Nach Lexus-Verkaufsstopp: Toyota überprüft alle Geländewagen-Modelle

Toyota will seine gesamte Geländewagenflotte zusätzlichen Sicherheitstests unterziehen. Der Autobauer will auch Modelle wie Land Cruiser und Sequoia überprüfen, nachdem zuvor der Verkaufsstopp für das neue Modell Lexus GX 460 ausgeweitet wurde.

Prodiktion des Toyota Land Cruiser: Alle SUV-Modellreihen werden überprüft Zur Großansicht
REUTERS

Prodiktion des Toyota Land Cruiser: Alle SUV-Modellreihen werden überprüft

Tokio - Toyota will seine gesamte Geländewagenflotte zusätzlichen Sicherheitstests unterziehen. Das erklärte eine Konzernsprecherin am Donnerstag. Zuvor hatte Toyota den Verkaufsstopp für das neue Modell Lexus GX 460 von den USA auf Russland und den Nahen Osten ausgeweitet.

Eine amerikanische Verbraucherzeitschrift hatte zuvor unter Hinweis auf Sicherheitsrisiken von einem Kauf abgeraten. Demnach soll sich das Auto in Kurven überschlagen können. In den USA und Kanada wurden seit dem Verkaufsstart vor vier Monaten 5400 Lexus GX 460 abgesetzt, in Russland und dem Nahen Osten insgesamt 580.

Nach Angaben der Toyota-Sprecherin will das Unternehmen durch die zusätzlichen Tests vor allem die Aufregung unter den Kunden dämpfen. Pläne für eine Rückrufaktion für das Lexus-Modell gebe es derzeit nicht. Bislang sei bei internen Tests kein Fehler festgestellt worden. Die Sicherheitswarnung war von der Zeitschrift "Consumer Reports" ausgesprochen worden, die in den USA hohes Ansehen genießt.

Das Magazin berichtete, die Gefahr des Überschlagens sei deswegen so groß, weil es sich um ein Fahrzeug mit einem hohen Schwerpunkt handle. Bei einem Unfall dieser Art könne es zu schweren Verletzungen oder sogar Todesfällen kommen. Berichte über derartige Vorfälle lägen aber nicht vor.

hil/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Toyota
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Toyota-Historie: Ein Autohersteller mit IQ

Fotostrecke
Toyota-Krise: Autogigant in Nöten
Große Rückrufaktionen
Autohersteller mussten schon oft Fahrzeuge wegen möglicher Sicherheitsgefahren in die Werkstätten zurückrufen. Mehrfach waren mehr als eine Million Wagen betroffen - eine Übersicht.
Oktober 2009
Ein kleiner Schalter beschert dem US-Autobauer Ford die größte Rückrufaktion seiner Geschichte. Weil ein defekter Geschwindigkeitsregler Feuer auslösen kann, muss der Hersteller in den USA 4,5 Millionen ältere Modelle zurückrufen. Von dem seit langem bekannten Defekt des Tempomat-Schalters sind damit seit 1999 insgesamt rund 16 Millionen Fahrzeuge betroffen. Die Modelle stammen aus den Jahren 1992 bis 2003.
Januar 2009
Der japanische Autobauer Toyota ruft mehr als 1,35 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten, weil es Probleme bei den Sicherheitsgurten und der Abgasanlage gibt. In Japan betrifft der Rückruf rund 526 000 Kleinwagen. Weitere 830 000 Fahrzeuge wurden im Ausland verkauft, vornehmlich in Europa und Nordamerika.
Dezember 2007
Ford ordert 1,17 Millionen Fahrzeuge wegen eines defekten Motorsensors zurück. Es handelt sich um Lastwagen, Geländewagen und Vans der Baujahre 1997 bis 2003.

April 2005
Wegen möglicher Sicherheitsmängel sollen mehr als zwei Millionen Fahrzeuge des US-Autobauers General Motors in die Werkstatt. Darunter sind 1,5 Millionen Kleinlaster und Geländewagen, bei denen es Problemen bei den Sitzgurten gibt. Von dem Rückruf sind hauptsächlich Fahrzeuge in den USA betroffen, darunter der Cadillac Escalade, der Yukon und der Hummer H2.

März 2005
DaimlerChrysler ruft weltweit 1,3 Millionen Mercedes-Personenwagen zur Überprüfung von Elektronik und Bremsen in die Werkstätten zurück. Bei bestimmten Modellen vom Baujahr 2001 an werden Spannungsregler der Lichtmaschine, die Software der Stromversorgung sowie Bremsanlagen geprüft.
November 2004
In Nordamerika sollen fast 1,5 Millionen von General Motors gebaute Fahrzeuge überprüft werden. Rund 947 000 Geländewagen müssen wegen einer schadhaften Heckleuchte repariert werden. Bei anderen Autos gibt es Probleme mit dem Gaspedal.
Januar 2004
Die Chrysler Group ruft 2,7 Millionen Autos der Modelljahre 1993 bis 1999 wegen möglicher Probleme mit dem Automatikgetriebe zurück.
Oktober 2003
Wegen eines Motordefekts ordert der japanische Autobauer Nissan weltweit 2,56 Millionen Fahrzeuge zurück. Betroffen sind 25 Modellreihen, die zwischen April 1998 bis September 2003 hergestellt wurden. In Deutschland und Europa sind die Modelle Almera, Almera Tino, Primera und der Geländewagen X-Trail betroffen. In den USA werden etwa 700 000 Fahrzeuge und in Japan 1,02 Millionen Wagen zurückgerufen. ssu/dpa

Toyota-Hotline

Die Toyota-Hotline zur Rückrufaktion:

02234 / 102-7777


Mit dem Autokonfigurator von carmondo können Sie aus mehr als 400 Modellen wählen und das Fahrzeug nach Ihren Wünschen ausstatten.

Hier gelangen Sie zum Konfigurator

Aktuelles zu

Aktuelles zu