

E wie Erfolg? In Deutschland galt das für Mercedes zuletzt nicht mehr, die E-Klasse fährt hinter BMW 5er und Audi A6 her. Jetzt wurde der Wagen so grundlegend überarbeitet, dass Mercedes ihn als neues Auto verkauft - mit zwei Gesichtern.

Der erste Eindruck: Das soll ein Facelift sein? Während normalerweise zur sogenannten Modellpflege lediglich Scheinwerfer oder Schürzen verändert werden, hat Mercedes der E-Klasse zur Hälfte der Laufzeit eine komplett neue Frontpartie verpasst - und das gleich doppelt. Es gibt nämlich eine protzig-dynamische Variante mit bratpfannengroßem Stern in der Kühlermaske namens "Avantgarde", die wirklich frisch und anders aussieht. Und es gibt die klassische "Elegance"-Version mit stehendem Stern auf der Haube, wie schon bei Opas Benz.

Das sagt der Hersteller: Mercedes feiert sich als Erfinder der gehobenen Geschäftslimousine, und hat seit der Premiere des W120 in den Fünfzigern rund 13 Millionen Autos in diesem Segment verkauft. Die Schwaben finden, dass die E-Klasse schon eine große Nummer war, als man an einen Audi oder BMW in dieser Klasse noch nicht einmal zu denken wagte. Inzwischen fährt eher die E-Klasse hinterher.

Die Modellpflege soll deswegen dafür sorgen, dass der Wagen "auch weiterhin die Spitzenposition in diesem anspruchsvollen Segment einnimmt", sagt Vertriebschef Joachim Schmidt.

Das ist uns aufgefallen: Die neue E-Klasse ist dem Wesen nach ganz die alte geblieben. "Willkommen zu Hause" - an diesem Gefühl ändert das neue Frontdesign ebenso wenig wie die (fast zu) vielen Untermenüs, die mittlerweile auf dem Bildschirm des Bordcomputers erscheinen. Die sind scheinbar nötig, um die Schar der Assistenzsysteme zu kommandieren. Der Innenraum wirkt ebenfalls bekannt - und ein bisschen konservativ. Was manche als altbacken kritisieren, loben die anderen als vertraut.

Bemerkenswert ist auch die angenehm unaufdringliche Art, mit der die Assistenzsysteme ihrer Arbeit nachgehen. Das bedeutet zugleich einen weiteren Schritt in Richtung automatisiertes Fahren, doch das knappe Dutzend neuer oder gründlich modernisierter Helfer, die Mercedes nun in der E-Klasse einbaut, entmündigt den Fahrer keineswegs.

Gewiss, es piept und blinkt jetzt noch ein bisschen öfter, die Lenkung entwickelt in immer mehr Krisenfällen eine gewisse Eigendynamik und die automatische Notbremse erkennt nun noch mehr brenzlige Situationen. Aber man fühlt sich nicht bevormundet, sondern allenfalls freundlich ermahnt.

Während Mercedes im Innenraum die Nähe zur S-Klasse betont, leisten die Ingenieure unter der Haube Basisarbeit. Denn neben einem neuen V6-Benziner mit Doppelturbo wurden zwei neue Vierzylinder-Benziner aufgelegt, die der E-Klasse als erster Limousine des Segments das Effizienzlabel A sichern. Um das zu erreichen, setzen die Ingenieure auf "geschichteten Magerbetrieb mit strahlgeführter Direkteinspritzung".

Dabei arbeitet der Motor mit deutlichem Luftüberschuss, weil der Kraftstoff erst während der Kompressionsphase in die bereits verdichtete Luft eingespritzt wird. Damit er optimal zündet, wird der Sprit in winzigen Portionen genau so in die Brennkammern geschleudert, dass direkt um die Zündkerze eine brennfähige Wolke (Schicht) entsteht und sich die Flamme dann entlang des Kraftstoffstrahls ausbreitet.

Zudem soll eine externe Hochdruck-Rückführung ein schnelles Ansprechen des Turboladers garantieren, so dass kein Turboloch mehr spürbar ist und dazu der Verbrauch weiter sinkt. Das funktioniert offenbar, denn der Verbrauch liegt bei 5,8 Liter - und zwar ohne, dass der Fahrspaß auf der Strecke bleibt. Der 211 PS starke E 250 zum Beispiel klingt zwar beim Anlassen etwas rau und ungehobelt, doch nach ein paar Minuten hat man den Motor fast vergessen und ist umso überraschter, wie er auf den ersten Fußtritt reagiert. 350 Newtonmeter greifen dann an und wuchten die Fuhre so flott voran.

Das muss man wissen: Die Auswahl ist enorm. Je fünf Diesel- und Benzinmotoren von 2,0 bis 4,6 Liter Hubraum, mit vier, sechs oder acht Zylindern und einer Leistung von 136 bis 408 PS stehen zur Wahl, dazu der einzige Diesel-Hybridantrieb in dieser Klasse; Schalt- oder Automatikgetriebe, Heck- oder Allradantrieb, Kombi oder Limousine - das ergibt fast 80 Varianten. Coupé und Cabrio sowie die AMG-Versionen (siehe Kasten links) noch gar nicht mitgezählt.

Auch bei den Assistenzsystemen gibt es mehr Auswahl denn je. Mit Hilfe einer neuen Stereo-Kamera etwa kann das Auto quasi räumlich sehen, Verkehrssituationen dadurch noch besser einschätzen und zahlreiche Zusatzdienste anbieten. So verhindert die Elektronik nun erstmals Kollisionen mit querenden Fahrzeugen oder mit Fußgängern. Der Spurhalteassistent reagiert auch auf entgegenkommende Fahrzeuge: Driftet der unaufmerksame Fahrer über die Linie in den Gegenverkehr, bremst die Elektronik einzelne Räder so ab, dass die E-Klasse von selbst auf die korrekte Spur zurückfindet.

Außerdem kann die E-Klasse durch die neue Technik im Stau dem Vordermann auch durch Kurven und beim Spurwechsel folgen. Die Sensorik regelt nämlich nicht einfach nur den Abstand, sondern das System greift auch in die Lenkung ein und hält den Wagen stets in der Mitte der Fahrspur. Dank Stereo-Kamera funktioniert das bei mäßigem Tempo auch dann, wenn es gar keine Fahrbahnmarkierungen gibt, weil sie die E-Klasse am Vorausfahrenden orientiert. Künftig soll das auch beim Spurwechsel möglich sein.

Eine Einladung, die Hände in den Schoß zu legen, ist das freilich nicht. Denn falls die Sensoren am Lenkrad keinerlei Widerstand mehr registrieren, schlägt das System Alarm. Dann wird der Assistent mit dem Hinweis "Bitte Steuer übernehmen" ausgeschaltet. Auch für die anderen Verkehrsteilnehmer wird es etwas sicherer. Die neuen LED-Scheinwerfer mit dem optionalen Dioden-Fernlicht feuern fast immer mit voller Leistung, ohne den Gegenverkehr zu blenden.

Die Preise für die E-Klasse beginnen bei 40.430 Euro für die E 200 CDI Limousine und steigen um rund 3200 Euro für die Kombi-Variante. Das V8-Modell E 500 mit Allradantrieb und 408 PS kostet ab 73.393 Euro. Und das ist noch nicht alles, denn die Ausstattungsliste bietet derart viele Extras und Optionen, dass man den Preis fast beliebig in die Höhe treiben kann.

Allein für das komplette Sicherheitspaket zahlt man weit über 5000 Euro, für LED-Licht (knapp 1500 Euro) wird ebenso zur Kasse gebeten wie für die Kindersitzerkennung auf der Beifahrerseite (60 Euro). Hier ein Kreuzchen, da ein Haken - ruckzuck ist der Preis auf dem Niveau der S-Klasse.

Das werden wir nicht vergessen: Wie ungewohnt das Fahrgefühl in einer Mercedes-Limousine ist, wenn der Blick über die Haube ins Leere geht. Und wie vertraut, wenn man aus der "Avantgarde"-Variante zurück in die "Elegance"-Ausstattung wechselt und dann wieder einen Stern vor Augen hat.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zwei Fragen, die ich noch hätte:
MS_FFM 08.02.2013
Hat auch diese E-Klasse unter der Rücksitzbank diese schreckliche Querstrebe, die längere Fahrten zur Qual macht? Zumindest in Taxis erzeugte sie bisher ein ausgesprochen unangenehmes Gefühl am Hintern -- so, als wäre da was Scharfkantiges unter der Polsterung. Zweitens: wie dreckig sind die Direkteinspritzer? Sind das Feinstaubproduzierer wie bei VW, oder ist bei Mercedes ein Filter im (stolzen) Preis inbegriffen?
2. Titel
josh67 08.02.2013
Zitat von sysopE wie Erfolg? In Deutschland galt das für Mercedes zuletzt nicht mehr, die E-Klasse fährt hinter BMW 5er und Audi A6 her. Jetzt wurde der Wagen so grundlegend überarbeitet, dass Mercedes ihn als neues Auto verkauft - mit zwei Gesichtern. Mercedes E-Klasse: Radikal-Renovierung für die Business-Baureihe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/mercedes-e-klasse-radikal-renovierung-fuer-die-business-baureihe-a-881626.html)
Mercedes ist seit dem Jahrtausendwechsel in der Verarbeitung aller Modelle leider kein Premiumprodukt mehr. Durch massive Einsparungen am Material und der Verarbeitung rosten alle Modelle nach 4-6 Jahren. Der Kunststoff ist billigst, und schlecht verarbeitet. Selbst die S-Klasse ist äußerst schlecht verarbeitet. Hier ist mal wieder Bwl am Werk. Den Ruf den Mercedes sich über 100 Jahre aufgebaut hat wird innerhalb kürzester Zeit zerstört, nur wegen kurzfristiger Bilanzen. Wann kapieren die völlig überbezahlten Manager endlich, das wir damit nur die Billigkonkurrenz aus China stärken?
3.
pauschaltourist 08.02.2013
Fähr die neue E-Klasse denn auch in "Die Hard 5" spazieren? ;)
4.
Hmm 08.02.2013
"Das funktioniert offenbar, denn der Verbrauch liegt bei 5,8 Liter - und zwar ohne, dass der Fahrspaß auf der Strecke bleibt." Ja klar. 5.8 Liter und dabei auch mal beherzt aufs Pedal getreten um die 1.7 Tonnen mit Fahrspaß zu bewegen. Ist da Weltraumtechnik drin? Ich mein, Autoartikel auf SPON sind ja immer für einen Lacher gut. Vor allem die Kommentare. Aber versteckt doch die Werbung ein bisschen unauffälliger beim nächsten mal ;-)
5. Fsi
wennderbenzbremst... 08.02.2013
Hihi, die sogenannte Fuel Stratisfied Injection als tolle Innovation darzustellen ist schon echt witzig. Hat Mitsubishi vor 20 Jahren das erste Mal serienmäßig verbaut, nannte sich dort GDI. Dummerweise steigen da die Stickoxide ins unermessliche, also muss da noch ein Nox-Kat samt Sonden, Steuergerät etc hinter. Im Teillastbereich hilft dieses Verfahren sehr wohl den Spritverbrauch zu sinken. Im Vollastbereich ist Lambda aber wieder =1 also sind wir wieder bei normaler Direkteinspritzung ohne Schichtladung
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Mercedes-Benz-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 139 Kommentare
Facebook

Fahrzeugschein
Hersteller: Mercedes
Typ: E 250
Karosserie: Limousine
Motor: Vierzylinder-Turbo-Benzin-Direkteinspritzer
Getriebe: Siebengang-Automatik
Antrieb: Heck
Hubraum: 1.991 ccm
Leistung: 211 PS (155 kW)
Drehmoment: 350 Nm
Von 0 auf 100: 7,4 s
Höchstgeschw.: 243 km/h
Verbrauch (ECE): 5,8 Liter
CO2-Ausstoß: 135 g/km
Kofferraum: 540 Liter
Gewicht: 1.680 kg
Maße: 4879 / 1854 / 1474
Preis: 46.975 EUR
Mercedes E AMG
Dreh an der Rüstungsspirale

AMG nutzt die Modellpflege zu einer gewaltigen Aufrüstung des Autos. Sowohl Limousine und Kombi werden als E 63 mit jetzt 557 PS (vorher: 525) lieferbar sein. Dazu gibt es als neues Extremmodell den E 63 AMG S, in dem der 5,5 Liter große Doppelturbo-Motor 585 PS und 800 Nm Drehmoment mobilisert; so stark war noch keine E-Klasse zuvor. Von 0 auf 100 gehts in 3,6 Sekunden, inklusive des AMG-Drivers Package sind 300 km/h möglich.

Als Zugabe wird die S-Variante serienmäßig mit Allradantrieb ausgerüstet, beim "normalen" E 63 kostet die Technik knapp 4000 Euro Aufpreis. Ein Klacks wenn man bedenkt, dass das billigste AMG-MOdell 103.054 Euro kostet. AMG-Chef Ola Källenius weist gerne auf das neue Design bei AMG hin. Die E-Klasse trage erstmals die "twin blade" im Kühlergrill und den "A-Wing" in der Frontschürze. Wozu es diese Namen braucht, ist unklar. Fest steht: Das Auto sieht von vorn extrem aggressiv aus.

Fotostrecke
Mercedes im Überblick: Vom Silberpfeil bis zur blauen Null


Aktuelles zu