Online-Werkstatt-Vergleichsportale: Eine Frage des Schraubens

Von Jürgen Hoffmann

Automechaniker bei der Arbeit: Passende Werkstätten im Internet finden Zur Großansicht
DPA

Automechaniker bei der Arbeit: Passende Werkstätten im Internet finden

Wie findet man eine Werkstatt, die nicht abzockt? Diese Frage plagt viele Autofahrer nach einer Panne. Die Antwort darauf können Online-Vergleichsportale geben. Die Angebote der Web-Dienste sind unterschiedlich - es geht nicht nur um den billigsten Preis. Eine Übersicht.

Bei anstehenden Reparaturen werden Autobesitzer schnell unsicher: Viele fürchten, mangels Fachkenntnis in den Werkstätten über den Tisch gezogen zu werden. Dabei kann man sich im ganz einfach vor überteuerten oder unseriösen Betrieben schützen - Online-Vergleichsportale helfen dabei, unter den mehr als 38.000 Autowerkstätten in Deutschland die Garage des Vertrauens zu finden.

Etwa 20 solcher Portale bieten derzeit Infos und Tipps zu Reparaturkosten und Qualitätsstandards, einige haben sich auch auf einen umfangreicheren Service spezialisiert. Für Autofahrer ist es also ratsam, sich klar zu machen, was genau man bei der Netzrecherche sucht. Dieser Überblick zeigt, was die Vergleichsportale leisten können:

  • Bei reinen Vergleichsportalen sieht der Autofahrer, welche Leistung in welcher Werkstatt wie viel kostet. Das Werkstattportal von Autoscout24 beispielsweise bietet bundesweite Preisvergleiche. Werkstatt-Termine können online vereinbart werden. Außerdem werden hier Kfz-Versicherungen und Reifenangebote verglichen, sowie neue und gebrauchte Pkw zum Kauf angeboten.

    Auch die Plattformen Fairgarage, die gerade von der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) übernommen wurde, und Werkstars bieten sofortige Angebotsvergleiche und direkte Werkstattbuchungen - allerdings nur regional in Süddeutschland (Fairgarage) beziehungsweise im Rhein- und Ruhrgebiet (Werkstars). Bei Autoscout24 erscheinen die Reparaturpreise sofort nach Eingabe des Problems. Bei Fairgarage müssen zwar zusätzlich die Fahrzeugdaten eingegeben werden, aber mit einem Klick kann gleichzeitig ein Termin vereinbart werden.

    Außerdem stehen hinter dem Werkstattnamen die Kundenbewertungen. Bei Werkstars ist nach der Eingabe des Reparaturwunsches die Liste der Angebote mit Preisangabe übersichtlich.

  • Neun Vergleichsportale führen Ausschreibungen für Reparaturen durch. Zu dieser Gruppe gehören zum Beispiel Autoservice, reparaturFUXX und Schadenladen. Außer bei Schadenladen ist hierbei eine Registrierung nötig. Nachdem der Autofahrer seine Anfrage auf die Seite gestellt hat, erhält er von Werkstätten Angebote. Diese sind individuell formuliert und deswegen häufig nur schwer vergleichbar.

    Bei Schadenladen bleiben die Ausschreibungen sieben Tage online, so dass der Autobesitzer das günstigste Angebot abwarten kann. Autoservice und ReparaturFUXX fragen die Werkstätten direkt an. Diese antworten dann direkt per Mail an den Kunden. So werden die Angebote nicht unmittelbar auf einer Liste sichtbar, sondern müssen einzeln verglichen werden.

  • Die drei Portale EasyAutoService, Reparaturpilot und Kfz-Helpline vermitteln Partnerwerkstätten, die von ihnen überprüft wurden und mit denen sie Preise vereinbart haben. Für den Autofahrer sollen die Angebote somit übersichtlicher und vertrauenswürdiger sein. EasyAutoService und KFZ Helpline haben eine Hotline, über die man sich auch telefonisch erkundigen kann. Beide bieten einen Hol- und Bringdienst für die Fahrzeuge.

  • Drivelog, Meinewerkstatt, Autoaid, Deine Autoreparatur und Inspekto sind Autofahrerportale, die mehr bieten als Preis- und Qualitätsvergleiche. So überprüft zum Beispiel Inspekto Rechnungen und Kostenvoranschläge anhand einer Datenbank, in der die Preise für vergleichbare Leistungen der vergangenen zehn Jahre aufgeführt sind. Der Kunde muss das Angebot oder die Rechnung seiner Werkstatt dazu einscannen oder abfotografieren - innerhalb von 48 Stunden sendet das Portal dann den Prüfbericht mit detaillierten Sparvorschlägen zurück. Dafür verlangt Inspekto derzeit pro Vorgang fünf Euro.

    Bei Drivelog können die Autobesitzer in einem digitalen Serviceheft ihre Werkstatt-Besuche dokumentieren - beim Wiederverkauf kann damit der Wert gesteigert werden. An fällige Inspektionen oder den rechtzeitigen Reifenwechsel zur Winterzeit erinnert eine automatische Mail.
Laut einer Studie der Unternehmensberatungsgesellschaft Roland Berger genießen die Angebote von Autoscout24 und Drivelog derzeit die größte Beliebtheit aller Autoservice-Portale im Netz. Die Autoren der Studie sind überzeugt, dass die Bedeutung der Vergleichsportale zunehmen wird, weil sie für mehr Transparenz in einer bisher schwer durchschaubaren Branche sorgen. Ob sich einer der Wettbewerber zum "Google der Werkstätten" entwickeln wird, also zur wichtigsten Suchmaschine für Reparaturleistungen, sei noch offen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer sagt mir welche Leistung...
pelegrino 18.09.2013
...ich benoetige? Oft dauert und kostet die Fehlersuche am meisten. Wenn ich mir dann Angebote wie das von Fairgarage ansehe kann ich nur den Kopf schuetteln. Austausch Frontscheibe und Scheinwerfer rechts fuer eine 18 Jahre alte Fiat Barchetta: 1800 Euro. Eine grosse Hilfe denn der Austausch der Scheibe kostet einzeln beim Scheibendienst 500 Euro, der Scheinwerfer schlaegt mit 400 Euro zu Buche. Der Einbau sollte keines falls mehr als zwei Stunden kosten. Ein faires Angebot sieht fuer mich anders aus!
2.
schockierter! 18.09.2013
Zitat von pelegrino...ich benoetige? Oft dauert und kostet die Fehlersuche am meisten. Wenn ich mir dann Angebote wie das von Fairgarage ansehe kann ich nur den Kopf schuetteln. Austausch Frontscheibe und Scheinwerfer rechts fuer eine 18 Jahre alte Fiat Barchetta: 1800 Euro. Eine grosse Hilfe denn der Austausch der Scheibe kostet einzeln beim Scheibendienst 500 Euro, der Scheinwerfer schlaegt mit 400 Euro zu Buche. Der Einbau sollte keines falls mehr als zwei Stunden kosten. Ein faires Angebot sieht fuer mich anders aus!
bei einem 18Jahre alten Auto, und dann noch FIAT, macht keine seriose Werkstatt ein verbindliches Angebot; denn wenn die Scheibe raus ist hängt der halbe Scheibenrahmen mit dran. Da ist nix in 2 Stunden drin. Ebenso beim Scheinwerfer. Je älter die Gurken umso mehr Überraschungen bei Reparaturen die jegliche Voranschläge ad Absurdum strafen
3.
Markenfetischist 18.09.2013
Vergleichsportale geben eine trügerische Sicherheit. Das Problem ist altbekannt und auch Konzerne mit langjähriger Erfahrung mit Online-Bewertungen wie Amazon kriegen das Problem nicht gänzlich in den Griff. Konkurrenten können Werkstätten schlecht machen und die Besitzer sich selbst gut schreiben. Und wenn diese Bewertungsdienste von Laien benutzt werden, dann stammen ja auch die Bewertungen zum großen Teil von Laien, was haben sie dann für einen Wert? Gegen Nepp schützt nichts so gut wie selbst angeeignete Fachkenntnis und eben auch die schlechten Erfahrungen, die man im Laufe der Zeit als Autofahrer macht. Und nicht zuletzt Bekannte mit KfZ-Mechaniker/-troniker-Ausbildung.
4. Selber schrauben..
oromotofahrer 18.09.2013
Da kann man sich wenigstens sicher sein, das nicht noch "aus versehen" die der Faltenbalg der Antriebswelle mit dem Schraubendreher zerstochen wird, um eine teure Nachfolgereparatur zu ermöglichen. Oder das ein intaktes Getriebe, durch ein halb defektes ersetzt wird, weil der Mechaniker zufällig privat das gleiche Auto fährt....
5. @ oromotorfahrer
rolandholtz 18.09.2013
Genau das ist der Punkt. Diese Erfahrungen habe ich auch gemacht. Faltenbalg der Antriebswelle mit einer Nadel durchstochen. Musste Tage später zum TüV und habe das unter dem Auto selber gesehen (Fett am Motor). Wäre ich weiter gefahren, ohne das zu beheben, hätte ich ca. 900,- € bezahlen müssen, weil der Ausbau der Welle bei dem Auto sehr aufwendig ist. Was hatte ich gemacht? Einen banalen Reifenwechsel. Ölservice Automatikgetriebe: Öl im Getriebe abgelassen, Öl im Wandler Öl aufgefüllt. 10 km weiter war das Getriebe im Eimer........ Das ist absolut nicht das erste mal, dass mir so etwas unter kommt. Man kann nun mal nicht alles selber machen. Beim nächsten mal gebe ich die Räder ab und lass das Auto vor der Tür. Diese Art von Betrügereien und Pfusch findet man leider in Werkstätten. Selten aber immer doch habe ich Werkstätten gefunden, denen man vertrauen kann. Aber auch da können in Vergleichsportale nützlich sein. Wenn derartige Fehlleistungen auftauchen, Rechnung und Gutachten einsenden. Wenn dann der Fehler dokumentiert und bewiesen ist, negativ bewerten und Begründung einstellen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Fahrzeugtechnik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook


Aktuelles zu