Motorradmesse Intermot 2012: Motorrad-Macht Europa

Motorradmesse Intermot 2012: Marsch durch den Maschinenraum Fotos
Jochen Vorfelder

Die Kölner Intermot 2012 war eine Messe der Europäer: Zur Zeit schauen die japanischen Hersteller nur entgeistert zu, wie ihnen BMW, KTM, Ducati und Co. mit technischer und dramaturgischer Brillanz den Rang ablaufen.

Auf dem Papier sehen die Zahlen der Intermot ganz gut aus. Alle wichtigen Hersteller waren bei der - neben der Mailänder Eicma - wichtigsten europäischen Motorradmesse vertreten. Mehr als 203.000 Besucher strömten in die Hallen der Messe in Köln, die am Sonntag zu Ende ging. Die "Faszination Motorrad ist ungebrochen", so das offizielle Resümee, und ziehe wieder "mehr junge Menschen als bisher" an.

Dass diese Lobhudelei nur bedingt stimmt und es nicht für alle Grund zum Jubeln gibt, zeigte bereits am Eröffnungstag das weitaus größte, bunteste und wichtigste Event der Messe: die Vorstellung der neuen BMW R 1200 GS.

Die bayerische Groß-Enduro ist seit dreißig Jahren das Maß, an dem sich andere Hersteller von mehr oder weniger geländegängigen Reisedampfern messen lassen müssen. Außerdem ist sie der Verkaufsschlager der Münchener. Diese Maschine komplett zu erneuern, ist ein großer Schritt - Erfolg oder Misserfolg sind entscheidend für den jährlichen Bilanzerfolg von BMW Motorrad.

Rockstar auf der Bühne

Entsprechend fuhr BMW auf der diesjährigen Intermot auf. Der Stand hatte gefühlt die Größe eines Fußballfeldes. Hunderte von Schaulustigen standen dicht gedrängt; Fotografen füllten die weit geschwungene Treppe, die zu den begehrten Dachplätzen führt.

Während junge Menschen mit eingeölten Oberkörpern wilde Rhythmen trommelten, bugsierten zwei Fahrer und eine Fahrerin die neue Maschine auf die Bühne. Es wurde gerangelt und gedrängelt, als zählten die ersten Blickkontakte und Shots mit dem iPhone und nicht die Fakten: geänderter Rahmen, volle Elektronisierung, semi-aktives Fahrwerk und ein neuer, wassergekühlter Motor mit 1170 Kubik, 125 PS und 125 Newtonmetern Drehmoment. Einer der Entwickler sagte: "Alles neu. Du fühlst dich wie ein König im Sattel."

Der Konkurrenz blieb nicht viel übrig, als der Inszenierung zuzuschauen - dafür schickten die anderen Hersteller ihre Beobachter aber gleich in Kompaniestärke vorbei: Die giftgrüne Fraktion von Kawasaki, die Pressemannschaft von Honda, ein roter Block von Ducati, die Harley-Truppen und das orange Team von KTM.

Europa fährt davon

Fakt ist: BMW hat zusammen mit den anderen Europäern aus England und Italien den japanischen Herstellern die Führungsrolle abgenommen. Honda mag nach wie vor durch die lawinenartige Roller- und Kleinkraftradproduktion in Asien Weltmarktführer sein, mit der CB 1000 die Retro-Freunde entzücken und sich mit den bezahlbaren NC 700-Modellen um den Motorradfahrer-Nachwuchs auch in Deutschland kümmern. Doch wie man moderne Motorräder fürs Herz des Premium-Publikums baut, das weiß man in Japan zur Zeit nicht.

Das spiegelte sich auch im Besucherandrang bei den Herstellerpräsentationen auf der Intermot wieder. Als Yamaha zur Vorstellung bat, geriet die dünn besuchte Veranstaltung hart an den Rand der Peinlichkeit. Zwanzig Minuten gestanzte Erfolgsmeldungen, dann einige Grußworte von MotoGP-Pilot Jorge Lorenzo, bevor man zu den Neuheiten kam: Eine neue Racing Blu-Dekorfarbe, da und dort etwas Elektronik und ein ABS, welches es bei den Konkurrenten seit Jahren gibt.

Lebhafter Elektromarkt

Highlight am Yamaha-Stand war eine bläulich illuminierte Motorrad-Anmutung aus zwei Rädern, viel Silberdraht und einem Dreizylindermotor-Modell, aus der in drei Jahren mal ein fahrbarer Untersatz werden soll. Das hat womöglich einen höheren künstlerischen Wert, aber Biker beeindruckt man damit nicht. Hoffentlich legt Yamaha auf der Eicma, die Mitte November in Mailand öffnen wird, noch etwas nach - obwohl dort die Aufmerksamkeit wohl ungetrübt Ducati, Moto Guzzi und Aprilia gelten wird.

Wie man mit den insgesamt kleiner und diversifizierter werdenden Märkte umgeht, hat in Köln KTM vorgemacht: Flucht nach Vorne. Die treten sie mit den beiden neuen 1190 Adventure-Modellen mit 150 PS und 125 Nm an. Während die Normalversion mit Straßenfelgen mehr den Landstraßen-Enduristen ansprechen soll, ist die R-Version mit dem 21er-Vorderrad und diversen Offroad-Accessoires auch im Gelände einsetzbar. Auch Ducati spreizt so die Palette: Das Multitalent Multistrada wird in der Granturismo-Version zur möglichen Wahl für Langstrecken-Reisende.

Viel zu wenig wahrgenommen, aber richtungweisend wurden in Köln die Entwicklungen bei der Kurzstrecke, sprich die Stände der beiden Elektromotorrad-Spezialisten Zero und Brammo. Was vor zwei, drei Jahren noch nach gehobener Bastelarbeit und nach ökologisch angehauchter Variante der rasanten Investitionsvernichtung aussah, hat sich bei Zero inzwischen zu einem qualitativ hochwertigen Fahrzeug mit ansprechendem Design entwickelt.

Der Clou: Im Stadtverkehr soll das Zero-Spitzenmodell DS inzwischen eine Reichweite von 200 Kilometer knacken. Brammo hingegen setzt nicht auf absolute Reichweite, sondern auf die Transformation des Motorrad-Feelings: Das Spitzenmodell Empulse, das im Juni 2013 auf den deutschen Markt kommen soll, hat zwar einen E-Motor, aber ein konventionelles Schaltgetriebe nach dem Motto: Wenn schon nur noch säuseln, dann wenigsten noch klacken.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Motorrad Macht Europa?
ekel-alfred 10.10.2012
Zitat von sysopJochen VorfelderDie Kölner Intermot 2012 war eine Messe der Europäer: Zur Zeit schauen die japanischen Hersteller nur entgeistert zu, wie ihnen BMW, KTM, Ducati und Co. mit technischer und dramaturgischer Brillanz den Rang ablaufen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/motorradmesse-intermot-2012-a-860395.html
Der Unterschied zu den zitierten Herstellern ist die Tatsache, daß BMW, Ducati, Triumph etc... hauptsächlich nur den europäischen und anteilig den amerikanischen Markt bedienen. Honda dagegen versorgt auch den Rest der Welt mit Motorrädern. Nur für Europa neue Modelle zu entwickeln rechnet sich einfach nicht mehr. dazu sind die Absatzzahlen zu gering. Es gibt doch kaum noch Nachwuchs unter den Bikern. Bis zum achtzehnten Lebensjahr wird Roller gefahren und danach endet die Zweiradkarriere.
2. Richtig Alfred
Raus_die_Sau 10.10.2012
und die dicken Margen werden in Asien gemacht. Die paar Biker hier kannst du vergessen. Da lohnt die Mühe nicht. Die Autoindustrie hat das kapiert und sieht Asien als den Markt Nummer 1
3. Immer die gleiche Leier!
prince62 10.10.2012
Zitat von Raus_die_Sauund die dicken Margen werden in Asien gemacht. Die paar Biker hier kannst du vergessen. Da lohnt die Mühe nicht. Die Autoindustrie hat das kapiert und sieht Asien als den Markt Nummer 1
Immer die gleiche Leider, bzw. Nonsens, die Milliarden asiatischen Sklavenarbeiter können sich weder ein gutes Motorrad, geschweige denn ein Auto leisten, die müssen ohne diese Luxusobjekte um ihr tägliches Überleben kämpfen. Für die Motorräder von BMW, Ducati und Co. in Europa gilt fast das gleiche, für normal Verdiener absolut nicht zu bezahlen, mein Motorrad seit 1989 ist die Suzuki DR 750 Big, eine Einzylinderenduro die damals 7000 DM gekostet hat, hätte es eine vergleichbare BMW-Maschine gegeben, wäre die doppelt so teuer gewesen. Im übrigen, die heutigen Käufer von BMW-Motorräder haben alle dicke Einkommen, bzw. Doppeleinkommen, sind meistens im gehobenen und höheren Staatsdienst und bereits vor der Pensionsgrenze, bei den völlig überteuerten Preisen wird auch BMW bald schwere Probleme bekommen, denn nicht vergessen, die nächste Regierung wird die Agenda 2020 verabschieden.
4. Nope
maxi.hartmann 10.10.2012
Das Motorradfahren ausstirbt kann ich so nicht bestätigen. Es ist halt ziemlich teuer geworden und durch die vielen reglungen wird es auch nicht einfacher. Ich selber (20) fahre jetzt dann seit 2 Jahren vollzeit Motorrad (Hobby Fortbewegungsmittel) und kann sagen das es die beste invetition meines Lebens war. Ich hoffe das Ducati und Husquvarna von ihren Deutschen partnern profitieren. Nächstes Jahr steige ich von meiner Yamaha Mt03 auf eine Husky Nuda um... Freu mich schon auf die nächste saison :)
5. technischer Overkill....
zensorsliebling 10.10.2012
Statt qualitativ hochwertiger, gut funktionierender Motorräder gibt es immer mehr mit technischen Mätzchen aufgepeppte Nischenmotorräder. Beispiel GS: Erfunden von BMW-Technikern als R80G/S, gereift auf zahllosen Rallyes, gekrönt auf der Paris-Dakar (unter tatkräftiger Mitwirkung werksfremder Spezialisten). Konsequent fortgesetzt und verfeinert in der R80/100 GS, Hauptunterschied eine stark verbesserte Hinterradschwinge. Simpel, funktional, alltagstauglich. Heute ist diese Produktlinie zu einem vollelektronisch gesteuerten Prestige-Tamagochi verkommen. Wer wird damit noch die Sahara durchqueren oder auch nur eine geschotterte Piste befahren wollen? In meinen Augen ist das eine Degeneration des gesamten Konzepts. Warum baut BMW kein einfaches, alltagsfreundliches Motorrad mehr? Damit meine ich nicht dem mit BMW-Aufklebern aufgewerteten Schrott, deren Konzept auch "Made in Japan" sein könnte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Motorräder
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare
Facebook
Zum Autor
Jochen Vorfelder ist passionierter Motorradfahrer. Er berichtet seit Jahren über die Bike-Szene und betreibt das Blog Moto1203. In der Rubrik Schräglage berichtet er für SPIEGEL ONLINE regelmäßig über die neuesten Zweirad-Entwicklungen. Alle bisher erschienen Schräglage-Folgen

Jochen Vorfelder auf Facebook folgen


Interaktive Grafik


Aktuelles zu