Nissan Leaf RC: Rennsport unter Strom

Von

Nissan Leaf RC: Elektrischer Eckenfeger Fotos
Nissan

Haben Elektro-Rennwagen eine Zukunft? Um diese Frage zu beantworten, hat Nissan sein Elekroauto Leaf entrümpelt und zu einem Strom-Raser-Prototypen umgebaut. Eine erste Testfahrt war kurz, aber heftig, und damit auch eine Antwort: Ja, da geht was. 

Wäre man klein genug, um in einem Carrera-Rennauto zu fahren - man würde sich wahrscheinlich fühlen wie im Nissan Leaf RC. Der prescht nämlich los wie eine Rakete, doch der Motor brüllt nicht, sondern surrt nur. Es riecht kein bisschen nach Öl oder Abgas, sondern irgendwie elektrisch. Es sind wohl die Ausdünstungen der Kupferspulen des Elektromotors. Fühlt sich Rennwagenfahren in Zukunft so an?

Um der Antwort auf diese Frage näher zu kommen, hat Nissan sein Elektro-Modell Leaf von Haustuner Nismo in einen Rennwagen verwandeln lassen - und für Testfahrten auf einem Rennkurs zur Verfügung gestellt.

Es geht eng zu im Leaf RC. Der Schalensitz ist unbequem, und das kleine Lenkrad erfordert kraftvolles Zupacken. Doch ohne die Vibrationen des Autos, das Röhren aus dem Auspuff, das Klackern des Getriebes fühlt sich die elektrische Raserei irgendwie synthetisch an.

Lahm auf der Geraden, ultraflink in den Kurven

Und so lange er steht, könnte man den Leaf RC mit einem Fahrsimulator verwechseln. Der Drehzahlmesser, sonst in Rennwagen das zentrale Cockpitinstrument, fehlt, von den Anzeigen für Öldruck und Motortemperatur ganz zu schweigen. Es gibt nur ein paar Kipp- und Drehschalter - das war's.

Doch sobald er fährt, sind alle Playstation-Assoziationen vergessen. Zwar hat der Leaf RC wie das Serienauto lediglich 109 PS, und mit maximal 150 km/h kann man auf der Start-Ziel-Geraden auch niemanden beeindrucken. Doch weil - typisch Elektroauto - die maximale Anzugskraft sofort bereitsteht, weil der Wagen dank Karbonkarosserie nur 900 statt sonst 1500 Kilogramm wiegt, und vor allem weil Motor, Akkus und Antrieb nach hinten gewandert sind, ist der Renner in den Kurven kaum zu schlagen. Selbst der fünfmal so starke Nissan GT-R hat erhebliche Mühe, dem Strom-Racer davonzufahren.

Technisch ist der Rennwagen vergleichsweise simpel aufgebaut. "Der gesamte Antrieb entspricht dem des Serienmodells", sagt François Crisias aus dem Projektteam. Auch die Batterien sind identisch mit jenen Lithium-Ionen-Zellen, die im normalen Leaf zum Einsatz kommen; sie wurden nur anders angeordnet. Die Nutzung der vorhandenen Komponenten senkte die Kosten, und so hat der Leaf RC den für einen Prototypen vergleichsweise bescheidenen Versicherungswert von rund 100.000 Euro.

Ein kurzes Vergnügen

Der Knackpunkt an diesem Konzept ist die Reichweite. Nach 20 Minuten Raserei auf der Rundstrecke muss der Leaf RC schon wieder in die Box, um für mindestens eine halbe Stunde Strom aus einer Schnellladestation zu saugen.

Nissans Haustuner Nismo hat bislang acht Leaf RC auf die Räder gestellt. Vermutlich werden es noch mehr. "Wir denken ernsthaft über einen professionellen Renneinsatz nach", sagt Projektleiter Crisias. Eine Art Markenpokal sei dabei nur eine Alternative. Denkbar wäre auch so etwas wie eine Formel Öko.

Andererseits dürften Nissan-Leaf-RC-Rennen auf den klassischen Pisten ziemliche Langweiler werden, denn auf langen Geraden ist das Auto einfach zu lahm. Der Strom-Racer braucht Kurven, um richtig schnell zu sein. Insofern wären winklige Stadtkurse ideale Austragungsorte für Elektro-Rennen - zumal die Strom-Boliden weder Abgase noch Lärm produzieren. Angeblich gibt es bereits Metropolen, die Interesse an einem Elektro-Motorsport-Ereignis angemeldet haben - quasi für Carrera-Rennen im Maßstab 1:1.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rennsport als Technologiebooster
rennflosse 15.02.2012
Der Rennsport hat früher auch Technologien gefördert, die der Serie zugute kamen. Das kann auch beim Elektroauto funktionieren. Gerade die Verbesserung der Reichweite ist der Schlüssel wie früher der Verbrauch bei Langstreckenrennen entscheidend war (und ist). Ich finde, der Rennwagen sieht auch erheblich besser aus als das Serienmodell.
2. Quatsch
Michael KaiRo 15.02.2012
Zitat von rennflosseDer Rennsport hat früher auch Technologien gefördert, die der Serie zugute kamen. Das kann auch beim Elektroauto funktionieren. Gerade die Verbesserung der Reichweite ist der Schlüssel wie früher der Verbrauch bei Langstreckenrennen entscheidend war (und ist). Ich finde, der Rennwagen sieht auch erheblich besser aus als das Serienmodell.
In der Regel findet der vielbeschworene Transfer Renntechnik -> Serie NICHT statt! BMW z.B. hatte seine Hybridtechnik von der Serie in die Formel 1 (KERS) gehievt (nicht andersherum). Darüber hinaus ist der Einsatz von E-Autos kein Rennsport mehr. Die Audi R8 von LeMans (Dieselstinker) sind schon so leise, dass es höchst albern ist. Ich weiß wirklich nicht, wer sich so etwas anschauen will. Und Rennsport ohne Zuschauer ist völlig sinnlos.
3. Nicht schon wieder!
KT712 15.02.2012
Zitat von sysopNissanHaben Elektro-Rennwagen eine Zukunft? Um diese Frage zu beantworten, hat Nissan sein Elekroauto Leaf entrümpelt und zu einem Strom-Raser-Prototypen umgebaut. Eine erste Testfahrt war kurz, aber heftig und damit auch eine Antwort: Ja, da geht was. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,813003,00.html
Schon wieder so ein Artikel, mit dem der Hype um die fahrbaren Batterien genährt werden soll. Da gab es doch hier erst vor kurzem einen Beitrag, habe ganz vergessen, wie die Karre hieß. Die schaffte aber immerhin noch 160 km/h. Dieser "Sportwagen" nur noch 150. Nach 20 Minuten Sprint, muss er mindestens 30 Minuten geladen werden - BEIENDRUCKEND! Sowas braucht doch keiner! In Sachen Elektromobilität ist nur die Brennstoffzelle ernst zu nehmen. Alles andere ist rausgeworfenes Geld.
4. Das ist falsch
rennflosse 15.02.2012
Zitat von Michael KaiRoIn der Regel findet der vielbeschworene Transfer Renntechnik -> Serie NICHT statt! BMW z.B. hatte seine Hybridtechnik von der Serie in die Formel 1 (KERS) gehievt (nicht andersherum). Darüber hinaus ist der Einsatz von E-Autos kein Rennsport mehr. Die Audi R8 von LeMans (Dieselstinker) sind schon so leise, dass es höchst albern ist. Ich weiß wirklich nicht, wer sich so etwas anschauen will. Und Rennsport ohne Zuschauer ist völlig sinnlos.
Das mag bei BMW zutreffen. Sie müssen aber viel weiter zurück gehen, zum Beispiel in die fünfziger Jahre. Viele Dinge sind von jeher im Rennsport entwickelt oder perfektioniert worden. Rennsport ohne Lärm ist ein anderes Thema. Es wird ja noch Geräusche geben, nur die Motoren sind leise. Dafür quietscht es umso herzhafter.
5. Titel eingefügt
jules16v 15.02.2012
Zitat von sysopNissanHaben Elektro-Rennwagen eine Zukunft? Um diese Frage zu beantworten, hat Nissan sein Elekroauto Leaf entrümpelt und zu einem Strom-Raser-Prototypen umgebaut. Eine erste Testfahrt war kurz, aber heftig und damit auch eine Antwort: Ja, da geht was. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,813003,00.html
Da geht aber nicht allzu lange "was". Mich würde interessieren, ob diese Batterie auf Rädern es einmal um die Nordschleife schaffen würde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Nissan-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Facebook


Aktuelles zu