Mercedes Sprinter als Luxus-Limousine: Die Laster der Promis

Aus New York berichtet Tom Grünweg

Mercedes Sprinter - deutsche Autofahrer denken da an weiße Lieferwagen, die bei Tempo 150 auf der linken Spur drängeln. In den USA hingegen spielt der Kleinlaster eine ganz andere Rolle. Als VIP-Shuttle ersetzt er dort zunehmend die Stretch- oder Luxuslimousine.

Mercedes Sprinter: Just make it big Fotos
Becker

Stretchlimousinen gehören zu Amerika wie Coca-Cola und Burger. Doch seitdem das Lincoln Towncar - bisher die beliebteste Basis für Autos in XXL - nicht mehr produziert wird, und der Hummer H2 selbst in den USA verpönt ist, steckt die Lange-Lulatsch-Branche in der Krise. Doch jetzt keimt Hoffnung auf: Und zwar in Form eines Lieferwagens made in Germany.

Immer öfter nutzen Promis und erfolgreiche Banker nämlich den guten alten Mercedes Sprinter, um sich standesgemäß durch Metropolen wie New York oder Los Angeles chauffieren zu lassen. Allerdings haben die Kastenwagen im Innenraum mit einem Laster rein gar nichts mehr gemein.

Bett an Bord

Mercedes of Manhatten beispielsweise lässt bei einer Veredelungsfirma am Rande New Yorks eine "Grand Edition" des Sprinters bauen, die mindestens 190.000 Dollar kostet (die billigste Lieferwagenvariante kostet 36.000 Dollar). Dafür gibt's einen Kleinbus mit Parkettboden, elektrisch verstellbaren Ledersesseln mit Heizung, Kühlung, Massagefunktion und ausfahrbarer Fußstütze sowie eine Art Sofa im Fond, das sich sogar zum Bett umbauen lässt.

Ebenfalls an Bord: eine leistungsstarke Klimaanlage, die volle Musik- und Infotainment-Dröhnung in Form von Flachbildschirmen, Computern und Highspeed-Datenleitungen. Wer mag, kann sich eine Kopie seines Büros ins Auto bauen lassen.

"Wir machen aus Shuttlefahrten qualifizierte Arbeitszeit", sagt Anthony La Spada, Verkäufer von Mercedes of Manhattan. Die meisten seiner Kunden arbeiten in der Wall Street. "Die Banker und Broker wohnen in den Hamptons und machen auf dem Weg in die Stadt schon ihre ersten Geschäfte."

Ab 250.000 Dollar aufwärts

Doch es geht noch abgedrehter. Im kalifornischen Oxnard baut die Firma Becker Automotive quasi den Maybach unter den Shuttlebussen - ebenfalls auf Basis des Mercedes Sprinters.

Wer hier ein Auto kaufen möchte, muss mindestens 250.000 Dollar bereithalten. Jüngste Variante im Angebot der Edel-Umbauer ist der "Jet Van", der so heißt, weil die Einrichtung der eines Privatjets nachempfunden ist.

"Unsere Kunden machen keinen Unterschied, ob sie in der Luft oder auf der Straße reisen", sagt Firmenchef Howard Becker. "Ihr Auto soll möglichst eine Kopie ihres Lear Jets sein." Sitze, Lederbezüge, Zierkonsolen und sogar Beschläge - zahlreiche Bauteile kauft Becker bei Flugzeug-Zulieferern ein.

Ein Kleinbus voller Hightech-Elektronik

Zur technischen Ausstattung gehören Plasma-Bildschirme an der Trennwand zum Fahrer und an der Rückwand, sowie Bedienpulte, die mit Zulieferern aus der Rüstungsindustrie entwickelten wurden und von denen eines so viel kostet wie ein Kleinwagen. Wozu der Aufwand? Zum Beispiel, um auf ein und demselben Monitor Videokonferenzen abzuhalten, nebenher die Sitzheizung zu regulieren, bei Bedarf Film- oder Musiktitel auszuwählen oder die Wechselsprechanlage zum Fahrer zu bedienen.

Wer den großen Auftritt vor dem Grand Hotel hinlegen möchte, ist mit einer klassischen Stretchlimousine sicher besser bedient. Doch wenn es um den Weg und nicht das Ziel geht, sind Autos wie die veredelten Sprinter die bessere Wahl. Becker: "Viele unserer Kunden steigen immer öfter in den veredelten Sprinter und lassen die Luxuslimousine in der Garage."

Dabei spielt der Luxussprinter nicht nur in Sachen Komfortniveau und Preis in der Maybach-Liga, sondern auch bei den Stückzahlen. Autos wie der Jet Van aus Oxnard oder die Grand Edition aus Manhattan sind exklusive Exoten: Ein Auto pro Monat, viel mehr wird nicht verkauft.

In der öffentlichen Wahrnehmung jedoch ist der Sprinter im Promi-Trimm durchaus präsent. Als Pop-Queen Beyonce Anfang des Jahres ein Baby zur Welt brachte, fuhr sie mit Töchterchen Ivy Blue in einem Luxus-Laster aus der Klinik nach Hause - das Bild fand sich anschließend in allen Zeitungen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
janne2109 21.04.2012
na prima------- in Berlin z. B. braucht man diese Kutschen unbedingt. Genauso wie einen Range Rover und was noch so in diese Kategorie fällt. Straßen unwegsam, häufig durch Unwetter überspült, grauenvolle Sandverwehungen, nicht zu vergessen das sehr bergige Land an sich schon. Und die sehr weiten Wege zum Kindergarten, Schule und einkaufen. hoffentlich haben wir die Dinger nicht auch bald hier auf den Straßen. Diese Alibikutschen die Mann kauft um Frau ein Statussymbol zu verpassen erinnern mich immer an die Millionärswarzen die alter Mann junger Frau auf den Finger steckt als Phallussymbol.
2.
ctrlaltdel 21.04.2012
Zitat von sysopMercedes Sprinter - deutsche Autofahrer denken da an weiße Lieferwagen, die bei Tempo 150 auf der linken Spur drängeln. In den USA hingegen spielt der Kleinlaster eine ganz andere Rolle. Als VIP-Shuttle ersetzt er dort zunehmend die Stretch-, oder Luxuslimousine. Mercedes Sprinter als Luxus-Limousine: Die Laster der Promis - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,827399,00.html)
Ich hoffe mal, dass die Veredler da auch einen Big-Block V8 hineintransplantieren ansonsten wär das etwas ärmlich...
3.
SpitzensteuersatzZahler 21.04.2012
Zitat von janne2109na prima------- in Berlin z. B. braucht man diese Kutschen unbedingt. Genauso wie einen Range Rover und was noch so in diese Kategorie fällt. Straßen unwegsam, häufig durch Unwetter überspült, grauenvolle Sandverwehungen, nicht zu vergessen das sehr bergige Land an sich schon. Und die sehr weiten Wege zum Kindergarten, Schule und einkaufen. hoffentlich haben wir die Dinger nicht auch bald hier auf den Straßen. Diese Alibikutschen die Mann kauft um Frau ein Statussymbol zu verpassen erinnern mich immer an die Millionärswarzen die alter Mann junger Frau auf den Finger steckt als Phallussymbol.
Es geht darum, seine Fahrzeiten sinnvoll nutzen zu können. Das können vermutlich viele Leute - mangels Zeitknappheit - nicht verstehen. Hollywood machts halt fürs bling bling nach...
4.
acroflyer 21.04.2012
wenn ich die Bilder sehe, erinnert mich das an den Chevy Transcar, einen Luxus-Van anno 1996.... die hatten es also schon vor 15 Jahren drauf, wie man einen Luxus-Van baut.... mit zwei Klimas, zwei Radios, FS, Tag/Nacht-Jalousie (während damals die deutschen Hersteller noch Vorhänge einbauten), elektr. ausfahrbares Bett hinten, Sternen-Himmel dimmbar, einziger Unterschied zu heute: damals war die IT-Branche noch nicht soweit, da Kommunikationscenter einzubauen..... dieser Traum hatte aber auch damals seinen Preis: 100.000 DM und 17 l Normalbenzin/100 km......
5. Dann doch lieber den guten alten VW-Bus
der.letzte.dodo 21.04.2012
umgebaut als Wohnmobil, mit Toilette, Dusche, Liege und Küche mit Allrad, Klima und allem Pipapo hoher Wiederverkaufswert und Ersatzteile noch in 50 Jahren alles schon mal dagewesen, oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Mercedes-Benz-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook

Fotostrecke
Mercedes im Überblick: Vom Silberpfeil bis zur blauen Null

Aktuelles zu