Autogramm Renault Clio: Drei gewinnt

Von

Renault Clio: Knirps im Vorwärtsgang Fotos
Renault

Seit drei Jahren hat Renault einen neuen Designchef, jetzt kommt dessen erstes Auto auf die Straße. Doch der Clio sieht nicht nur gut aus - überzeugen tut auch der nagelneue Motor, der mit lediglich drei Zylindern auskommt.

Der erste Eindruck: Très chic! Drei Jahre hat sich der neue Designchef Laurens van den Acker gedulden müssen, ehe ein Serienprodukt nach seinem Stil gefertigt wurde. Das Warten hat sich gelohnt - dem neuen Clio, der im November 2012 auf die Straße kommt, hat er wieder Charme eingehaucht.

Die Scheinwerfer blicken so verführerisch wie die junge Sophie Marceau und auch das Heck ist richtig knackig geraten. Von der Seite macht er ebenfalls eine gute Figur, der hintere Türgriff ist im Fenster versteckt, entlang der Gürtellinie zieht sich ein dunkler Kunststoffwulst über die Flanke. Das hat man schon mal gesehen - bei der Elektro-Sportwagenstudie Dezir.

Das sagt der Hersteller: Renault sieht im neuen Clio nicht nur einen Wegweiser für das Design. Auch bei Komfort und Effizienz soll die vierte Generation des Kleinwagens neue Maßstäbe setzen, tönt das Management.

Das ist uns aufgefallen: Wie gut das Debüt des neue Dreizylinder-Turbomotors im Clio gelingt. Natürlich ist die nur 0,9 Liter große Maschine etwas lauter als ein Vierzylinder. Aber der Antrieb klingt eher kernig als knurrig. Und wenn man ihn mit hohen Drehzahlen bei Laune hält, ist er flott bei der Sache. 90 PS und 135 Nm fühlen sich im Stadtverkehr jedenfalls besser an, als ein Sprintwert von 12,2 Sekunden vermuten lässt.

Die Platzverhältnisse im Innenraum sind im Vergleich zur Konkurrenz allerdings immer noch nicht üppig. Die Mittelkonsole jedoch sucht ihresgleichen: Mit Klavierlack überzogen und in Chrom gefasst, wirkt sie wie ein riesiges iPad.

Trotz des ein oder anderen Schalters und Schiebereglers kann man das Teil fast wie einen Tablet-Computer bedienen. Zumindest in den gehobenen Varianten steckt nämlich in der oberen Hälfte ein großer Touchscreen, der neben dem Bordcomputer und einem sehr ordentlichen Navigationssystem demnächst einen Zugang zum App Store erhalten soll. Über eine Internetverbindung kann man dann bis zu 20 verschiedene Dienstprogramme herunterladen und so aus dem Auto heraus twittern oder Termine verwalten.

Weil Renault bei Auftritt und Ambiente geklotzt hat, reichte es in anderen Disziplinen wohl nur zum Kleckern: Die Materialauswahl ist angesichts von Kostendruck und Konkurrenzgefüge nicht immer top und moderne Assistenzsysteme sucht man weitgehend vergebens. Serienmäßig gibt es vier Airbags und ESP - damit hat es sich. Bei Fragen nach Extras wie einem automatischen Notbremssystem oder einem Totwinkel-Assistenten schütteln die Franzosen nur mit dem Kopf.

Das muss man wissen: Den neuen Clio gibt es ab November erst einmal nur als Fünftürer. Der Dreitürer ist gestrichen, der Kombi kommt später und eventuell ergänzt noch ein Crossover-Modell mit hohem Dach und etwas mehr Bodenfreiheit die Auswahl. Die Preise beginnen bei 12.800 Euro und liegen damit ein paar Hunderter über denen des Vorgängermodells, doch das hatte lediglich drei Türen und bot weniger Ausstattung.

Unter der Haube bietet sich zunächst eine Auswahl zwischen einem Vierzylinder-Benziner mit 74 PS oder dem von uns getesteten Dreizylindermotor (90 PS) sowie einem 1,5 Liter großen Diesel, der ebenfalls 75 oder 90 PS leistet. Wer die Motoren in der Sparausführung bestellt, dem verspricht Renault einen Normverbrauch von 3,6 Liter für den Diesel und 4,3 Liter für den Dreizylinder-Benziner. Damit ist der Clio bis zu 20 Prozent sparsamer als früher und zählt in seiner Klasse zu den Genügsamsten.

Dass er so wenig verbraucht liegt einerseits an der Motorentechnik, der Start-Stopp-Automatik und einem Eco-Programm, das die Leistung kappt und die Klimaanlage drosselt. Andererseits ist der Clio trotz seiner um wenige Zentimeter gewachsenen Abmessungen auch leichter geworden. Je nach Ausstattung hat der Wagen mit Hilfe dünnerer (aber stabilerer) Bleche und eines kleineren Tanks um bis zu 100 Kilogramm abgespeckt.

Das werden wir nicht vergessen: Den großen Spaß mit diesem kleinen Auto. Er sieht pfiffig aus, fährt knackig und hat auch innen ein bisschen mehr Pepp als viele Konkurrenten. Damit wirkt Renault viel authentischer und ehrlicher als mit verschrobenen Marketing-Missgeburten wie dem Miniatur-Roadster Wind, dem Kastenwagen-Clown Be-Bop oder Oberklasse-Langweilern wie dem Latitude.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Weder Rücksicht noch Vorsicht
green-grey 20.09.2012
Dass aktuelle Autos eine bescheidene Rundumsicht haben, ist inzwischen nicht mehr neu. Dass jetzt auch die Sicht nach vorn durch Reflexionen des hellen Armaturenbretts in der Windschutzscheibe beeinträchtigt wird, um ein "pfiffiges" Design zu ermöglichen, schon.
2. Klavierlack und Twitter
kölnfreund 20.09.2012
Ohje, i-Pad-Optik und twittern aus dem Auto - wie toll, wer auch immer so einen Quatsch braucht. Offenbar bin ich schon mit 38 zu alt für solch sinnfreien Firlefanz. Wenn man einfach nur ein Auto braucht, um von A nach B zu gelangen, und nicht vorher ein Ingenieursstudium ablegen möchte, muss man inzwischen wohl Lada oder Dacia kaufen.
3. Einsatzort
ChrisQa 20.09.2012
Ein Totwinkel-Assi in der Innenstadt, wo solch ein Fahrzeug hauptsächlich anzutreffen sein wird, ist einfach nur nervig. Da kann ich verstehen, dass Renault darauf verzichtet hat. Das Heck wirkt irgendwie wie vom Mazda 3 geklaut, ansonsten ein ganz niedliches Auto. Wobei ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, wo der 3-Zylinder einen Vorteil hätte, der Wagen ist für so ein Winzmaschinchen zu schwer - da muss man dann die ganze Zeit das Gaspedal bis Anschlag durchtreten, insbesondere in nicht topfebenen Gegenden. Dadurch wird dann der Normverbrauch ganz schnell Makulatur.
4.
marthaimschnee 20.09.2012
90 PS mit 135Nm - Ist das ein Schreibfehler oder Verarsche? Was nützt die Leistung, wenn man sie nicht auf die Straße bekommt! Ansonsten: kein Dreitürer: Schade, die riesigen Türen waren beim Clio immer ein Pluspunkt - besonders für Leute über 1.90m. Klavierlack: BÄHHH!!! Das Absolute NoGo für Gebrauchsgegenstände. Sieht 5 Minuten gut aus und ist sonst entweder verstaubt oder zerkratzt. 3.6l/100km: das bedeutet in der Realität etwas um die 4l. Mein aktueller Clio (1.6 Diesel) braucht etwas über 5, klingt also ok. Optik: nett, nur die schmalen Reifen sehen von hinten abartig aus. Aber die Diesel haben da konstruktionsbedingt eh wieder dickere Pneus drauf. Assistenzsysteme: das ESP hätten sie sich auch noch schenken können! Ansonsten bleibt zu hoffen, daß es die Diesel wieder mit 7-Gang Getriebe gibt. Es rollt sich im 6ten einfach entspannter, selbst wenn man nur 100km/h fährt. Und gibt es eigentlich immer noch serienmäßige das UKW Radio mit Kassettendeck?
5. Und wieder ein Benzin-Direkteinspritzer
PeterPinsel 20.09.2012
... dessen Emissionswerte nicht öffentlich werden. Alles im EURO-Norm Bereich, ja klar. Und was ist mit den Massen von Nano-Stäuben, die hier emittiert werden? Der ADAC hat´s getestet. Keine Grenzwerte, kein Abgas-Rückführung in den Motor, keine Nano-Filter; nichts von alle dem wird verbaut! DOCH: NANO-STAUB wird anders als konventioneller Feinstaub von den Schleimhäuten in Nase und Rachen direkt aufgenommen. Nano-Stäube gelangen ohne Barriere ins Blut und die Organe, reichern sich hier an und werden nicht wieder abgeführt. Folge: Schwerste Entzündungen, auch im Hirn! Heranwachsende sind doppelt betroffen, schaden diese Entzündungen ihrer Entwicklung extrem! Alle Gesundheitsverbände und Automobilverbände laufen seit Jahren Sturm gegen diesen Einsatz von Benzin-Direkteinspritzern, leider ohne Erfolg! Gefordert werden Grenzwerte wie beim Diesel und Technik zur Vermeidung dieser Emissionen. Besser noch: ERDGAS fahren: ist billiger, besser, sicherer und umweltverträglicher!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Renault-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare
Facebook

Fahrzeugschein
Hersteller: Renault
Typ: Clio (2012)
Karosserie: Kleinwagen
Motor: Dreizylinder-Benzindirekteinspritzer mit Turbo
Getriebe: Fünfgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 898 ccm
Leistung: 90 PS (66 kW)
Drehmoment: 135 Nm
Von 0 auf 100: 12,2 s
Höchstgeschw.: 182 km/h
Verbrauch (ECE): 4,3 Liter
CO2-Ausstoß: 105 g/km
Kofferraum: 300 Liter
umgebaut: 1.146 Liter
Gewicht: 1.084 kg
Maße: 4063 / 1732 / 1448
Preis: 16.300 EUR


Aktuelles zu