Neuer A3: Außen Audi, innen Golf

Von

Der neue VW Golf kommt erst im Herbst, doch leicht verkleidet kann man ihn jetzt schon kaufen, in Form des neuen Audi A3. Der feierte in Genf seine Weltpremiere - und hat seinen Erbgutspender in mancher Disziplin schon heute überholt.

Audi A3: Weichensteller aus Ingolstadt Fotos
Audi

Der neue Audi A3 tritt ein schweres Erbe an. Von den beiden Vorgänger-Generationen wurden insgesamt rund 2,5 Millionen Fahrzeuge verkauft. Daran wird sich die aktuelle Ausgabe messen lassen müssen. Neue Rivalen in der Kompaktwagen-Klasse erschweren die Aufgabe - der Ingolstädter muss sich nun auch gegen den BMW 1er sowie gegen die bald erhältliche Mercedes A-Klasse und den Volvo V40 behaupten. Im Sommer stellt sich der Audi A3 der Herausforderung.

Der neue A3 ist nicht nur für Audi, sondern für den ganzen Volkswagen-Konzern ein besonderes Auto: Als erstes Modell wurde es mit dem sogenannten modularen Querbaukasten (MQB) konstruiert. Völlig neu sind also die Bodengruppe, das Fahrwerk und auch die Motoren - das Format des Fahrzeugs hingegen bleibt im Vergleich zum Vorgänger nahezu unverändert. Dass der A3 dennoch etwas größer und schnittiger wirkt, liegt am gewachsenen Radstand und an der geringeren Höhe.

Gesenkt haben die Audi-Entwickler das Gewicht des Wagens, und zwar um bis zu 80 Kilogramm. Unter anderem deshalb, weil die Kotflügel und die Motorhaube jetzt aus Aluminium gepresst sind. Die leichteste A-3-Variante wird weniger als 1,2 Tonnen wiegen. Mit ein Grund, weshalb der A3 nun durchschnittlich zwölf Prozent weniger Sprit verbraucht.

Sparsame Varianten mit Hybrid- oder Erdgasantrieb folgen

Anfangs wird der Wagen mit zwei Benzin- und einer Dieselmotorisierung angeboten. Das Basismodell wird von einem 1,4 Liter großen Vierzylinder-Turbo mit 122 PS angetrieben. In der kräftigsten Variante arbeitet ein 1,8-Liter-TFSI-Motor mit 180 PS. Er bringt den A3 auf eine Höchstgeschwindigkeit von 232 km/h. Dritter im Bunde ist der Zwei-Liter-Dieselmotor mit einer Leistung von 143 PS und einem Durchschnittsverbrauch von 4,1 Liter je 100 Kilometer.

Noch in diesem Jahr werden weitere Motorisierungen folgen, darunter ein 1,2-Liter-Benziner mit Zylinder-Abschaltung, ein 1,8-Liter-Benziner-Saugmotor und ein 1,6-Liter-Diesel mit 3,6 Liter Verbrauch. Für die nächsten Jahre hat Audi zudem eine Hybrid-Version, den mit Erdgas betriebenen A3 TCNG sowie die sportlichen Varianten Quattro und S3 auf dem Plan.

Da sich Audi bei Plattform und Antrieb aus dem Konzernbaukasten bedient, handelt es sich beim A3 eigentlich um einen hübscher verpackten und teurer angebotenen Golf. Für den feinen Unterschied soll indes der Innenraum sorgen.

Der A3 lässt sich aufrüsten wie eine Luxuslimousine

Das Cockpit wirkt aufgeräumt, Materialauswahl und Detailverliebtheit erinnern an die Oberklasse-Limousine A8. Auch die Ausstattung ist fast so üppig wie beim Audi-Flaggschiff. "Fast alle Assistenz- und Infotainmentsysteme des A8 kann man auch für den neuen A3 bestellen", sagt Produktmanager Heiko Pabst von Ohain. Dazu gehören beispielsweise die automatische Abstandregelung, das Soundsystem von Bang & Olufsen oder der Flachbildschirm, der auf Knopfdruck aus der Mittelkonsole fährt.

Neu ist der Drehknopf auf der Mittelkonsole, in den erstmals in dieser Klasse ein Touchpad integriert ist. Mit dessen Hilfe lassen sich zum Beispiel Navigationsziele einfach mit dem Finger aufschreiben.

In Genf wird erst einmal nur die dreitürige A-3-Variante vorgestellt. Ergänzt wird die Baureihe dann durch einen fünftürigen Sportback und ein Cabriolet. Und erstmals wird es den A3 auch als Stufenhecklimousine geben - vor allem für die Kundschaft in China und den USA.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wurde
keppler 06.03.2012
Zitat von sysopDer neue VW Golf kommt erst im Herbst, doch leicht verkleidet kann man ihn jetzt schon kaufen, in Form des neuen Audi A 3. Der feierte in Genf seine Weltpremiere - und hat seinen Erbgutspender in mancher Disziplin schon heute überholt. Neuer A3: Außen Audi, innen Golf - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,818317,00.html)
da versehentlich der alte A 3 fotografiert? Ich kann nichts Neues entdecken.
2.
enfanterrible 06.03.2012
Zitat von kepplerda versehentlich der alte A 3 fotografiert? Ich kann nichts Neues entdecken.
Dann ist es Zeit für eine neue Brille. Oder verwechseln Sie den "alten A3" vielleicht mit dem "derzeitigen A1"? Dem gleicht er viel zu sehr, viel zu bissig...
3.
arcangel71 06.03.2012
Audi bewegt sich mit seinem stereotypischen Design auf dünnem Eis.
4. tatsächlich..
WvdH 06.03.2012
Zitat von kepplerda versehentlich der alte A 3 fotografiert? Ich kann nichts Neues entdecken.
Audi hat sich wirklich gar nichts einfallen lassen! Peinlich, zB immernoch 4 Räder zu verbauen... Was erwarten Sie? Heckflossen, Weißwandreifen und Flügeltüren? Wenn Sie ein Auto möchten, das ein außegewöhnliches Exterieur hat, greifen Sie zu einem Renault Megane (der letzten Generation) oder einem Honda Civic (Zyklop). Die Verkaufszahlen zeige deutlich, wie gut solche Experimente (nicht) angenommen werden. Mal im Ernst: Wer sich ein wenig mit der Entwicklung von Blechformen und Karosserien beschäftigt, dem stechen bei diesem Auto einige neue Elemente ins Auge, die einem Volumenmodell mehr als nur die notwendigen und durchaus zeitgemäßen optische Akzenten verleihen, damit es auch in einer neuen Generation nicht polarisiert, sondern die Massen begeistert und dabei auf den ersten Blick - als A3 erkennbar - noch moderner und schicker wirkt als sein Vorgänger. Wenn das das Ziel der Designer war ... "check"!
5. Titel
JohnMcGully 06.03.2012
Zitat von arcangel71Audi bewegt sich mit seinem stereotypischen Design auf dünnem Eis.
Das mag stimmen. Wer aber Volumen verkaufen möchte muss auch ein gefälliges Design anstreben und darf keine zu grossen Ausflüge in die Kreativität der Designer unternehmen. So haben Audi, VW, BMW, Mercedes "eintönige" und erkennbare Designs. Wer sich mit seinem Auto von der Masse abheben will muss letztendlich tiefer in die Tasche greifen und sich einen Exoten kaufen oder eben einen Ladenhüter. Beides wollen die Hersteller mit ihren Volumen-Modellen (A3, Golf, 1er, A-Klasse) aber nicht bedienen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Audi-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
Facebook

Fotostrecke
100 Jahre Audi: Langer Anlauf Richtung Premium



Aktuelles zu