Neuer Cityvan Mercedes Citan: Französisch-Nachhilfe

Von Tom Grünweg

Mercedes Citan: Lieferwagen mit französischer Hilfe Fotos
Daimler

Mercedes und Renault - die Kombination klingt ähnlich schräg wie Spätzle mit Camembert. Trotzdem vereinbarten die beiden Autobauer vor rund drei Jahren eine Kooperation. Jetzt wurde das erste Ergebnis vorgestellt - und es fiel ganz anders aus, als erwartet.

Als Mercedes und Renault vor drei Jahren bekanntgaben, in Zukunft zusammenarbeiten zu wollen, kratzte sich die Auto-Expertenschar erst mal am Kopf. "Warum machen die das?", war die Frage. Bald kursierten zwei Theorien: Wegen der Kleinwagen, hieß die eine. Renault mit seiner Kleinstwagenkompetenz wäre demnach der ideale Partner für die Entwicklung der neuen Smart-Generation und den Aufbau einer Smart-Modellfamilie. Wegen der Elektroautos, hieß die andere. Denn Renault setzte früh auf batteriebetriebene Autos und verkauft längst mehrere Modellreihen mit Akku-Antrieb.

Umso größer dürfte jetzt die Überraschung über das erste gemeinsame Kind dieser Ehe sein: Ein ganz gewöhnliches Balg ist das, nämlich ein Kastenwagen namens Mercedes Citan. Vorbild und Organspender für den Citan ist der Renault Kangoo, der seit nunmehr 14 Jahren ein Renner unter den Kleinstlieferwagen ist. Und wie das französische Vorbild soll es auch den Mercedes-Ableger Citan in einer Pkw-Variante geben, also als geräumiges Familienauto für Menschen ohne Statusdünkel.

Warum Daimler überhaupt im Segment der Kleinlieferwagen mitmischen möchte, hat einen einfachen Grund: Es lockt ein gigantischer Markt. Weil die Städte wachsen, E-Commerce boomt und die Paketflut des Versandhandels weiter anschwillt, steigt auch die Bedeutung der sogenannten Citylogistik. Und Transporte dieser Art werden nun mal meist in Kastenwagen abgewickelt.

"Die weltweiten Zulassungen von Kleintransportern werden von derzeit etwa einer Million bis zum Jahr 2015 auf mehr als 1,3 Millionen jährlich ansteigen", sagt Logistikexperte Marcel Hischebeck aus Karlsruhe - es lockt also eine Absatzsteigerung von 30 Prozent. "Und in Europa wird das Wachstum überproportional steigen." Jedes zweite leichte Nutzfahrzeug werde ein Auto wie der Citroën Berlingo oder der Fiat Doblò sein.

Der erste Anlauf im Kastenwagen-Segment wurde zum Fiasko

Logisch also, dass auch deutsche Hersteller in diese Liga drängen, zumal sich Kastenwagen mit größeren Fenstern und etwas aufgehübschtem Innenleben auch prima als billige Familienautos eignen. "Das sind im Jahr noch einmal rund 500.000 Fahrzeuge", sagt Automobilwirtschaftler Ferdinand Dudenhöffer. Mercedes musste in dieser Kategorie bis dato passen, obwohl die Schwaben von den größeren Transporter-Typen Vito und Viano, Sprinter und Vario pro Jahr rund 250.000 Exemplare verkaufen.

"Es waren die französischen Marken, die diese Fahrzeuggattung erfunden haben", schmeichelt Mercedes-Van-Vertriebschef Andreas Burkhart denn auch den neuen Partnern. Gerade Renault kann auf mehr als 50 Jahre Erfahrung mit Autos dieser Art zurückblicken. "Der gute alte R4 mit Revolverschaltung und den Campingplatz-Sitzen war einer der wichtigen Wegbereiter", sagt Dudenhöffer. "Franzosen lieben so etwas und haben den Rest Europas mit angesteckt."

Und das offenbar so sehr, dass ein im Prinzip französisches Auto demnächst den Mercedes-Stern tragen wird. "In diesem Segment muss man über hohe Stückzahlen zu niedrigen Kosten kommen", erklärt Dudenhöffer. Zudem sei bei Kleinlieferwagen das Markenimage für die Kunden eher sekundär. "Denen geht es um Kosten pro Kilometer. Ob auf dem Auto Fiat, Renault, Mercedes oder sonst was drauf steht, ist längst nicht so wichtig wie bei einem Pkw", sagt Dudenhöffer.

Volker Mornhinweg, der Chef der Van-Sparte von Mercedes, würde so etwas natürlich nie sagen. "Wir werden sicherlich nicht die billigsten sein", erklärt er stattdessen und versucht, den Citan zumindest verbal mit den Stuttgarter Markenwerten aufzuladen. Das sei nicht nur ein Kangoo mit Stern, sondern der Wagen habe bei Design, Ergonomie, Sicherheit, Effizienz und Fahrkomfort eine ganz eigene Prägung. "Der Citan sieht aus wie ein Mercedes, fühlt sich an wie ein Mercedes und fährt auch wie ein Mercedes", sagt Mornhinweg.

"Ohne Partner hätten wir es gleich sein lassen können"

Den kompakten Packesel wird es mit verschiedenen Dieselaggregaten und einem Benzinmotor geben, in einem Leistungsbereich von rund 60 bis 110 PS. Das Auto soll als Kombi, Kastenwagen und einer Mischung aus beidem angeboten werden. Zudem sind drei unterschiedliche Radstände und zwei Nutzlastklassen geplant.

Technisch hätte Mercedes solch ein Auto selbstverständlich auch ohne Partner hinbekommen, führt Mornhinweg aus. "Doch wirtschaftlich ist ein Alleingang heute nicht mehr darstellbar." Er formuliert es dann noch einmal etwas klarer: "Hätten wir den Citan ohne Partner machen müssen, hätten wir es auch gleich sein lassen können."

Mercedes hat offenbar aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt, denn der letzte Single-Ausflug ins Kastenwagen-Segment der Stuttgarter war nicht von Erfolg gekrönt. Das war 2001, das Auto hieß Vaneo und war von der damals neuen A-Klasse abgeleitet. Der Wagen war zu teuer und unpraktisch für Gewerbetreibende und für Privatleute einfach nicht Mercedes genug. Die Baureihe W 414 wurde zum Fiasko. Nicht einmal 60.000 Autos wurden verkauft, die Produktion 2005 wieder eingestellt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dacia und Mercedes
reflexxion 08.02.2012
das geht doch irgendwie gar nicht zusammen, ein Renault Kangoo ist für mich ein Unauto, schlimmer und schlechter als z.B. der Citroen Berlingo. Das ist nicht etwa meine Meinung, das kam bei Tests von Fachzeitschriften heraus. Mercedes und Renault arbeiten doch nur deshalb zusammen,w eil sie keine anderen Partner mehr gefunden haben. Die einen wollten nicht, die anderen konnten aus Wettbewerbsgründen nicht und wiederum andere durften vielleicht nicht. Wenn man selbst seit über 25 Jahren immer Mercedes gefahren ist, dann ist das immer noch ein dicker Brocken den man uns alten Kunden da zumutet. Nun gut, ein Kangoo-Verschnitt ist sowieso nicht in meiner Zielvorstellung bei einem privaten Auto, aber was wird, wenn man uns einen Laguna als neue günstige C-Klasse andrehen will? Da gibt es nur eins: auf die hohe Qualität der vorhandenen Autos bauen. 100.000 km sollte meiner locker noch schaffen, das sind bei meiner zukünftigen Jahresfahrleistung über 10 Jahre. Geht er versehentlich kaputt (Unfall kann immer passieren) dann gibts ja noch andere Gebrauchtwagen von vor 2010. Bei einem Kilometerstand von knapp 150.000 km und bis dahin so gut wie keiner Reparatur und minimalem Verschleiss auch nur bei Bremsen und Reifen ist so ein alter Mercedes ein günstiges Auto. Selbst meine früheren Mercedes Modelle waren nie so preiswert im Unterhalt. Das darf so weitergehen, Neuwagen sollen andere kaufen.
2. Maskenball
Coldfinger 08.02.2012
Vor 40 Jahren konnte man noch Aufmerksamkeit erregen, indem man einem VW Käfer eine Mercedes-Kühlermaske aufsetzte. Hier wirkt dieser Versuch nur peinlich.
3. Vaneo war eine > Design-Gurke <
helmutderschmidt 08.02.2012
Der Vaneo war ja auch eine > Design-Gurke
4. Warum so voreilig?
cor 08.02.2012
Zitat von reflexxionWenn man selbst seit über 25 Jahren immer Mercedes gefahren ist, dann ist das immer noch ein dicker Brocken den man uns alten Kunden da zumutet. Nun gut, ein Kangoo-Verschnitt ist sowieso nicht in meiner Zielvorstellung bei einem privaten Auto, aber was wird, wenn man uns einen Laguna als neue günstige C-Klasse andrehen will?
Wie können Sie denn nur aufgrund eines Artikels beurteilen, wie die Qualität des Citans ist? Mal abgesehen davon ist Mercedes schon seit über 10 Jahren nicht mehr Vorreiter in Sachen Qualität, Sicherheit und Effizienz.
5. Wir können alles außer günstig
rennflosse 08.02.2012
Zitat von reflexxion... aber was wird, wenn man uns einen Laguna als neue günstige C-Klasse andrehen will?
Wenn man diesen Versuch unternimmt, dann wird dieses Auto alles andere sein als günstig. Steht ja dann Mercedes drauf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Mercedes-Benz-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Mercedes im Überblick: Vom Silberpfeil bis zur blauen Null


Aktuelles zu