Autogramm Mitsubishi Outlander: Dieser Bastard steckt was ein

Von

Mitsubishi Outlander: Von allem ein bisschen Fotos
Mitsubhishi

Lange war es ruhig um Mitsubishi. Nun bringen die Japaner im September den neuen Outlander auf den Markt. Ein idealer Wagen für Leute, die sich nicht zwischen Kombi und Geländewagen entscheiden können - oder vielleicht auch einen Van in Betracht ziehen.

Der erste Eindruck: Hübsch steht er da, der neue Outlander. Gemessen am Vorgänger ist seine Frontpartie so glatt und geschmeidig wie das Kinn eines Rasierschaum-Models. Auch an Heck und Flanken haben die Japaner ein wenig gefeilt. So sieht die dritte Generation sportlicher aus und schneidet besser durch den Wind.

Trotzdem wirkt das Format des Wagens weiterhin unentschlossen: Wo andere Hersteller auf kleine SUVs wie den Opel Mokka oder den CitroënC4 Aircross setzen, hält Mitsubishi an der Kreuzung aus Geländewagen, Van und Kombi fest. Mit 4,66 Metern Länge und der Option auf eine dritte Sitzreihe misst sich der Outlander nicht mit anderen Geländewagen wie dem VW Tiguan, sondern eher mit Vans wie dem VW Touran oder dem Opel Zafira.

Das sagt der Hersteller: Der Outlander ist für Mitsubishi ein Erfolgsmodell. Immerhin wurden weltweit in elf Jahren fast eine Million Exemplare verkauft. Einige davon tragen allerdings andere Logos. Denn in der letzten Auflage gab es den Japaner auch als Klon von Citroën und Peugeot. Diese Partnerschaft läuft jetzt aber aus - nicht zuletzt, weil die im PSA-Konzern vereinten Franzosen nun mit General Motors kooperieren.

Für die Neuauflage wirbt Mitsubishi vor allem mit sparsameren Motoren und jeder Menge Assistenzsystemen. Unter anderem wurden dem Outlander automatische Abstandshalter, elektronische Spurführungshilfen und ein Notbremsassistent spendiert.

Über die Preise schweigen sich die Japaner aus. "Die werden zwischen Europa und Japan noch verhandelt", sagt Pressesprecher Helmut Bauer und nennt als Richtwert nur den Basispreis des Vorgängers. Der stand zuletzt mit 24.490 Euro in der Liste. Und weil Mitsubishi nicht gerade in der Position ist, satte Aufschläge durchzusetzen, dürfte sich daran bis auf ein paar Hunderter kaum etwas ändern.

Das ist uns aufgefallen: Dass man mit dem großen Wagen gelassen reisen kann. Der 150 PS-Diesel knurrt zwar laut und vernehmlich, steht aber ordentlich im Futter und bringt den Outlander mit bis zu 360 Nm in Fahrt. Wer von Hand statt automatisch schaltet, kann sogar 380 Nm abrufen. Das reicht für manchen Ausflug auf die linke Spur - zumal die schnellsten Varianten immerhin 200 km/h schaffen. Dabei ist der Outlander betont komfortabel ausgelegt und eignet sich so als gutmütiger Langstreckenläufer.

Das liegt auch am geräumigen Innern: Weil man die Sitze in der zweiten Reihe jetzt um 25 statt 8 Zentimeter verschieben und noch weiter nach vorne klappen kann, ist selbst die dritte Reihe keine Strafbank mehr.

Das muss man wissen: Der Outlander kommt im September 2012 in den Handel - wie bisher mit Front- oder Allradantrieb, Handschaltung oder Automatik. Neben dem von uns getesteten Diesel mit 2,2 Litern Hubraum gibt es noch einen 2,0-Liter-Benziner, der ebenfalls 150 PS leistet. Er kommt im besten Fall auf einen Verbrauch von 6,9 Litern und schafft maximal 190 km/h. Außerdem plant Mitsubishi einen Plug-in-Hybrid mit zwei Elektromotoren und einem Akku. Das Auto, das im Normzyklus kaum mehr als zwei Liter verbrauchen soll, steht im Oktober auf dem Pariser Salon und kommt im nächsten Jahr auch in Deutschland in den Handel.

Das werden wir nicht vergessen: Die Schaltwippen am Lenkrad. Selbst für einen Sportwagen zu groß, wirken sie im gemütlichen Outlander einfach nur albern.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...geschmeidig wie das Kinn eines Rasierschaum-Modells?
sikasuu 07.07.2012
Für die "Modebranche hat das "Model" aber gewalting übergewicht! . 1.6t als Verpackung für 100Kg Fahrer oder 60Kg Fahrerin? 6.9l ECE, im Klartext 8-10 über LÖand und 12 in der Stadt........ . Tom,Tom..... du feierst auch noch ein Fossil wenn es nur noch ohne Sprit als Blumenkasten im Vorgarten steht:-)) . Kopfschüttelnde Gruesse Sikasuu . Ps. Ich vermute das dieser Beitrag nicht durchlommt!:-)
2.
kc85 07.07.2012
Der schönste Outlander war der erste. Der war optisch eigenständig, solide verarbeitet, ausreichend groß und im Alltag absolut problemlos. Mein Vater hat so einen als 2.0 Benziner mit permanentem Allrad. Ein echter Japaner - im besten Sinne. In 7 Jahren nur die übliche Wartung und sonst nix. Auch der Outlander 1 wog
3.
unter_linken 07.07.2012
Zitat von sikasuuFür die "Modebranche hat das "Model" aber gewalting übergewicht! . 1.6t als Verpackung für 100Kg Fahrer oder 60Kg Fahrerin? 6.9l ECE, im Klartext 8-10 über LÖand und 12 in der Stadt........ . Tom,Tom..... du feierst auch noch ein Fossil wenn es nur noch ohne Sprit als Blumenkasten im Vorgarten steht:-)) . Kopfschüttelnde Gruesse Sikasuu . Ps. Ich vermute das dieser Beitrag nicht durchlommt!:-)
Wahnsinn, diesesmal gleich der erste Beitrag der nervt. Ich fahre auch schon mal knappe 1,3t und die verbrauchen 15l feinsten 100 Oktan Saft. Warum? Weil es Spaß macht.
4. Es ist eine Frage der Verwendung
oeff 07.07.2012
Klar, das ist kein Auto, um mit durchgetretenden Gaspedal über die Autobahn zu brettern. Oder damit sich dauernd im "Stop & Go" durch Großstädte zu quälen. Aber in Gegenden mit großen Landstraßenanteil und wenn man Platz gebrauchen kann ( Famile, Anhänger.. ) ist so ein Auto sehr interessant, und läßt sich mit zivilen Verbrauchswerten einsetzen. Meine Persönliche Erfahrung mit einen ähnlich großen Subaru Forester Diesel ist auch, das solche Autos den Fahrstill massiv entschleunigen. Und es macht im Winter im Allgäu Spaß, bei 25 cm Neuschnee, dem Kollegen auf dem Parkplatz die Lawinenschaufel zum Ausbudeln seines Golfs zu leihen, und selber das Auto nur abzukehren.
5. Hab deinenSpass!
sikasuu 07.07.2012
Zitat von unter_linkenWahnsinn, diesesmal gleich der erste Beitrag der nervt. Ich fahre auch schon mal knappe 1,3t und die verbrauchen 15l feinsten 100 Oktan Saft. Warum? Weil es Spaß macht.
Aber gönne auch den anderen 7 Milliarden das Gleiche! Wird ein wenig knapp mit den Möglichkeiten. . Willst du für deinen Spass die BW nach Arabien schicken? . Dein Spass ist mir ziemlich egal, aber dafür mit der Knarre an der europäischen Grenze stehen, das solltest du selber machen! . Spassfreie Gruesse Sikasuu
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Mitsubishi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
Facebook
Fahrzeugschein
Hersteller: Mitsubishi
Typ: Outlander (2012)
Karosserie: Geländewagen/Pickup/SUV
Motor: Vierzylinder-Commonrail-Diesel
Getriebe: 6-Gang-Automatik
Antrieb: Allrad
Hubraum: 2.268 ccm
Leistung: 150 PS (110 kW)
Drehmoment: 360 Nm
Von 0 auf 100: 11,2 s
Höchstgeschw.: 190 km/h
Verbrauch (ECE): 6,1 Liter
CO2-Ausstoß: 159 g/km
Kofferraum: 591 Liter
umgebaut: 1.022 Liter
Gewicht: 1.610 kg
Maße: 4655/1800/1680
Preis: 25.000 EUR



Aktuelles zu