Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

CO2-Ausstoß von Neuwagen: EU-Parlament verabschiedet strengere Abgaswerte

  Autoabgase: Europa soll Technologieführer bleiben   Zur Großansicht
DPA

Autoabgase: Europa soll Technologieführer bleiben

Es war das große Tauziehen des vergangenen Sommers: Im Streit über strengere CO2-Grenzwerte für Neuwagen kämpften EU, Lobbyverbände, Autobauer und Bundesregierung mit- und gegeneinander. Heraus kam ein Kompromiss, der nun auch formal verabschiedet wurde.

Der gefährliche Kohlendioxid-Ausstoß von Neuwagen in Europa soll ab 2020 um mehr als ein Viertel sinken. Eine entsprechende Neuregelung hat das EU-Parlament verabschiedet. Bereits Ende November hatten sich die Vertreter der EU-Staaten mit dem EU-Parlament nach zähen Verhandlungen auf diesen Kompromiss geeinigt. Vor allem Deutschland hatte sich vehement gegen die strengeren Auflagen gesträubt.

Die nun formal verabschiedete Einigung sieht vor, dass im Jahr 2020 95 Prozent aller neuen PKW maximal 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen dürfen - gegenüber 130 Gramm im Jahr 2015. Nach 2020 müssen dann alle Neuwagen diesen Grenzwert einhalten. Die neuen Vorschriften gelten allerdings für die gesamte Fahrzeug-Flotte in Europa. Die Autobauer können somit höhere CO2-Ausstöße von hubraumstarken Fahrzeugen durch den Bau besonders sparsamer Fahrzeuge ausgleichen. Zusätzlich können die Hersteller Fahrzeuge mit einem CO2-Ausstoß von weniger als 50 Gramm mehrfach auf ihre Flotte anrechnen lassen - durch sogenannte Supercredits. Eine Möglichkeit, den Grenzwert legal zu überschreiten, ohne Strafzahlungen fürchten zu müssen.

Eigentlich hatte es schon im Juni eine Einigung auf die Abgasobergrenzen gegeben. Doch Deutschland ließ den Kompromiss platzen und forderte einen Aufschub von vier Jahren und somit mehr Flexibilität für die Autoindustrie. EU-Diplomaten zufolge setzte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) damals persönlich dafür ein, dass eine Abstimmung über den Deal in letzter Minute verschoben wurde. Das sorgte im Europaparlament und bei Umweltschützern für Empörung.

Bonuspunkte sollen den Bau von Elektroautos fördern

Merkels Vorstoß sei letztlich nur von "minimalem Erfolg gekrönt" worden, erklärte der Vorsitzende des EU-Umweltausschusses, Matthias Groote (SPD). Dies sei nicht nur gut fürs Klima.Es sei auch eine "Chance" für die deutsche Autoindustrie, ihre technologische Stärke weiter voranzutreiben und mehr Autos mit klimaschonenden Motoren auf den Weltmarkt zu bringen.

Die EU-Kommissarin für Klimaschutz Connie Hedegaard sprach von "erreichbaren" Vorgaben. Es gehe nun darum, Technologien zu verwenden, die "heute schon verfügbar" seien.

Auch der Verkehrsclub Deutschland (VCD) begrüßte die Neuregelung. Enttäuschend sei allerdings, dass die "Allianz aus Bundesregierung und Verband der Automobilindustrie (VDA)" einen Aufschub für die volle Einhaltung des 95-Gramm-Ziels um ein Jahr sowie großzügigere Supercredits durchgesetzt habe. Die deutschen Hersteller müssten diese Supercredits nun nutzen, um verstärkt energieeffiziente Elektrofahrzeuge zu entwickeln.

mhu/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenig erhrgeizig
spon_2755545 25.02.2014
95 g sehr leicht zu erreichen Das sind 4l Super oder 3,6Liter Diesel Das kann sogar ein 5er BMW erreichen. Quelle: http://www.workupload.com/file/GgHy5632
2.
Mümax 25.02.2014
Zitat von spon_275554595 g sehr leicht zu erreichen Das sind 4l Super oder 3,6Liter Diesel Das kann sogar ein 5er BMW erreichen. Quelle: http://www.workupload.com/file/GgHy5632
Hm..der kleinste und sparsamste 316d braucht lt. Spritmonitor in der Praxis 5,63l/ 100km. Entspricht 149g CO2 je km. Will man uns in 7 Jahren nur noch Krankenfahrstühle als Fortbewegungsmittel diktieren?
3.
x+n 25.02.2014
Mit Erdgas erreicht der up heute schon 79g CO2/km...
4.
ir² 25.02.2014
Zitat von sysopDPAEs war das große Tauziehen des vergangenen Sommers: Im Streit um strengere CO2-Grenzwerte für Neuwagen kämpften EU, Lobbyverbände, Autobauer und Bundesregierung mit- und gegeneinander. Heraus kam ein Kompromiss, der nun auch formal verabschiedet wurde. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/neue-co2-grenzwerte-vom-eu-parlament-verabschiedet-a-955591.html
Da CO2 keinen Einfluss auf die Erdtemperatur hat, muss der Grund für diese Maßnahme wohl woanders liegen. Man versucht wohl Industriepolitik im Mantel der Klimakirche zu betreiben. Die Deutsche Premium-Automobilindustrie wird langfristig in Richtung Asien und Amerika ausweichen, zurück bleibt die Französische Kleinwagenindustrie in einem sterbenden Automobilmarkt. Europa wird grün! Aber die Mehrheit will es ja nicht anders...
5.
fpwinter 25.02.2014
Geldmaschine CO2... Die Erfinder des sogenannten "Treibhauseffekts durch Spurengase" klopfen sich einmal mehr auf die Schenkel...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook


Aktuelles zu