Neue Reifentechnologie: Schaum-Gummi für den Hörgenuss

Weniger Abrollgeräusche im Auto: Die Reifenflüsterer Fotos
Audi

Der Lärm von Autos wird heute vor allem von den Reifen verursacht. Ihr Abrollgeräusch übertönt bei den meisten Modellen den Motorenlärm deutlich. Eine neue Technologie soll das jetzt ändern, zumindest im Innenraum. Sie debütiert allerdings in Autos, die alles andere als Leisetreter sind.

Innerhalb weniger Tage haben die Reifenhersteller Pirelli und Continental praktisch die gleiche Produktneuheit bekanntgegeben: Beide Firmen kündigten an, für die Audi-Modelle RS6 und RS7 künftig besonders geräuscharme Reifen für die Erstausstattung zu liefern. Wohlgemerkt handelt es sich dabei nicht um Pneus, die das Abrollgeräusch nach außen hin minimieren, sondern die den Abrolllärmpegel im Inneren des Autos senken. Und zwar erheblich.

Continental teilt mit, "dass auf allen Untergründen bis zu neun Dezibel weniger Geräusch in die Kabine dringen". Die italienische Firma Pirelli erklärt, das eingesetzte Pirelli Noise Cancelling System reduziere den Pegel um zwei bis drei Dezibel.

Zwei Hersteller, eine Technik

Die Technik, mit der beide Hersteller das Rauschen, Wummern und Dröhnen der Reifen im Autoinnenraum dämpfen, ist weitgehend identisch. Sie besteht aus einer Schaumschicht, die nach dem eigentlichen Produktionsprozess des Reifens auf der Innenseite der Lauffläche aufgebracht wird. Dieser integrierte Schalldämpfer soll die Luftvibrationen im Reifeninnern verringern. Die dadurch entstehenden Schallwellen werden nämlich über Felgen und Fahrwerk ins Wageninnere geleitet.

Audi teilte auf Anfrage mit, dass diese neue Reifenart "sehr gut zu den hochsportlichen Modellen RS6 und RS7 passe", zumal der Polyurethan-Schaumbelag im Reifeninnern keinerlei negative Einflüsse auf die sonstigen Reifeneigenschaften habe. Die größere Ruhe für die Insassen bedeute zugleich einen höheren Fahrkomfort.

Und es gebe noch einen Vorteil, wie Audi-Sprecherin Silvia Saporetti erläutert: "Durch die Reduzierung der Störgeräusche kommen die RS-typischen Geräusche von Motor oder Abgasanlage für den Fahrer noch besser zur Geltung." Sozusagen die Ruhe für den Sturm.

jüp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Leiser für alle
Crossi71 14.08.2013
Diese Technik ist ja so simple, das setzt sich sicher bei allen Reifen durch. Kostet nur ein paar Cent mehr.
2. Super !
leser2434 14.08.2013
Prima, diese Reifen will ich haben. Mir geht das Rollgeräusch meine Octavia sehr auf die Nerven. Hoffentlich kann man diese Reifen bald kaufen, auch wenn man keinen RS6 hat ....
3. Krachmacher
noalk 14.08.2013
Soll mir noch einmal ein Politiker damit kommen, er setze sich für Lärmminderung ein. Der Lärm eines einzigen solchen vierrädrigen Krachmachers übertönt den von 50 normalen Autos. So was gehört verboten (ja, verboten!), weil es völlig unnütz produzierter Lärm ist. Das wär ein Feld, auf dem sich die EU mal austoben sollte.
4. Nur für RS6 und RS7?
Mannheimer011 14.08.2013
Da sieht man mehr Ferrari auf der Straße als die beiden Krawallmodelle von Audi.
5.
drehstuhlpilot 14.08.2013
Zitat von leser2434Prima, diese Reifen will ich haben. Mir geht das Rollgeräusch meine Octavia sehr auf die Nerven. Hoffentlich kann man diese Reifen bald kaufen, auch wenn man keinen RS6 hat ....
Werfen Sie einfach die montierten Bridgestone - Reifen auf den Müll und wechseln Sie zu den Hankook Evo S1 oder S2. Dann ist wieder Ruhe.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Autoreifen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 54 Kommentare
Facebook


Aktuelles zu