ADAC-Test: Diese Online-Autohändler bieten die höchsten Rabatte

ADAC-Test: Zwölf Online-Autohändler im Vergleich Fotos
autohaus24.de

Der ADAC hat die Angebote von Autohäusern und Webportalen für Neuwagen verglichen. Online werden deutlich höhere Rabatte gewährt - teilweise bis zu 30 Prozent. Doch manch Schnäppchen ist nur ein Lockangebot. Das ist die Liste der besten Neuwagen-Portale.

München - Wer seinen Neuwagen online kauft, kann im Schnitt mit 16 Prozent Rabatt auf den Listenpreis rechnen. Das hat eine Stichprobe des ADAC ergeben. Im Vergleich zu Vertragshändlern werden damit die höheren Nachlässe geboten - die Autohäuser boten bei dem Test durchschnittlich nur elf Prozent. Allerdings gibt es bei den Internetvermittlungen einige Punkte zu beachten:

  • Bei manchen Internetportalen fiel den Testern auf, dass sie mit hohen Rabatten lockten, die bis zum Ende der Fahrzeugkonfiguration jedoch kräftig schrumpften.

  • Beim Online-Kauf kommen zudem meist noch Kosten für Abholung oder Lieferung des Fahrzeugs hinzu.

  • Der ADAC rät dazu, auf jeden Fall auch Angebote bei Händlern vor Ort einzuholen: Diese bieten demnach mehr Flexibilität bei der Preisverhandlung, anders als über das Internet kann bis zum Abschluss des Kaufvertrags gehandelt werden. Und mit den günstigen Online-Angeboten konfrontiert, seien die Händler oft zu weiteren Zugeständnissen bereit. Vorteile wie die Möglichkeiten zur Besichtigung und Probefahrt mit dem Fahrzeug liegen auf der Hand.

  • Das persönliche Gespräch kommt laut Angaben des ADAC trotzdem auch bei den Online-Händlern nicht zu kurz: Per Telefon könne man sich "zu angemessenen Gebühren" meist kompetent über die Autos beraten lassen.

  • Laut ADAC gilt beim Kauf im Internet ein zweiwöchiges Widerrufsrecht. Und ebenso wie beim Kauf über den Händler vor Ort könnten europaweit bei jedem Vertragshändler etwaige Ansprüche aus der Herstellergarantie geltend gemacht werden. Die Tester bemängelten, dass bei fast allen Portalen nicht eindeutig auf diese Möglichkeiten hingewiesen wird.

Insgesamt nahm der ADAC zwölf Internetportale unter die Lupe und verglich deren Angebote hinsichtlich Preisen, Nutzerfreundlichkeit und Service mit denen von 50 Vertragshändlern in zehn deutschen Großstädten. Dazu wurden Angebote zu jeweils fünf Modellen eingeholt - Fiat MyPanda, Opel Corsa, VW Golf, BMW 320d und Nissan Qashqai.

Unter den Online-Angeboten stellten die Tester teils drastische Preisgefälle fest. So fanden sie einen Nachlass für den Nissan Qashqai von 8,4 Prozent - aber auch von 31,3 Prozent. Beim Opel Corsa ermittelten sie Unterschiede von rund 18 Prozentpunkten, beim VW Golf immerhin von 13 Prozentpunkten.

Hier erfahren Sie, welche Online-Portale im ADAC-Test am besten abgeschnitten haben und von welchen abgeraten wird. "Angst vor Betrug", heißt es beim ADAC "musste man bei den Portalen im Test nicht haben."

cst/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das drastische Preisgefälle
ingnazwobel 22.08.2013
kommt oftmals daher, woher die Händler die Fahrzeuge beziehen bzw. gerade beziehen können. Daher kann man auf einen VW Passat der aus Dänemark reimportiert wird evtl. einen Nachlass von 30% bekommen während ein Fahrzeug aus Italien vielleicht nur mit 15% Nachlass angeboten werden kann.
2. Trend der Zeit
kenterziege 22.08.2013
Nach Amazon für Bücher und alles nun die Autobörsen. Diese Börsen können sich nur durchsetzen, weil die Hersteller mehr produzieren, als der Markt aufnimmt! Es gibt eine unheilige Allianz zwischen Management und Betriebsrat eines aller Autohersteller! Beide wollen nicht, dass die Produktion dem Markt angepasst wird. Betriebsräte fürchten Kurzarbeit und Entlassungen , das Management sieht in Produktionskürzungen Marktanteilsverluste. Da marktwirtschaftliche "Lösungen" zum Aufgeben einiger Hersteller führen würden, greift der Staat trotz EU-Restriktionen unter die Arme. ( Beispiel Peugeot) So wird eben weiter produziert. Große , überregional tätige Händler nehmen dem Hersteller zu Sonderkonditionen die überschüssige Ware ab und drücken sie in den bundesweiten Markt. Wie lange können da die kleineren Händler mithalten? Das führt letztendlich zu Konzentrationen , die außer dem Preis keine Kundenzufriedenheit erzeugen! Aber da Geiz geil ist und dazu die Neuwagenpreise inzwischen Jenseits von Gut und Böse sind, werden sich die Börsen, wenn sie eine Top-Beratung liefern, durchsetzen. Die Enkel konfigurieren dann das Auto für den Opa und sind stolz, wenn sie noch ein paar Prozent mehr herausholen. Tausend Euro sind leicht gegenüber der besten Händlerofferte erreicht. Ich bin gespannt, welche Käufergruppen darauf abfahren. Die Händler haben nur noch zwei Trümpfe: Nur sie nehmen den Gebrauchtwagen in Zahlung und nur sie leisten den Service. Da gute Mechaniker Mangelware sind, ist die Warteschlange für den Service bei dem Nicht-Online-Kunden vielleicht etwas kürzer und der Kulanzantrag bei Defekten wird wesentlich williger behandelt. Spätestens dann ist Geiz nicht mehr geil!
3. autohaus24.de
hopfenguru 22.08.2013
wir haben jetzt 2 Neuwagen, Polo und Skoda Superb dort gekauft, über einen dt. Vertragshändler inkl. Abholung in WOB, absolut top in wirklich jeder Beziehung, tut einem zwar leid für die örtlichen Händler und Autohäuser aber der Service war einfach Klasse, sogar die Finanzierung war insgesamt günstiger als die der Autobanken, nur noch so!
4. Risiko Kaufpreiszahlung
Ernst49 22.08.2013
Zitat von hopfenguruwir haben jetzt 2 Neuwagen, Polo und Skoda Superb dort gekauft, über einen dt. Vertragshändler inkl. Abholung in WOB, absolut top in wirklich jeder Beziehung, tut einem zwar leid für die örtlichen Händler und Autohäuser aber der Service war einfach Klasse, sogar die Finanzierung war insgesamt günstiger als die der Autobanken, nur noch so!
Ich habe neulich einen Polo über meinauto.de gekauft, Abholung Wolfsburg. Lief bisher gut, habe gute Prozente bekommen. Jedoch soll ich den Kaufpreis vorab zahlen, dann bekomme ich erst die Abholbescheinigung. Damit trage ich als Käufer das Insolvenzrisiko des Händlers. Wenn der nach Kaufpreiszahlung insovent geht und ich habe das Fahrzeug noch nicht, ist womöglich der gesammte Kaufpreis weg. Das, finde ich, ist ein enormer Nachteil gegenüber dem Kauf beim örtlichen Händler. Da geschieht die Kaufpreiszahlung Zug um Zug gegen Übergabe des Autos.
5. Der arme kleine Autohändler um die Ecke...
godot75 22.08.2013
Wir haben schon fast alle kleinen Einzelhändler über die Klinge springen lassen. Lebensmittel, Elektronik, Bücher, Kleidung, etc Aber jetzt haben wir Mitleid mit den Autohäusern? Ich komme aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema ADAC
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
Facebook


Aktuelles zu