Navigationsstimme Mercedes-Fahren mit Lara Croft

Gabriele Libbach ist die Stimme, die Mercedes-Fahrern den Weg weist. Mancher kennt diese Stimme schon - die Synchronsprecherin war unter anderem bereits als Lara Croft sowie als Internatsschülerin Hanni im Einsatz.

Von Sabine Neumann


War es Zufall oder Schicksal? Drei Monate nach Anschaffung ihres ersten Mercedes – einem C-Klasse Sport-Coupé - bekam Gabriele Libbach einen Anruf aus Stuttgart. Ob die Synchronsprecherin dem Autohersteller Mercedes-Benz nicht ihre Stimme leihen könne. Die Nutzer der Mercedes-Spracherkennung Linguatronic sollten ein neues stimmliches Gegenüber bekommen. Libbach sagte zu und ist jetzt die Stimme, die etwa in der E-Klasse die Navigationsanweisungen gibt oder den Fahrer zur Eingabe von gesprochenen Kommandos auffordert.

"Im Gegensatz zu meiner Vorgängerin, die die kurzen Texte meist mit einem leicht erotischen Unterton gesprochen hat, ist meine Stimme eher neutral, zurückhaltend, aber auch sympathisch angenehm", sagt Libbach. Marktforscher haben ermittelt, dass sich die meisten männlichen Autofahrer eine freundlich klingende Frauenstimme wünschen.

Gabriele Libbach: Die Frau, auf die Mercedes-Fahrer hören

Gabriele Libbach: Die Frau, auf die Mercedes-Fahrer hören

So manchem dürfte Libbachs Stimme von Anfang an vertraut vorkommen. Die Hamburgerin arbeitet seit über 30 Jahren als Synchronsprecherin. Bereits mit zwölf wurde sie entdeckt. "Das Fernseh-Studio-Hamburg, schon immer sehr aktiv im Drehen von Serien, lag direkt neben unserer Schule und da ist man natürlich neugierig, was die da so machen." Damals waren insbesondere Jungenstimmen Mangelware gewesen - und für die traf ausgerechnet Gabriele Libbach genau den richtigen Ton. Während andere Schüler ihr Taschengeld mit dem Austragen von Zeitungen aufbesserten, stand sie hinter dem Mikrophon oder für kleinere Rollen auch vor der Kamera.

Die ausgebildete Lehrerin stand nie vor einer Schulklasse - sondern sprach fast ständig Rollen. Zahlreiche Kinder und Jugendliche dürften ihre Stimme noch im Ohr haben, denn Hörspiele gehören bis heute in ihr Repertoire. Darunter sind Klassiker wie Hanni aus "Hanni und Nanni", Cindy Common in "Commander Perkins" oder die Flora in "Black Beauty". Ebenso sprach sie Nebenrollen in den Serien "TKKG", "Die drei Fragezeichen" sowie "Raumschiff Enterprise".

Lara Croft sagt an, wo es langgeht

Computerfans könnten der Synchronsprecherin unter anderem im ersten Tomb-Raider-Spiel begegnet sein: Libbach war die deutsche Stimme der Action-Archäologin Lara Croft. Auch Detective Stella Bonasera in der Serie "CSI: New York" leiht die Hamburgerin ihre Stimme. "Das Schöne an meinem Beruf ist die Vielseitigkeit", sagt sich Libbach über die neue Herausforderung als Navigationsstimme.

Obwohl: das Ansagen von Kurzbefehlen wie "bitte links abbiegen" oder "bitte die nächste Ausfahrt rechts" bedeuten wohl nicht gerade das Sprecher-Paradies. Libbach räumt ein, dass "die Aufnahmen relativ eintönig sind und eine hohe Konzentration erfordern." Denn: "Je weniger Futter ein Wort wie etwa die Zahlen eins oder zwei haben, desto wichtiger ist die richtige Betonung." Zudem werden bei den Aufnahmen immer nur einzelne Sequenzen aufgenommen, beispielsweise die Zahlen von eins bis 99 und danach alle Hunderter-Schritte.

Wenn diese einzelnen Wörter dann im Studio zusammengefügt werden, müssen sie mit den anderen Versatzstücken exakt zusammenpassen, obwohl die vielleicht schon vor einigen Tagen oder sogar vor einem Jahr aufgenommen wurden. Das Resultat darf nicht zusammengeschnitten klingen - sondern so, als ob es spontan gesprochen worden sei. Da kann Gabriele Libbach ihre Stärke ausspielen, das neutrale Sprechen. "Im Gegensatz zu vielen Kolleginnen mit viel Sing-Sang in der Stimme bemühe ich mich, so neutral wie möglich zu klingen. Das ging soweit, dass mich der Aufnahmeleiter gebeten hat, doch etwas freundlicher zu reden."

Mit den Orts- und Straßennamen, die in der jüngsten Linguatronic-Generation erstmals als ganzes Wort eingegeben werden können, hat die Sprachexpertin allerdings nichts zu tun: Sie werden aus einzelnen Lautbruchstücken, die aus einem vorgelesenen Text stammen, vollautomatisch hergestellt.



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.