OLG-Urteil: Schnellfahrer trägt Teilschuld an Auffahrunfall

Warnschuss für Schnellfahrer: Das Oberlandesgericht Nürnberg hat einem Autofahrer die Mitschuld an einem Auffahrunfall zugewiesen, der mit 160 km/h auf der linken Spur unterwegs war. Er hatte nicht mehr bremsen können als ein anderer Fahrer unbedacht ausscherte.

Unfall auf der Autobahn 1: Schnellfahrer haften mit Zur Großansicht
DPA

Unfall auf der Autobahn 1: Schnellfahrer haften mit

Nürnberg - Hält ein Autofahrer die Richtgeschwindigkeit von 130 Kilometern in der Stunde auf Autobahnen nicht ein, muss er bei einem Unfall mithaften. Das berichtet die "Monatsschrift für Deutsches Recht" (Heft 1/2011) unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Nürnberg. Eine Ausnahme gilt nur dann, wenn der Autofahrer nachweisen kann, dass es auch bei eingehaltener Richtgeschwindigkeit zu dem Unfall gekommen wäre.

Das Gericht verurteilte einen Autofahrer zur Mithaftung an einem Auffahrunfall auf der Autobahn. Nach den Feststellungen des Gerichts war der Mann mit 160 Kilometern in der Stunde gefahren. Er konnte daher einen Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug nicht mehr vermeiden, das unachtsam die Fahrspur gewechselt hatte.

Das OLG hielt ihm vor, er habe sich nicht wie ein "Idealfahrer" verhalten. Zwar sei die Richtgeschwindigkeit rechtlich nicht bindend. Ein idealer Fahrer wisse aber, dass mit höherer Geschwindigkeit auch das Unfallrisiko steige und orientiere sich daher daran. Insoweit sei es in diesen Fällen gerechtfertigt, dem Schnellfahrer eine Mithaftung zuzuweisen.

mik/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 278 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ot
Gast100100 01.03.2011
Zitat von sysopWarnschuss für Schnellfahrer: Das Oberlandesgericht Nürnberg hat einem Autofahrer die Mitschuld an einem Auffahrunfall zugewiesen, der mit 160 km/h auf der linken Spur unterwegs war. Er hatte nicht mehr bremsen können als ein anderer Fahrer unbedacht ausscherte. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,748406,00.html
Solch ein Urteil gab`s schon in den 1990er Jahren, als ein Gericht das Überschreiten der Richtgeschwindigkeit zum Anlass nahm, einen Schnellfahrer in die Mithaftung zu nehmen.
2. Freifahrtschein
Rainer Girbig 01.03.2011
Zitat von sysopWarnschuss für Schnellfahrer: Das Oberlandesgericht Nürnberg hat einem Autofahrer die Mitschuld an einem Auffahrunfall zugewiesen, der mit 160 km/h auf der linken Spur unterwegs war. Er hatte nicht mehr bremsen können als ein anderer Fahrer unbedacht ausscherte. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,748406,00.html
Das ist nun leider ein Freifahrtschein für alle Tröten, die ohne in den Rückspiegel zu schauen, nach links ziehen. Egal ob aus Schlafmützigkeit oder mit der Absicht, einen vermeintlichen Raser zu ärgern. Immerhin, dem Gesetzgeber bleibt eine Mühe erspart. Die Gerichte führen das TL ganz von alleine ein.
3. .
paperbag 01.03.2011
Das wird schon immer so gehandhabt und ist allgemein bekannt, aber schön das der Spiegel in bester BILDmanier weiter in die Kerbe schlägt und diesem lächerlichen Vorgang einen Artikel widmet.
4. Bald nur noch Schleicher
hiro_protagonist 01.03.2011
"Das OLG hielt ihm vor, er habe sich nicht wie ein "Idealfahrer" verhalten. Zwar sei die Richtgeschwindigkeit rechtlich nicht bindend. Ein idealer Fahrer wisse aber, dass mit höherer Geschwindigkeit auch das Unfallrisiko steige und orientiere sich daher daran. Insoweit sei es in diesen Fällen gerechtfertigt, dem Schnellfahrer eine Mithaftung zuzuweisen." Wenn meine Fahrweise immer an dem "idealen Fahrer" gemessen wird dann gebe ich meinen Führerschein ab. Da steht man mit einem Bein im Knast und mit dem Anderen auf einer Bananenschale.
5. diskussion! sofort!
Nobbi 01.03.2011
Zitat von sysopWarnschuss für Schnellfahrer: Das Oberlandesgericht Nürnberg hat einem Autofahrer die Mitschuld an einem Auffahrunfall zugewiesen, der mit 160 km/h auf der linken Spur unterwegs war. Er hatte nicht mehr bremsen können als ein anderer Fahrer unbedacht ausscherte. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,748406,00.html
Ist das tatsächlich neu? Weiß doch jeder, dass er Mitschuld tragen kann, wenn er schneller als 130 fährt. Aber ich bin mit sicher meine lieben Mitforisten werden es sich nicht nehmen lassen jetzt wieder eine "Raser vs Schleicher" Diskussion ins Rollen zu bringen. Ich nehme schonmal die Lieblingsargumente vorweg -nummeriert, dann kann man sich das tippen sparen und einfach die entsprechenden Zahlen posten 1) jeder mit mehr als 100PS hat nen kleinen schwanz 2) mein auto bringt mich von a nach b, mehr brauch ich nicht 3) raser sind böse 4) raser sind alle, die schneller fahren als ich 5) tempolimit 120!!! 6) ich fahre spritsparend 110 auf der mittelspur 7) die kinder, denkt denn keiner an die kinder? 8) auf der autobahn braucht man keinen schulterblick. mir egal wenn schnellere von hinten kommen. 9) schleicher auf der linken spur sind schlimmer als raser 10) 2sekunden warten vor nem überholvorgang hat noch keinem geschadet 11) überholen mit deutlichem geschwindigkeitsüberschuss bitte 12) erst gucken, dann überholen 9, 10, 11, 12 ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Straßenverkehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 278 Kommentare

Aktuelles zu