Österreich Elektroautos dürfen schneller fahren als Benziner

In Österreich dürfen Elektroautos künftig auf vielen Autobahnabschnitten schneller fahren als Wagen mit Verbrennungsmotor. Der Grund: Sie stoßen keine Abgase aus.

Autobahn mit Tempolimit 100 in Österreich
imago/Roland Mühlanger

Autobahn mit Tempolimit 100 in Österreich


Statt Tempo 100 gilt in Österreich für Elektrofahrzeuge auf vielen Straßen künftig Tempo 130. Dies sei für Streckenabschnitte vorgesehen, die durch besonders abgasbelastete Gebiete führen, teilte das zuständige Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) mit. Die Regelung trete zum Jahreswechsel in Kraft.

Betroffen sind den Angaben zufolge 440 Kilometer. Das sind etwa 20 Prozent des österreichischen Autobahn- und Schnellstraßennetzes. Dort gilt aus Luftschutzgründen permanent oder häufig Tempo 100 - bisher für alle Autos. Das generelle Tempolimit auf Autobahnen in Österreich beträgt 130 Stundenkilometer.

"Elektrofahrzeuge sind im Betrieb emissionsfrei", rechtfertigt das Ministerium die Ausnahme im Immissionsschutzgesetz. Das Gesetz soll Menschen vor Luftschadstoffen wie Stickoxiden, Feinstaub und Schwefeldioxid schützen. Diese entstehen beispielsweise, wenn ein Automotor Benzin oder Diesel verbrennt.

Ziel: Mehr Elektroautos auf der Straße

Die neue Regelung soll zudem Elektroautos attraktiver machen. "Wir wollen die Menschen davon überzeugen, dass es sich in mehrfacher Hinsicht auszahlt, auf ein E-Fahrzeug zu wechseln", sagte Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger von der konservativen Partei ÖVP.

Österreich will mehr Elektroautos auf die Straßen bringen, um seine Klimaschutzziele zu erreichen. Bis zum Jahr 2030 sollen in der Alpenrepublik 36 Prozent weniger Kohlendioxid ausgestoßen werden als 2005.

Strom wird in Österreich zu etwa 80 Prozent aus Wasserkraft und anderen erneuerbaren Energiequellen erzeugt, sodass Elektroautos auch in der Gesamtbetrachtung relativ sauber unterwegs sind. In Deutschland, wo etwa 40 Prozent des Stroms aus Kohle erzeugt werden, haben Elektroautos einen geringeren Klimavorteil gegenüber Verbrennern als in Österreich.

nis



insgesamt 203 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rennflosse 01.11.2018
1. Ressourcen
Da die Fahrer von Elektroautos viel stärker auf die schwindenden Ressourcen achten müssen, dürfte der Bedarf für eine wesentlich höhere Geschwindigkeit kaum vorhanden sein. Nutzlose Symbolpolitik. Es gibt sicher sinnvollere Wege zur Förderung der Elektromobilität.
fucus-wakame 01.11.2018
2. Sehr gut
Österreich geht mit guten Beispiel voran. So etwas wünsche ich mir auch in Deutschland. Bis hin zu einem Fahrverbot für Diesel.
radnabe 01.11.2018
3. Ressourcen, Akkus?
Und das soll etwas bringen? Elektroautos, die besonders schnell fahren und übermäßig viel Akku-Strom verbrauchen?
issesdas 01.11.2018
4. Wie blöd kann man eigentlich sein?
Tempolimits haben den Nebeneffekt, daß man als Normalmensch davon ausgeht, daß die übrigen Strassennutzer diese halt irgendwie ebenso beachten (gerne mit einer Abweichung +20) wie man selbst. Nun aber brettern plötzlich Fahrzeuge deutlich schneller heran weil sie es ja dürfen, die Unfallzahlen werden es wiederspiegeln. Einfach saudumme Bevormundungspolitik.
peterpeterweise 01.11.2018
5. Endlich dürfen Gutverdiener wieder schneller fahren als Normalos
Da ein Elektrofahrzeug im Durchschnitt deutlich teurer ist als ein gleichklassiger Benziner ist der Effekt vorhersehbar. Gutverdiener werden sich als Zweit- oder Drittwagen einen Tesla neben ihren Standardwagen stellen. Und dann zeigen sie auf der Autobahn den Normalos die Rücklichter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.