ACE-Untersuchung: Gefahr durch Navigationsgeräte

Untersuchung: Autoclub kritisiert die Bedienung von Navigationsgräten Fotos
Opel

Telefonieren am Steuer kostet 40 Euro Strafe, und es gibt einen Punkt in Flensburg. Während der Fahrt auf dem Display des Navigationgerätes herumtippen ist gestattet, aber nicht minder gefährlich. Der Automobilclub ACE fordert nun ein Umdenken.

Stuttgart - Wie riskant eine manuelle Bedienung des Navigationssystems während der Fahrt sein kann, hat ein Test im Auftrag des Auto Club Europa (ACE) ergeben. Demnach beträgt die Dauer der gesamten Ablenkungszeit bis zu 78 Sekunden, wenn der Fahrer eine komplett neue Zieladresse in das Navi eintippen will.

Das stellten Wissenschaftler der Universität Salzburg (Österreich) fest. Deren Aufgabe war es, herauszufinden, welche ablenkende Wirkungen von den HMI (Human Machine Interface) genannten Schnittstellen zwischen Fahrer und Fahrzeug ausgehen können. Untersucht haben die Forscher die Systeme in Modellen Ford Focus, Opel Astra und VW Golf.

Grundlage der am Mittwoch in Stuttgart veröffentlichten Untersuchung bildeten laut ACE internationale Standards und Richtlinien, auf die sich Fahrzeughersteller für die Entwicklung neuer Bediensysteme im Auto verständigt haben. In Anbetracht der teils beunruhigenden Testergebnisse verlangt der ACE jetzt von den Autoherstellern, sie sollten die Bediensysteme künftig so konfigurieren, dass etwa das Eintippen einer Zieladresse im Navi während der Fahrt unterbunden wird. Eingaben mittels Sprachsteuerung und per Zielspeicher hingegen sind nach Ansicht des ACE in der Regel unbedenklich.

Auch der Gesetzgeber ist gefordert

Falls sich die Hersteller nicht dazu entschließen, ihre Systeme den Erfordernissen der Verkehrssicherheit besser anzupassen, müsste der Gesetzgeber im Rahmen der technischen Zulassungsvorschriften eingreifen, schlussfolgert der ACE.

Der Club fordert außerdem von der Verkehrsunfallforschung zügig zu klären, ob der neuerdings wieder negativ verlaufende Trend in der Unfallentwicklung möglicherweise damit zusammenhängt, dass Fahrer mit modernen Multimediaangeboten und bestimmten Assistenzsystemen im Auto nicht zurechtkommen. Außerdem verlangt der ACE, dass alle sicherheitsrelevanten Basisfunktionen im Auto künftig über eine einfache und gleichartige Bedienlogik verfügen sollten.

Der HMI-Test zeigt nach den Angaben des Stuttgarter Autoclubs auch, dass nicht allein die Zahl der Blickwechsel von der Fahrbahn auf das Display die Verkehrssicherheit beeinträchtigt, entscheidend sei vielmehr die Dauer der gesamten Ablenkungszeit. Demnach darf sich beispielsweise die für eine einzelne Navi-Bedienung beanspruchte Zeit auf nicht auf mehr als 20 Sekunden addieren und der einzelne Blick sollte sich nicht länger als zwei Sekunden vom eigentlichen Fahrgeschehen abwenden, betont der ACE.

Der Club macht zugleich darauf aufmerksam, dass es beim regelgerechten Telefonieren sowie beim Ändern von Radio- und Audioeinstellungen in den Tests zu keinen Überschreitungen der in den Richtlinien festgelegten Toleranzgrenzen gekommen ist.

rom/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
franko_potente 13.06.2012
Zitat von sysopTelefonieren am Steuer kostet 40 Euro Strafe, und es gibt einen Punkt in Flensburg. Während der Fahrt auf dem Display des Navigationgerätes herumtippen ist gestattet, aber nicht minder gefährlich. Der Automobilclub ACE fordert nun ein Umdenken. Navigationsgeräte: Autoclub ACE kritisiert lange Ablenkungsdauer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,838593,00.html)
Touchscreen mit eingeblendeter Tastatur oder eine funktionierende Spracherkennung. Die verbauten navis mit Rädchen (jogdial) sind unmöglich.
2. bald darf man sich...
fordp 13.06.2012
Zitat von sysopTelefonieren am Steuer kostet 40 Euro Strafe, und es gibt einen Punkt in Flensburg. Während der Fahrt auf dem Display des Navigationgerätes herumtippen ist gestattet, aber nicht minder gefährlich. Der Automobilclub ACE fordert nun ein Umdenken. Navigationsgeräte: Autoclub ACE kritisiert lange Ablenkungsdauer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,838593,00.html)
...nicht mehr mit seinen mitfahrern unterhalten. diese reglementierungswut geht einem ziemlich auf die nerven.
3. Nie waren die Navis besser zu bedienen
ditor 13.06.2012
Zitat von sysopTelefonieren am Steuer kostet 40 Euro Strafe, und es gibt einen Punkt in Flensburg. Während der Fahrt auf dem Display des Navigationgerätes herumtippen ist gestattet, aber nicht minder gefährlich.
Wenn es gefährlich ist, dann ist es verboten wie alles was andere gefährdet, dafür haben wir ja §1 der StVO. Wie schneidet den im Vergleich zum Navi die Faltkarte auf dem Fahrerschoß ab? Hat man nach den paar Jahren mit Navi schon vergessen wie dass vorher geregelt wurde?
4. Radfahrer, Fußgängerclub?
nurejew12 13.06.2012
Ist ACE nicht der Klub, der vorwiegend aus Radfahrern und Fußgängern und jedenfalls Angsthasen besteht, oder irre ich mich da?
5. Nicht alles selbermachen
bafibo 13.06.2012
Wer allein unterwegs ist, wird wohl oder übel anhalten müssen. Oder will jemand Monsternamen wie "Kirchentellinsfurt" und "Schleifmühleweg" während der Fahrt eingeben? Ein Beifahrer dagegen ist bestens dafür geeignet, sich bei Bedarf mit Navi und Handy zu befassen - man muß ihn nur lassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook


Aktuelles zu