Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mitsubishi Lancer Evolution MIEV: Motoren-Quartett

Toyota, Lexus und Honda treiben die Hybridentwicklung voran, der japanische Hersteller Mitsubishi dagegen baut zukunftsweisende Elektrofahrzeuge. Das jüngste Modell ist ein stromgetriebenes Rallyeauto mit gleich vier Elektromotoren.

Mitsubishi Lancer Evolution MIEV:  Per Elektromotoren auf 180 km/h

Mitsubishi Lancer Evolution MIEV: Per Elektromotoren auf 180 km/h

In Japan wird die Vollgas-Limousine Lancer Evolution IX bereits verkauft. Das Auto mit Brachial-Benzinmotor ist abgeleitet vom Rallye-Renner der Marke - und dient jetzt auch als Basis für ein Wettbewerbsfahrzeug ganz anderer Natur. Eingesetzt wird das Versuchsauto, das für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen ist, bei der Rallye für Elektrofahrzeuge auf der japanischen Insel Shikoku: der "Shikoku EV Rallye".

Logischerweise hat der Mitsubishi Lancer Evolution, der dort an den Start geht, einen Elektroantrieb und trägt den Namenszusatz MIEV; die Buchstaben stehen für "Mitsubishi In-wheel motor Electric Vehicle". Das Auto verfügt über vier Elektromotoren, die in jedem Rad des Wagens integriert sind. Als Energiespeicher für das Motoren-Quartett befindet sich im Fahrzeugboden zwischen Vorder- und Hinterachse eine Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 95 Ah und einer Spannung von 14,8 Volt.

Die vier Elektromotoren des Herstellers Toyo Denki Seizo leisten jeweils 68 PS (50 kW), wodurch der Wagen eine Gesamtleistung von 272 PS (200 kW) erreicht und ein maximales Drehmoment von 518 Newtonmeter. So gerüstet, lässt sich das Auto auf bis zu 180 km/h beschleunigen. Die Reichweite des Fahrzeugs beträgt zirka 250 Kilometer. Eine Besonderheit ist die Konstruktion der Motoren. Statt wie üblich bewegt sich bei ihnen nicht das Innenteil, sondern der Außenring übernimmt die Funktion des Rotors. Damit ergeben sich gleich mehrere Vorteile: Erstens wird eine drehzahlsenkende Übersetzung überflüssig und somit Gewicht eingespart. Zweitens bilden Bremse und Motor nun eine Baueinheit mit dem Rad. Und drittens kann diese Technik einfach auf gelenkte Räder übertragen werden, was den Einsatz von Allradantrieb erleichtert.

Radaufhängung: In jedem Rad ist ein Elektromotor integriert

Radaufhängung: In jedem Rad ist ein Elektromotor integriert

Mitsubishi treibt mit dem Lancer Evolution MIEV die Entwicklung von Elektroautos weiter voran. Ziel, so die Japaner, sei die Serienreife. "Bis 2010 möchte Mitsubishi ein solches Fahrzeug auf den Markt bringen", teilt das Unternehmen mit. Die kommende Generation von Elektroautos solle nicht nur "exzellente Umwelteigenschaften", sondern auch eine Dynamik bieten, "die denen vergleichbarer Fahrzeuge mit Benzinmotor ebenbürtig oder überlegen" ist.

Die Beschäftigung mit Elektromotoren unterschiedlichster Bauart ist eine Investition in die Zukunft. Denn ganz gleich, ob in einigen Jahrzehnten, wenn die Benzinvorräte sich dem Ende zuneigen, die elektrische Energie in leistungsfähigen Batterien im Auto mitgeführt wird oder in einer Brennstoffzelle mobil erzeugt wird - ausgereifte Elektromotoren sind auf jeden Fall nötig, um den Strom optimal in Vortrieb umzuwandeln. Als nächsten Entwicklungsschritt plant Mitsubishi die unabhängige Steuerung der vier Rad-Elektromotoren, um den Allradantrieb den jeweiligen Fahr- und Straßenzuständen anzupassen.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Aktuelles zu