Neues Gesetz in den USA: Kalifornien lässt autonome Pkw auf die Straßen

Los geht's: Gouverneur Jerry Brown, Senator Alex Padilla und Google-Mitgründer Sergey Brin Zur Großansicht
AFP

Los geht's: Gouverneur Jerry Brown, Senator Alex Padilla und Google-Mitgründer Sergey Brin

Wer im Westen der USA unterwegs ist, muss sich wohl an einen besonderen Anblick gewöhnen: Autos ohne Fahrer. Der Bundesstaat Kalifornien hat jetzt ein Gesetz verabschiedet, das den Einsatz von autonomen Pkw im öffentlichen Straßenverkehr zulässt.

Mountain View - Auf den Straßen Kaliforniens dürfen künftig auch ganz offiziell fahrerlose Autos unterwegs sein: Der Gouverneur des US-Staats unterzeichnete am Dienstag ein Gesetz, das den Weg für die autonomen Gefährte freimacht. "Heute werden wir Zeuge, wie aus Science-Fiction die Realität von morgen wird - das selbstfahrende Auto", erklärte Jerry Brown in der Google-Zentrale in Mountain View. "Jeder, der in ein Auto steigt und feststellt, dass es von alleine fährt, wird zwar erst etwas nervös sein. Aber er wird darüber hinwegkommen."

Schon jetzt sind einige selbstfahrende Autos auf kalifornischen Straßen zu sehen, spätestens in den nächsten zehn Jahren soll der kommerzielle Verkauf starten. Einer der Vorreiter ist der Internetkonzern Google: Eine computergesteuerte Autoflotte des Internetgiganten legte ohne Fahrer nach Unternehmensangaben 482.780 Kilometer ohne Unfall zurück.

Ähnliche Projekte gibt es auch in Europa. Bereits seit drei Jahren gibt es die Sartre-Initiative - die Abkürzung steht für "Safe Road Trains for the Environment". Hinter einem von einem Menschen gelenkten Führungsfahrzeug reihen sich weitere Autos ein und übergeben die Steuerung an die elektronischen Systeme. Erst am Zielort übernimmt der Fahrer wieder das Kommando.

Das Autonomos-Lab der FU-Berlin arbeitet ebenfalls an einem selbständig fahrenden Auto. Das Projekt der Forscher ist sogar in einem Punkt der Konkurrenz einen Schritt voraus: Der umgebaute iMiev kann sogar Ampeln erkennen.

Google hingegen nutzt für das autonome Fahren einen modifizierten Toyota Prius. Der Wagen ist ausgestattet mit Videokameras, Radarsensoren und Laser, um sämtliche Informationen zum Straßenverkehr und zur Umgebung zu erfassen. Anhand dieser Daten steuert ein Rechner das Gefährt. Bereits seit 2010 arbeitet Google an dem Projekt. "Es hilft, Verkehrsunfälle zu vermeiden, gibt den Leuten mehr Zeit und reduziert den CO2-Ausstoß", schrieb Projektleiter Sebastian Thrun in einem Blog des Unternehmens.

rom/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Autonom zum Parkplatz
rennflosse 26.09.2012
Zitat von sysopAFPWer im Westen der USA unterwegs ist, muss sich wohl an einen besonderen Anblick gewöhnen: Auto ohne Fahrer. Der Bundesstaat Kalifornien hat jetzt ein Gesetz verabschiedet, das den Einsatz von autonomen Pkw im öffentlichen Straßenverkehr zulässt. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/neues-gesetz-in-kalifornien-duerfen-autonome-auto-auf-die-strassen-a-857988.html
Einer meiner Freunde träumt davon, sich ins Auto zu setzen und nach Eingabe der Adresse im Navi Zeitung lesen zu können während das Auto selbstständig das Ziel ansteuert. Es wäre auch eine Alternative, wenn man als Fahrer gar nicht mehr fahren dürfte (wg. 0/00) oder könnte (verletzt oder krank) oder sollte (Telefongespräche). Mir persönlich wäre schon geholfen, wenn mein Auto am Ziel selbstständig einen Parkplatz suchen würde, nachdem ich bereits ausgestiegen bin. Dann übermittelt es eine SMS auf's Handy ("stehe Handjerystrasse vor Hausnr. 14").
2. Cool
Leser161 26.09.2012
Cool, und wer zahlt, wenn so ein Auto schuldhaft einen Unfall baut?
3. Klar
rennflosse 26.09.2012
Zitat von Leser161Cool, und wer zahlt, wenn so ein Auto schuldhaft einen Unfall baut?
Der Halter.
4.
rgom 26.09.2012
Zitat von Leser161Cool, und wer zahlt, wenn so ein Auto schuldhaft einen Unfall baut?
Ich gehe davon aus, daß genau das in dem Gesetz geregelt wird.
5.
yaba 26.09.2012
Zitat von rennflosseEiner meiner Freunde träumt davon, sich ins Auto zu setzen und nach Eingabe der Adresse im Navi Zeitung lesen zu können während das Auto selbstständig das Ziel ansteuert. Es wäre auch eine Alternative, wenn man als Fahrer gar nicht mehr fahren dürfte (wg. 0/00) oder könnte (verletzt oder krank) oder sollte (Telefongespräche). Mir persönlich wäre schon geholfen, wenn mein Auto am Ziel selbstständig einen Parkplatz suchen würde, nachdem ich bereits ausgestiegen bin. Dann übermittelt es eine SMS auf's Handy ("stehe Handjerystrasse vor Hausnr. 14").
Wie umstaendlich. Warum nicht gleich eine App, die per Knopfdruck dem Auto sagt, dass es den Fahrer an der naechstmoeglichsten Haltemoeglichkeit zur aktuellen Position abholen soll?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Fahrzeugtechnik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare
Fotostrecke
Auto-Studien: Wenn Visionen Wirklichkeit werden
Facebook

Fotostrecke
Projekt "Sartre": Heute fährt mein Auto selbst

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite



Aktuelles zu