Urteil zur Handynutzung am Steuer Zeit zu zahlen

Wer im Auto während der Fahrt zum Handy greift, riskiert ein Bußgeld - auch wenn er nicht telefoniert oder eine SMS schreibt. Ein Oberlandesgericht hat entschieden, dass schon das Ablesen der Uhrzeit auf dem Display bestraft wird.

Verboten: Mal eben schnell die Uhrzeit ablesen   gilt als unerlaubte Handynutzung
Getty Images

Verboten: Mal eben schnell die Uhrzeit ablesen gilt als unerlaubte Handynutzung


Zweibrücken - Autofahrer dürfen während der Fahrt nicht die Uhrzeit auf dem Handy ablesen. Das hat das Pfälzische Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken entschieden. Nach Auffassung der Richter sei der Blick auf die Uhr eine sogenannte bestimmungsgemäße Nutzung des Handys. Damit liege ein eindeutiger Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO) vor, der die Zahlung eines Bußgeldes rechtfertige (Az.: 1 Ss 1/14).

Das Gericht hat mit seinem Beschluss die Beschwerde eines Autofahrers als unbegründet verworfen. Der Autofahrer hatte sich dagegen gewandt, dass ihn das Amtsgericht zu einem Bußgeld verurteilt hatte. Er argumentierte, dass er sein Handy während der Fahrt in die Hand genommen habe, um die Uhrzeit abzulesen. Damit habe er das Handy nicht benutzt, so der Verurteilte.

Die Richter aus Zweibrücken widersprachen ihm. Sie betonten, nur das bloße Aufheben oder Umlagern des Handys während der Autofahrt sei straffrei. Sobald ein Autofahrer eine der Funktionen seines Handys nutze, mache er sich strafbar. Eine Ausnahme gelte nur bei ausgeschaltetem Motor.

smh/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 148 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dr. Seltsam 17.12.2014
1. Genau...
... ich kauf mir nämlich ein Handy, damit ich seinen bestimmungsmäßigen Zweck, das Uhrenablesen, endlich mal machen kann. Find nur ich das bekloppt?
raber 17.12.2014
2. Verbotsvielfalt am Steuer
Am Navi drücken und schieben erlaubt, aber nicht das Handy ablesen. Schmincken, rauchen und ein Brötchen während der Fahrt essen ist erlaubt oder inzwischen auch verboten?
corvus cornix 17.12.2014
3. mmh...
Auch wenn ich dem Kläger nicht unbedingt glauben mag; aber bindet das Bedienen von Radio und Navi mittlerweile nicht viel mehr von der Aufmerksamkeit? Ich warte darauf, daß Navigations- und Audiogeräte auch nur noch bei abgestelltem Motor bedient werden dürfen ...
jujo 17.12.2014
4. ...
Das war wohl auch nur eine Ausrede, das er nur die Uhrzeit ablesen wollte. In jedem Auto, selbst in den billig Modellen, gibt es an gut sichtbarer Stelle im Armarturenbrett eine Uhr! Aber man kann es ja versuchen.
n.nixdorff 17.12.2014
5. Richtig.
Was für ein Auto fährt er denn, der Herr? Hat er denn keine Uhr im Armaturenbrett? Die Strategen, die am Steuer mit ihrem Mobiltelefon hantieren, lesen und schreiben, gefährden nicht nur sich selbst, dann wäre es ja egal, sondern andere Verkehrsteilnehmer. Durch diesen Gerichtsentscheid wird den Unverbesserlichen endlich die letzte Ausrede genommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.