Konzeptauto Micro-Stang: Die Spielzeug-Kiste

Konzeptauto Micro-Stang: Muscle-Car zum Daddeln Fotos
Armando Arorizo

Ein Bastard aus PS und PC, bedienbar per Fernsteuerung - das ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen Microsoft und der Tuning-Schmiede West-Coast Customs. Das Auto begeistert - und enttäuscht zugleich.

Was passiert, wenn der weltgrößte Softwarehersteller bei der bekanntesten Tuningschmiede der Welt ein Auto in Auftrag gibt? Es entsteht ein Gadget mit 400 PS - der Micro-Stang. Der Name ist ein Totalschaden, aber ansonsten kann sich die Kollaboration zwischen Microsoft und der durch die MTV-Serie "Pimp my Ride" bekannten Tuningschmiede West Coast Customs durchaus sehen lassen.

Zeigen, was geht - darum geht es Microsoft bei der Studie. Deswegen stellte der Software-Riese den Tunern einen Ford Mustang in die Halle - nebst einer Palette mit elektronischem Spielzeug made by Microsoft. Dass man Ford als Partner wählt, ist nachvollziehbar: Zum einen stellt Microsoft bereits die Technik für Ford SYNC: Das System bietet Funktionen wie Sprachsteuerung, Bluetooth und Wi-Fi. Zum anderen profitiert die - vor allem im Vergleich zu Konkurrent Apple - etwas blasse Marke aus dem Silicon Valley vom breitbeinigen Image eines Ford Mustangs.

West Coast Customs hat dann im Übermut gleich zwei Mustang-Modelle aufeinander geschraubt: Die Bodengruppe stellt ein aktueller Mustang aus dem Jahr 2012, die Karosserie ist ein Replika eines 1967er Mustang Fastback. Das ist schon ein beachtlicher Stunt - und doch erst der Anfang.

Ferngesteuerte Flüstertüte

Denn das Show-Car beeindruckt auch durch seine Performance auf der Datenautobahn. Mit seinem 4G-Drahtlosnetzwerk ist das Muscle-Car immer online, anhand einer App kann man von überall auf der Welt auf die Trickkiste zugreifen.

Zum Beispiel kann man das Auto sprechen lassen: Wie man in sein Smartphone hineinplappert, so schallt es über ein Audiosystem aus dem Auto heraus.

Und wie entscheidet man, ob nun Autodiebe weggebrüllt oder attraktive Passanten angesäuselt werden, wenn der Wagen am anderen Ende der Welt parkt? Ganz einfach: An den Stoßstangen des Micro-Stang sind Kameras eingebaut, die Livebilder übers Internet streamen. Da versteht es sich fast von selbst, dass man das Auto per Fernbedienung auch starten, verriegeln und öffnen kann.

Im Interieur ist noch mehr High-Tech untergebracht: Geschwindigkeits- und Drehzahlmesser werden auf einem Tablet-PC angezeigt, je nach Geschmack kann man sich die Instrumente im Stil des 1967er oder des 2012er Mustangs auf dem Touchscreen herbeiwischen. Daten wie Geschwindigkeit, Position, Drehzahl und Kraftstoffverbrauch werden auf der Tablet-Anzeige in Echtzeit ausgewertet und per Head-Up-Display auf die Windschutzscheibe projiziert.

Auf der Heckscheibe gibt es noch größeres Kino - das Fenster ist nämlich ein Bildschirm. Senkrecht aufgeklappt dient es als Projektionsfläche für Videos und Computerspiele. Im Kofferraum ist zu diesem Zweck die Microsoft-Konsole Xbox 360 verankert.

Was fehlt: die Killer-App

Für Microsoft geht es bei dem Projekt nach eigenem Bekunden vor allem darum "zu zeigen, was möglich ist". "Nicht viel", ist man versucht zu antworten. Denn so nett die ganzen Spielereien sein mögen, mit echten Neuheiten kommt das Konzeptauto nicht um die Ecke.

Funktionen wie Sprachsteuerung, Bedienung per App und Datenauswertung in Echtzeit finden sich inzwischen in fast allen Premiumklasse-Autos und sogar in vielen Kompakten. Und die Daddel-Ideen lassen auf den Schulhöfen dieser Welt sicher einige Kinnladen runterfallen - Entwickler versetzt man damit aber nicht ins Staunen.

Ein Auto sprechen lassen ist zweifellos ein gelungener Streich, aber den Worten müssen Taten folgen: aus einer Applikation fürs Auto wird erst dann eine Killer-App, wenn es sich damit wirklich fernsteuern lässt.

cst

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
7eggert 07.04.2012
Die wahre Killer-App bei modernen Fahrzeugen wäre, das nervige Bing-Bing-Bing abzuschalten - oder jetzt das Gelaber?
2. Laaaaaaangweilig
manschu 07.04.2012
So, wie es hier beschrieben wird, ist das wirklich Kinderkram. dafür braucht man keinen Software Konzern.
3.
dale_gribble 07.04.2012
Zitat von 7eggertDie wahre Killer-App bei modernen Fahrzeugen wäre, das nervige Bing-Bing-Bing abzuschalten - oder jetzt das Gelaber?
Mit der Diagnosesoftware kann man das bei fast allen Fahrzeugen machen. Sollte man auch.
4.
NeZ 07.04.2012
Zitat von 7eggertDie wahre Killer-App bei modernen Fahrzeugen wäre, das nervige Bing-Bing-Bing abzuschalten - oder jetzt das Gelaber?
Sie meinen den sog. Gurtwarner? Dieses Geräusch ist ungefähr das nervigste, was moderne Autos so auszeichnet. Selbst, wenn ich nur vom Lidl zur Tanke 50 Meter weiter fahre, kommt dieses dumme Geräusch. Ich entscheide, ob ich mich wegen 50 Metern anschnallen möchte oder nicht - und nicht eine scheiß Blechkiste. Ein Auto ist für mich ein Fortbewegungs- und Transportmittel, das zur Verfügung stehen muss, wenn ich es benötige und über das ich volle Kontrolle besitzen möchte. Darum auch kein Automatikgetriebe oder sonstiges Spielzeug wie Regensensor für den Scheibenwischer. Das hier vorgestellte Auto ist für mich auf der Straße unbrauchbar. Was ist, wenn mein Handyakku leer ist, und ich dann nicht mehr in mein Auto komme? So ein Bullshit.
5. Red Ring of Death implementiert?
wuestefeld 07.04.2012
War ja nur mal ne Frage. Sind denn die Tasten strg + alt + del am Lenkrad oder als Softkeys auf dem Tablet? Fragen über Fragen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Ford-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Facebook


Aktuelles zu