Neues Taxi-Modell für New York: Nissan-Einsatz in Manhattan

Von Tom Grünweg

Das klassische Checkers Taxi ist längst Geschichte und der Ford Crown Victoria ein Auslaufmodell. Jetzt steht den Taxifahrern und -fahrgästen in New York ein Kulturschock bevor: Die Stadtväter kürten ein Nutzfahrzeug von Nissan zum offiziellen Crown-Victoria-Nachfolger.

Neues New York Taxi: Ein Nissan macht das Rennen Fotos
Reuters / City of New York

New York bekommt ein neues Wahrzeichen. Nein, keinen weiteren Wolkenkratzer oder eine zusätzlichen Brücke - sondern ein neues, offizielles Taxi. Die berühmten Yellow Cabs bestimmen das Straßenbild in der Millionenstadt am Hudson River. Weil das so ist, gab es für Autohersteller in den vergangenen Jahren auch kaum einen attraktiveren Wettbewerb, als den der New York Taxi und Limousine Commission (TLC): Auf der Suche nach dem "Taxi of Tomorrow" für die täglich rund 600.000 Kunden bat die Kommission mit strengen Vorgaben um dezidierte Entwürfe für die Motordroschke von Morgen und lobte einen ebenso einträglichen wie werbewirksamen Preis aus. Der Gewinner der Ausschreibung sollte nämlich für zehn Jahre das Monopol für die New-York-Taxis erhalten; nur dieses eine Modell ist für eine Dekade zugelassen.

Beworben hatten sich zahlreiche etablierte Fahrzeughersteller sowie eine Reihe von neuen Unternehmen, die mit zum Teil ziemlich abwegigen Entwürfen punkten wollten. Einer davon trug den Namen Unicab. Doch jetzt haben Bürgermeister Michael Bloomberg und die TLC nicht nur die futuristische Variante, einen Vorschlag von Ford und ein Auto aus der Türkei aus dem Rennen geworfen, sondern sich für ein vergleichsweise simpel konstruiertes Modell entschieden: den Nissan NV200. Das ist ein leichtes Nutzfahrzeug von ähnlichem Format wie der hiesige VW Bus und wird fast überall auf der Welt angeboten. In den nächsten zehn Jahren sollen davon rund 13.000 Exemplare auch den Broadway oder die Fifth Avenue fluten.

Für den Einsatz in Manhattan, Queens, Brooklyn und in der Bronx wird der umgerechnet etwa 20.000 Euro teure Wagen aus dem mexikanischen Nissan-Werk in Cuernavaca allerdings gründlich umgebaut. So gibt es nicht nur eine Trennwand zum Fahrer, drei bequeme, fleckenresistente Sitze sowie USB- und 12-Volt-Ladebuchsen im separat klimatisierten Fond. Es gibt auch ein Panorama-Dach für den freien Blick auf die Hochhausspitzen und ein neues Konzept für Hupen und Lichter. Das soll gleichzeitig die Aufmerksamkeit erhöhen und den Lärmpegel in der City senken.

Der Anspruch eines umweltfreundlichen Antriebs blieb auf der Strecke

Die Idee eines sauberen Antriebs blieb allerdings vorerst auf der Strecke. Zwar wollte Bürgermeister Bloomberg ursprünglich schon bis 2012 den gesamten Taxi-Fuhrpark der Stadt auf Hybridantrieb umstellen und so bis zu 80 Millionen Liter Sprit im Jahr sparen. Doch unter der Haube des "Taxi of Tomorrow" steckt zunächst mal ein ziemlich konventioneller Benziner. Immerhin hat er mit einem zwei Liter großer Vierzylinder einen bescheideneren Motor als die meisten bisherigen Yellow Cabs. Und es gibt die Aussicht auf alternative Antriebe für den Nissan. Mit zunächst sechs elektrisch angetriebenen NV 200 samt den entsprechenden Ladestationen soll ausprobiert werden, ob man die Yellow Cabs in Zukunft auch auf Batteriebetrieb umrüsten kann.

Die Wahl eines japanischen Autos als gelbes Aushängeschild für New York ist vor allem für die US-Hersteller eine Schlappe. Nicht nur wegen des bei einem Auftragsvolumen von 13.000 Fahrzeugen stattlichen Umsatzes, der ihnen durch die Lappen geht, sondern vor allem wegen des Images. Die Entwicklung ist indes nicht neu - und zum Großteil selbst verschuldet. Schon seit Jahren hat der Ford Crown Victoria, der in den Straßen von Manhattan einst so dominant war wie hierzulande die hellbeige Mercedes E-Klasse, an Marktanteil eingebüßt und wurde zwischenzeitlich sogar aus dem Verkaufsprogramm gestrichen.

Auch ein auf Gasantrieb umgerüsteter Ford hatte keine Chance

Zwar haben die Amerikaner stattdessen den Geländewagen Escape mit Hybridantrieb ins Rennen geschickt, um zugleich die verschärften Umweltauflagen der TLC zu erfüllen, doch machten sich da schon zahlreiche andere Fahrzeuge japanischer Herkunft in der Taxi-Flotte zwischen Hudson und East-River breit. Immerhin bemühte sich auch Ford um das "Taxi Of Tomorrow" und stellte eine entsprechend umgerüstete Version des in Deutschland entwickelten Transit Connect samt Gasantrieb auf die Räder - vergeblich, wie sich jetzt zeigte.

Dass das Yellow Cab in den mehr als hundert Jahren nach der ersten Taxitour in New York ebenso zu einer Ikone geworden ist wie die schwarzen Taxen von London, liegt übrigens auch an den strengen Vorgaben der Behörden. Zwar wurde nie ein explizites Fahrzeug vorgeschrieben. Doch waren und sind die offiziellen Anforderungen so dezidiert, dass die Auswahl der lizenzierten Fahrzeuge stets sehr überschaubar blieb und so - anders als etwa in Deutschland - sich eine Monokultur am Taxistand entwickelte und bis heute Bestand hat.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schade
axelkli 05.05.2011
Das ist bitter fuer die US-Auto-Companies. Es hätte doch gute und sparsame amerikanische Alternatives gegeben, z.b. den Ford Tourneo Connect oder die kleinen Busse aus der Cooperation von Mercdes mit Freightliner oder den Chrysler Voyager mit eine sparsame Motor aus Europa
2. Oh mein Gott
FoxhoundBM 05.05.2011
Das ist ja Blasphemie ... R.I.P. Crown Vic, für mich bist und bleibst du das einzig wahre Taxi. V8 4EVER!
3. Big is beautiful....
RaMaDa 05.05.2011
Kein Big-Block? Ob das Ding überhaupt fährt? :-)
4. ...
Hottrod 05.05.2011
Zitat von FoxhoundBMDas ist ja Blasphemie ... R.I.P. Crown Vic, für mich bist und bleibst du das einzig wahre Taxi. V8 4EVER!
Das einzig wahre Taxi für NYC ist das Checker Cab. Der Crown Vic ist nicht wirklich schön...V8 schön und gut. Aber in einer Metropole, wo die Dinger meistens im Stand vor sich hin brabbeln, nicht wirklich sinnvoll. Eher die neuere Generation mit Zylinderabschaltung. Das Ganze mit einem E-Motor in einer Checkerkarosse...Aber Chance vertan GM, Ford, Chrysler/Fiat
5. kein Titel
almeo 05.05.2011
Der CV ist natürlich der Klassiker, aber da muss man echt mit der Zeit gehen, eine 4,5L V8 für die Innenstadt dürfte langsam selbst den Spritverwöhnten Amis zu teuer werden. Wieso es aber dieser Nissan Plastikbomber sein musste weiß ja auch wer will. Besonders - wie im Text angesprochen - ohne jede Spritsparvariante. Dafür aber mit Sonnendach und USB. Seltsame Entscheidung! Die Conceptcars hätten mir besser gefallen. Mal was anderes, mal was modernes (der Nissan wirkt auf mich nicht moderner als ein ein 10 Jahre alter Transporter) und mal etwas, in dem man moderne Technologien im harten Taxialltag testen könnte. Hoffe das die Konzepte jetzt nicht alle in der Schublade oder - noch schlimmer - im Reisswolf landen werden...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Taxis
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
  • Zur Startseite

Aktuelles zu