Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mercedes E-Klasse XXL: Lindwurm aus Lorch

Von

Mit einer um 14 Zentimeter verlängerten E-Klasse will Mercedes demnächst chinesische Oberklasse-Kunden gewinnen. In Lorch bei Stuttgart kann man über diese Langfassung nur milde lächeln - denn dort streckt die Firma Binz die Limousine um 1,10 Meter.

Stretchversion der E-Klasse: Mach' ihn lang Fotos
Tom Grünweg

Im Normalfall bedeutet für den Passagier eine Fahrt in einem Mercedes von der Firma Binz nichts Gutes. Denn die Karosseriebaufirma aus Lorch bei Stuttgart baut vor allem Kranken- und Leichenwagen auf Basis der Mercedes E-Klasse. Es gibt aber noch eine weitere Nische, in der Binz tätig ist: den Bau von Stretch-Limousinen, also extra langen Pkw-Versionen. Jetzt gibt es die vor einem Jahr neu vorgestellte Mercedes E-Klasse erstmals in einer XXL-Version.

Auch Mercedes selbst baut eine verlängerte E-Klasse; allerdings ist der Wagen um lediglich 14 Zentimeter verlängert und verkauft wird das Auto ausschließlich in China. Binz jedoch setzt noch einen drauf: Die schwäbischen Karosseriebauer bauen nämlich ein 1,10 Meter langes Zwischenstück in die aktuelle E-Klasse ein. So entsteht binnen knapp acht Wochen in Handarbeit ein Auto mit einem Radstand von 3,99 und einer Länge von 5,98 Meter. Damit überragt die E-Klasse nicht nur alle anderen Mercedes-Modelle, sondern auch den Maybach 57. Nur das Maybach-Modell 62 ist noch ein bisschen länger.

Doch bei Binz wird nicht einfach nur das Auto gestreckt. Der Stretchlimousinen-Hersteller rüstet den Lulatsch auch gleich als Paradewagen für Hinterbänkler ein und baut beispielsweise auch zwei zusätzliche Türen ein. So hat man zu allen Plätzen bequem und ohne Verrenkungen Zugang. Das ist vor allem dann hilfreich, wenn man die Limousine mit einer Vis-à-vis-Anordnung der Sitzbänke im Fond bestellt, oder wenn man das Auto als Dreireiher ausstatten lässt.

Zum erweiterten Angebot an Platz und Sitzplätzen gibt es auf Wunsch jede Menge Extras, wie man sie auch aus den klassischen Stretch-Limousinen etwa in Las Vegas kennt. Verfügbar für die Langversion der E-Klasse sind zum Beispiel ein durchgehendes Panorama-Glasdach, Barfächer oder Fernseher - es kommt lediglich auf den Preis an. Billig jedenfalls ist so ein Lulatsch-Mobil nicht. "Durch den Umbau wird die E-Klasse etwa doppelt so teuer", sagt Ingrid Floruss, Vetriebsmanagerin bei der Firma Binz. So kostet das günstigste Auto knapp 120.000 Euro.

Bei Tempo 210 ist Schluss für den extralangen 2,2-Tonner

Beim Antrieb bleibt Binz bodenständig. Es gibt kein spezielles Tuning und auch keine gestreckte AMG-Version. Zur Wahl für die Verlängerung stehen lediglich der E 250 CDI mit 204 PS, der E 350 CGI mit 292 PS oder der E 500 mit 388 PS. Weil der Wagen nach der Dehnübung satte 2,2 Tonnen wiegt, hält sich der Elan beim Fahren mit der Stretch-Limousine in Grenzen. Zwar schafft selbst der E 250 CDI den Sprint auf Tempo 100 in 8,5 Sekunden, doch bei 210 km/h regelt die Motorelektronik vorsichtshalber ab. Mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 2,7 Tonnen ist schließlich nicht zu spaßen.

Das Gros der Binzschen Fahrzeugproduktion sind Kranken- und Bestattungsfahrzeuge sowie verlängerten Fahrgestelle. Doch von der vorgegangenen Generation der Mercedes E-Klasse (Bauzeit 2002 bis 2009) fertigten die 120 Mitarbeiter des Unternehmens immerhin rund 600 Langversionen. "Und vom neuen Modell wurden bereits 35 Exemplare verkauft und weitere 30 bestellt", berichtet Vertriebsmanagerin Floruss. Die Jahreskontingent liegt bei etwa 120 XXL-Versionen, noch also ist Kapazität vorhanden.

Britische Bestattungsunternehmen sind die Hauptkunden

Wer bei der langen E-Klasse an Filmstars, Fahrdienste oder feucht-fröhliche Junggesellenpartys denkt, liegt offenbar ziemlich falsch. Einerseits ist es richtig, dass ein Teil der verlängerten Autos in den Golf-Staaten, in Russland oder in Hongkong zum Einsatz kommt, und zwar häufig in den Fuhrparks von Hotels oder Hochzeitsdienstleistern. Doch die meisten Fahrzeuge haben eine traurige Bestimmung. "Unsere Hauptkunden kommen vom englischen Bestattungsmarkt, wo die verlängerte Limousine als Begleitfahrzeug für den Bestattungswagen eingesetzt wird, um die nächsten Angehörigen des Verstorbenen zu fahren", erklärt Floruss.

Seit jeher baut die 1936 gegründete Firma Binz Sonderfahrzeuge; erst waren es Taxen und Cabrios, später Wehrmacht-Transporter und seit den fünfziger Jahren eben Kranken- und Bestattungsfahrzeuge. Zwischendurch dienten auch Modelle von BMW als Basisfahrzeuge, doch gab es zu Mercedes stets einen kurzen Draht. So erfüllte Binz zahlreiche Einzelwünsche die Mercedes nicht umsetzen konnte oder wollte: Verlängerte Kombis, Pullman-Varianten der S-Klasse und sogar Pickups auf Basis der E-Klasse wurden in Lorch schon gebaut. Außerdem der spleenige Smart Crossblade.

Während Mercedes sonst peinlich genau auf Markenrechte und Designhoheit achtet, ist die Stretchversion von Binz wohlgelitten. Das zeigt sich auch daran, dass die Firma mit speziell vorbereiteten Fahrgestellen beliefert wird. Die Kooperation ist nur allzu verständlich, denn die Lindwürmer aus Lorch sind erstens keine Konkurrenz für den großen Hersteller - und zweitens verdient Mercedes an jedem von Binz verkauften Auto ja mit.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Voll das Richtige für China.
frank_lloyd_right 13.07.2010
Premium paßt sich immer zuerst an, vielleicht sollten sie sich ja in "Optimum" umbenennen, diese Marktnischenpenner.
2. ...
gummiball2 13.07.2010
Gibt es in China eigentlich größere Parkplätze im Vergleich mit Deutschland?
3. Nicht nur eingebaute Vorfahrt
BrianGriffin 13.07.2010
Zitat von gummiball2Gibt es in China eigentlich größere Parkplätze im Vergleich mit Deutschland?
Interessante Frage, im konkreten Fall aber unerheblich. Wer als Besitzer eines XXL-Mercedes in China keinen Parkplatz findet, lässt sich den gewünschten Platz freiräumen und die Besitzer der anderen Fahrzeuge ins Gefängnis stecken.
4. Da muß die Serie aber sicher nachgebessert werden
reinhard_m, 13.07.2010
Nach meinen Erfahrungen verfügen die Mercedes-C- und E-Klassen-Fahrzeuge werkseitig über keinerlei Rostschutz. Binnen kürzester Zeit hat man trotz bester Pflege einen häßlichen Rosteimer. Die Firma Binz kann sich solche Qualitätsmängel nicht leisten und wird daher wohl die serienmäßigen Mercedes-Karosserien deutlich überarbeiten.
5. mal ehrlich...
xitrix 13.07.2010
wer braucht sowas? Jeder bessere Van bietet mehr Platz und Variabilität. Das ist was für Luden und dergleichen. Sicher gibt es dafür auch einen Markt. Ich persönlich finde das Auto extrem hässlich und unpraktisch. Müsste man dann abwägen, wenn ich denn zu dem angepeilten Kundenkreis gehören würde, was es für Alternativen gibt, oder sich mit so einem Fahrzeug lächerlich zu machen. Da sitzt man doch in einem (zugegebener Maßen luxuriösen) Bus in Reihe geschaltet. Mir würde das keinen Spaß machen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Mercedes im Überblick: Vom Silberpfeil bis zur blauen Null

Mit dem Autokonfigurator von carmondo können Sie aus mehr als 400 Modellen wählen und das Fahrzeug nach Ihren Wünschen ausstatten.

Hier gelangen Sie zum Konfigurator

Aktuelles zu


Aktuelles zu