Busse mit alternativen Antrieben Die Hamburger Saubershow

Ab 2020 will die Hochbahn Hamburg nur noch Wasserstoff- und Hybridbusse einkaufen. Den Alltagtest besteht die neue Technik schon heute. Rentabel ist sie allerdings nicht. Der Grund: Diesel ist noch zu billig.

HOCHBAHN

Von Christoph M. Schwarzer


Luft anhalten, der Bus fährt los! Radfahrer meiden die riechende Dieselwolke aus Stickoxiden und Partikeln, die Linienbusse beim Beschleunigen in die Umgebung ausstoßen. Das ist ein Instinkt, für den es keine WHO-Untersuchung braucht, die Diesel als krebserregend einstuft. Es geht aber auch atemwegsfreundlich: In Hamburg fahren seit dem Frühjahr 2012 vier Brennstoffzellenbusse der neusten Machart bei der Hochbahn; emissionsfrei, leise und mit einem geringen Wasserstoffverbrauch bedienen sie die Fahrgäste auf der Linie 35 des hanseatischen Verkehrsbetriebs ins östliche Wandsbek.

Das ist sie, die schöne neue Metropolenwelt, ganz real, zum Einsteigen und Mitfahren. Aber sie rechnet sich nicht, weil Diesel zu billig und die Wasserstofffahrzeuge zu teuer sind. Noch jedenfalls.

Denn das trotzig vorgetragene Versprechen der Hochbahn, ab 2020 keine konventionellen Dieselbusse mehr einzukaufen, basiert auf kühler Kalkulation und nicht auf Spinnerei. Ein Unternehmen im öffentlichen Nahverkehr ist schließlich kein wohltätiger Verein - es muss Geld verdient werden.

Noch steht es 1:0 für den Diesel

"Ein Bus ist etwa zwölf Jahre im Einsatz. Investitionsentscheidungen haben also eine lange Tragweite. Was 2020 angeschafft wird, muss bis zum Jahr 2032 wirtschaftlich sein. Deswegen ist eine sukzessive Integration neuer Energieträger unabdingbar", sagt Heinrich Klingenberg, Experte für alternative Antriebe bei der Hochbahn Hamburg. Heute verbraucht ein gewöhnlicher, zwölf Meter langer Bus rund 40 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Das macht bei einem Preis von 1,40 Euro pro Liter eine Summe von 56 Euro.

Die sogenannten Sauberbusse nehmen auf der selben Strecke zwischen acht und neun Kilogramm Wasserstoff aus den Druckgastanks; Kilopreis: etwa neun Euro. Daraus ergeben sich Kosten von 72 Euro pro 100 Kilometer.

Der Diesel ist also noch zu billig. Die Differenz schrumpft jedoch, und die Hochbahn erinnert dabei gerne an die volkswirtschaftliche Dimension des Fahrens mit Wasserstoff. "Damit machen wir uns unabhängig vom Erdöl", erklärt Klingenberg und ergänzt mit Blick auf die in Norddeutschland wachsenden Windparks, dass überschüssiger Strom aus erneuerbaren Energien leicht als Wasserstoff gespeichert werden kann.

Während in Bezug auf den Treibstoffpreis also Wasserstoff künftig rentabler werden dürfte, muss sich beim Fahrzeug selbst noch einiges tun: Die noch nicht in Serie gefertigten Mercedes-Busse kosten weit über eine Million Euro pro Stück. Über die exakte Zahl schweigt man. Für den Standarddiesel sind vergleichsweise günstige 300.000 Euro fällig. Zurzeit rechnet sich die Anschaffung der sauberen Technologie nur mit Subventionen vom Staat; das Bundesverkehrsministerium trägt 48 Prozent der Kosten und bekommt im Gegenzug unter anderem eine umfangreiche Analyse.

Mit Geduld zum Erfolg

Ein Zwischenschritt zum emissionsfreien Fahren im öffentlichen Verkehr sind Dieselhybridbusse. Volvo und Mercedes haben zusammen 17 Exemplare nach Hamburg geliefert. Die, so lässt man durchblicken, können aber ebenfalls noch nicht kostendeckend eingesetzt werden.

Der Staat könnte die Zukunftstechnologie fördern, indem er den unverständlichen Steuervorteil des Diesels im Vergleich zu Benzin einschränkt oder aufhebt. Schon lange wird auf EU-Ebene diskutiert, Kraftstoffe nach ihrem Energiegehalt und nach der Umweltschädlichkeit zu besteuern. Im April stimmte das Parlament in Brüssel jedoch gegen einen entsprechenden Gesetzesvorschlag.

Dennoch bleibt es dabei: Die Hochbahn ist davon überzeugt, dass der Preis für den mineralölbasierten Sprit mittel- und langfristig unwirtschaftlich hoch sein wird. Gleichzeitig erwartet man, dass die heute noch aufwendigen Wasserstoffbusse in Serie produziert und so billiger werden. Die Hoffnung auf Skaleneffekte wird unter anderem durch Mercedes genährt: Die Stuttgarter bauen im kanadischen Vancouver gerade eine Fabrik zur Serienproduktion von Brennstoffzellen auf.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Oberleerer 03.07.2012
1.
9€/kg für Wasserstoff? Oh je. Aber da wird sich Linde freuen. Aber was oft vergessen wird, ist der Unterschied zwischen BWL und VWL. Die Hochbahn will sicher sparen und der Fahrgast wenig zahlen, ABER: Die Anwohner, der Tourismus, die Umwelt profitieren von weniger Lärm, Stickoxiden und Ruß. Ein reiner Kostenvergleich ist also interessant, aber wenig zielführend bei der Frage, was ein Busticket kosten darf. Da HH auch unter den Abgasen der Schiffsdiesel leidet, ist der Leidensdruck dort sicher besonders hoch.
spon-facebook-1342291318 03.07.2012
2. optional
Das ist wieder eine Lüge von Auto Industrie oder Besser von Öl Konzerne, Wasserstoff braucht nicht zu Tanken, ein Auto kann das Wasserstoff selbst produzieren on Demand, ohne Risiko zu tanken ein sehr explosiv Gas, einfach wasser in die Tank. Aber dass wollen nicht geben, die verdienen gar nichts, so ist nicht gut. Aber meine Auto geht mit wasser ohne problem...........
zazzel 03.07.2012
3.
Zitat von Oberleerer9€/kg für Wasserstoff? Oh je. Aber da wird sich Linde freuen. Aber was oft vergessen wird, ist der Unterschied zwischen BWL und VWL. Die Hochbahn will sicher sparen und der Fahrgast wenig zahlen, ABER: Die Anwohner, der Tourismus, die Umwelt profitieren von weniger Lärm, Stickoxiden und Ruß. Ein reiner Kostenvergleich ist also interessant, aber wenig zielführend bei der Frage, was ein Busticket kosten darf. Da HH auch unter den Abgasen der Schiffsdiesel leidet, ist der Leidensdruck dort sicher besonders hoch.
Ich finde Ihren Idee ja löblich, aber - in den vergangenen Jahren haben auch LKW und Busse eine vernünftige Abgasentgiftung und -filterung erhalten. Was mir am Spiegel-Artikel nicht gefällt, ist wieder einmal der oberlehrererhafte Ton: "Diesel zu billig". Das Gegenteil ist der Fall: Wasserstoff ist schlicht zu teuer. Und kaum zu speichern. Die Faszination von Wasserstoff wird sich mir nie erschließen, zumal es mit Methan/Erdgas eine vernünftige Alternative gibt.
spon-facebook-10000036583 03.07.2012
4. Wasser Tanken? Selten so gelacht..
Was ein Bullshit.. Klar, bauerfänger gibt es immer, und Leute die glauben das man den Wasserstoff Direkt mit zwei winz Elektroden erzeugt.. Die Leute machen bestimmt auch nen Magneten um de Kraftstoffleitung, damit das Benzin die richtige Richtung bekommt.. Ich verstehe auh nicht so richtig, warum es Wasserstoff sein muss, Erdgas bzw LPG is doch viel einfacher zu handhaben (solange wir keine wirklich guten Speicher für Wasserstoff haben).
danys86 03.07.2012
5.
LPG ist deshalb keine dauerhafte Alternative, weil es als Abfallprodukt bei der Ölförderung anfällt - keine Ölförderung, kein LPG. Wasserstoff ist Erdgas aus einem einfachen Grund überlegen: man kann ihn künstlich herstellen. Zum Artikel: mir gefällt die Idee der Brennstoffzellenbusse. Kein Mensch kann momentan ernsthaft eine Kostendeckung erwarten, aber wie heißt es so schön: irgendjemand muss irgendwann einfach mal anfangen. Und Subventionen in dem Bereich sind m.E. wesentlich sinnvoller als sie für den Schutz überholter Industriezweige zu verwenden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.