Neues Verkehrskonzept: Google investiert in Fahrrad-Schwebebahn

Von

Du bist Wuppertal - so könnte man ein neues Verkehrskonzept aus Neuseeland beschreiben: Eine pedalbetriebene Schwebebahn soll Fahrradfahrer von lästigen Hindernissen wie Ampeln oder Kreuzungen befreien. Schwachsinn? Der US-Konzern Google ist begeistert - und investiert in die Luftnummer.

Tret-Einschienenbahn Shweeb: Über den Straßen Fotos

"Was würde Google tun?" heißt ein Bestseller von Jeff Jarvis, in dem es um die Erfolgsstrategien des Internetgiganten geht. Eine davon ist: Immer dran bleiben an den neuen Ideen, Trends und Technologien einer sich wandelnden Gesellschaft. Diesem Pioniergeist folgend, betätigt Google sich mittlerweile des öfteren als Mäzen für junge Technologieschmieden. Selbst wenn deren Ideen auf Normalos mitunter arg schrullig wirken.

Der Suchmaschinenriese ist Hauptsponsor des 2007 gestarteten Google Lunar X Prize, bei dem immerhin eine Prämie von bis zu 20 Millionen Dollar lockt. Dafür muss man eine unbemannte Sonde auf den Mond schießen, die dort mindestens 500 Meter zurücklegt. Aber auch bei der Lösung ganz irdischer Probleme will Google mitmischen: Zum Beispiel beim alltäglichen Stau in den Metropolen der Welt.

Eine Million Dollar investiert Google in eine kleine Firma aus Neuseeland, die das Fahrrad zwar nicht neu erfunden, aber an eine Schiene gehängt hat. Shweeb heißt das Konzept, die Namensähnlichkeit mit dem deutschen Wort Schweben ist beabsichtigt.

Shweeb ist eine Schwebebahn, in der jeder Passagier seine eigene Kabine hat. In der Position eines Liegeradfahrers sitzt man in einem Plexiglaszylinder. Die gute Aerodynamik erlaubt deutlich höhere Geschwindigkeiten als beim herkömmlichen Fahrrad, 30 km/h sind über größere Distanzen auch für weniger Trainierte kaum ein Problem.

In einem Vergnügungspark in Rotorua (Neuseeland) steht bereits eine 600 Meter lange Strecke, auf der man dank zweier paralleler Schienen auch um die Wette fahren kann. Etwas mehr als 20 Euro kostet eine Fahrt, der Rekord für die 600 Meter steht bei 55 Sekunden.

Doch Geoff Barnett, der Shweeb-Erfinder, denkt längst über den Freizeitpark hinaus. Die Schwebebahn für Fahrräder könnte seiner Meinung eine Lösung für die verstopften Straßen von Metropolen wie New York, Shanghai oder Hongkong sein.

Barnett hat sich mit dem Konzept bei Googles Project 10100 beworben. Der Internetkonzern suchte nach Ideen, die keinen geringeren Anspruch haben, als die Welt zu verändern. 150.000 Vorschläge wurden eingereicht, 16 davon ausgewählt. Im Internet entschieden Google-Nutzer dann, welche fünf Konzepte mit Geld von Google gefördert werden. Shweeb ist einer der Gewinner.

Die Idee zur Tret-Einschienenbahn kam Barnett, als er in Tokio lebte. Er war beeindruckt von den Menschenmassen, den pünktlichen Zügen, den allgegenwärtigen Verkaufsautomaten und den Capsule Hotels, in denen Menschen in einem überdimensionalen Schrankfach übernachten. "Oberhalb des Staus auf Schienen zu fahren, das schien mir der einzig mögliche Weg für die Millionen Bewohner Tokios, sich in der Stadt schnell und sicher zu bewegen."

Das Gleiten mit der Plexiglaskabine hat gegenüber dem normalen Radfahren gleich mehrere Vorteile: Der Luftwiderstand ist deutlich geringer. Bei Stau oder einer roten Ampel muss man nicht anhalten. Regen oder Kälte stören nicht, dank guter Belüftung sollen sich die Kabinen auch bei Sonne nicht unangenehm aufheizen.

Alle zehn Sekunden startet ein Zylinder

Die Schienen, an denen die Tretkabinen hängen, sollen in fünf bis sechs Metern Höhe befestigt sein. Überholen muss man nicht: Wenn ein schneller Fahrer von hinten auf einen langsameren auffährt, gibt es dank eingebautem Dämpfungssystem keinen Crash, sondern nur einen sanften Stoß - und beide Kabinen fahren als Tandem weiter. Der Luftwiderstand pro Fahrer halbiert sich auf diese Weise nahezu, mit gemeinsamem Treten sind sie schneller unterwegs als allein.

Wie sieht die Rush Hour in einer Shweeb-Stadt aus? In einer Station nahe einer großen Wohnsiedlung warten Hunderte Kabinen auf Pendler. Die Leute steigen ein, legen ihre Tasche ab, hängen die Jacke auf und treten in die Pedalen. Alle zehn Sekunden soll eine Kabine von einer Endstation starten - das sind 360 pro Stunde.

Auf dem Weg Richtung Geschäftsviertel verzweigt das Netz immer wieder. Sollte es mal bergauf gehen, hilft ein kleines Förderband. Wenige Meter vor dem Ziel steigt die Schiene um ein, zwei Meter steil an. So werden die Fahrer abgebremst. Beim Losfahren an der Station läuft das Ganze dann umgekehrt ab: Die Plexiglasröhre gleitet erst einmal nach unten und nimmt von allein Fahrt auf.

So futuristisch eine Schwebebahn für Fahrräder auch erscheinen mag - sie könnte womöglich dabei helfen, die Fortbewegung aus eigener Kraft so attraktiv zu machen, dass immer mehr Menschen sich bewusst dafür entscheiden.

Heutzutage steht man als Radler noch zu oft an roten Ampeln, weil die grüne Welle sich an den etwas schnelleren Autos orientiert. Forscher der TU München haben bereits 2006 eine Lösung für dieses Problem vorgestellt, die Shweeb auf gewisse Weise ähnelt.

Beim Velovent genannten Konzept bewegen sich die Radler ebenfalls mehrere Meter oberhalb der Straße - allerdings nicht in Schwebekabinen, sondern auf ihrem normalen Fahrrad. Dabei rollen sie durch gläserne Röhren - und werden von einem permanent blasenden Rückenwind unterstützt.

"In Südkorea interessiert man sich für unsere Idee", sagt Veit Senner von der TU München. Die rasante Entwicklung bei Elektrorädern mache das Konzept noch attraktiver. "Man könnte den Wind dann sogar weglassen."

Senner träumt mittlerweile von einer Schnellspur für Elektrofahrräder hoch über den normalen Straßen. So könnte man längere Strecken flott und ohne zeitraubende Stopps zurücklegen. Womöglich müssten die Express-Radler dann aber eine Art Maut bezahlen.

Googles Engagement für neue Verkehrskonzepte ist übrigens uneigennützig, sieht man einmal von der PR-Wirkung ab. Mögliche Einnahmen aus der Shweeb-Investition fließen in einen gemeinnützigen Fond, der für weitere Investitionen in öffentliche Transportmittel verwendet wird, verspricht Google.

Shweeb will die Million dazu nutzen, um eine Demostrecke in einer Stadt in den USA, in Südkorea oder in Großbritannien aufzubauen. Die Entscheidung über den Standort soll binnen zwei Monaten fallen. Zunächst denkt Firmenchef Peter Cossey nur an eine direkte Verbindung zweier Punkte. "Die meisten Transportsysteme starten so", sagt er im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. "Shweeb kann jedoch leicht erweitert werden - wie ein Lego-Set."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zu teuer und unfixibel!
sikasuu 05.10.2010
Privilegierte Radspuren in der Stadt lassen sich mit ein paar Liter Farbe und Hütchen auf der Fahrbahn viel preiswerter machen. . Grüne Wellen für den Radverkehr sind auch nicht das Problem. Kann man/Frau mit wenig Aufwand bauen. . Man/Frau muss nur wollen! . Fürs Wetter gib es Regenkleidung. . Solche exotischen Verkehrssysteme sind ein schöner Gag für Utopisten, werden aber im Alltag unbezahlbar. Vergl. Kabinenbahn Uni-Dortmund, Dus-Flughafen... . Eine Lösung für Massenmobilität werden sie genau so wenig bringen wie das E-Auto. . Die vorhandene Infrastruktur im Ballungsraum muss umgewidmet werden, zu Gunsten von OPNV, Rad, Roller und Leichtfahrzeugen, dann wird ein Schuh draus. . Kopfschüttelnde Gruesse Sikasuu . Ps. Das ganze kommt mir vor wie das Thema U-Bahn löst Verkehrsprobleme. Stassenbahn kann das besser und Billiger.
2. ich hasse Titelzwang
amerlogk 05.10.2010
In wie weit das Massentauglich ist, Fragezeichen. Für Städte wie Tokio sicherlich eine Lösung. Aber neue Ideen erstmal durchdenken. Anschauen, antesten. Zumindest wegzukommen vom Auto. Die Idee das sich hier mehre Fahrer automatisch anstoßen ist sehr interessant. Solch ein Konzept könnte tauglicher sein für größere Strecken, also Fahrten von 10-20km zur Arbeit in Ballungsräumen. Wo man mit dem Rad viel länger brauchen wird durch Ampeln, Verkehr, mehr Luftwiderstand.
3.
Vincent_Vega, 05.10.2010
Zitat von sysopDu bist Wuppertal - so könnte man ein neues Verkehrskonzept aus Neuseeland beschreiben: Eine pedalbetriebene Schwebebahn soll Fahrradfahrer von lästigen Hindernissen wie Ampeln oder Kreuzungen befreien. Schwachsinn? Der US-Konzern Google ist begeistert - und investiert in die Luftnummer. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,721263,00.html
Welch ein Aufwand um S- oder U-Bahnen zu trotzen, nur um damit von Station A nach Station B zu kommen. Mit der klassischen Methode des Radfahrens habe ich immer noch mehr Bewegungsfreiheit, die ich nicht gegen das bischen Barrierefreiheit auf einem Weg von A nach B eintauschen möchte. Da ist das Velovent-Konzept schon deutlich attraktiver, da es nicht an ein "Schienennetz" gebunden ist.
4. Zukunfstvisionen
the_flying_horse, 05.10.2010
Das erinnert mich etwas an die Zukunftsvisionen der Zeitschrift "Hobby" aus den späten 196oer Jahren; danach war so etwas im Jahr 2000 bereits Standard... War eine nette kleine Zeitschrift, aber so richtig Ernst genommen hat diese Visionen damals schon niemand...
5. Endlich...!
Datenscheich 05.10.2010
Endlich wird auch einmal einem neuen System die Chance gegeben. Denn bislang wurde ja fast alles - siehe obiger Kommentar - klein- oder gar totgeredet. Was alles mittels Muskelenergie machbar ist, habe ich in einer Gesamtübersicht zusammengefaßt. Unter 'Reifen und Räder' findet man dort auch das Shweeb-Konzept. Doch man kann mittels Pedalen und Intelligenz auch fliegen, tauchen, die Waschmaschine betreiben oder das Bier kühlen. Und noch viel, viel mehr: http://www.buch-der-synergie.de/c_neu_html/c_01_01_muskelkraft.htm
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Pedalritter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 74 Kommentare
Zum Autor

Holger Dambeck, Jahrgang '69, arbeitet seit 2004 als Wissenschaftsredakteur bei SPIEGEL ONLINE. Er fährt praktisch täglich Fahrrad und hat schon diverse Urlaube im Sattel verbracht.


Fotostrecke
Pedalritter: Strampeln mit Stil
Fotostrecke
Fahrrad-Design: Shoppen, Falten, Retten

Fotostrecke
Cross oder Fixie: Was für ein Radtyp sind Sie?

Aktuelles zu