Autogramm Opel Zafira Tourer 1.6 CDTI: Alles neu macht der Motor

Von Jürgen Pander

Autogramm Opel Zafira Tourer 1.6 CDTI: Endlich Ruhe Fotos
Jürgen Pander

Es brummt wieder ein bisschen bei der zuletzt gebeutelten Marke Opel. Die neuen Modelle Adam und Mokka sind gefragt und für die anderen Baureihen gibt's endlich neue Motoren. Etwa einen Diesel im Kompakt-Van Zafira Tourer, der sogleich ein paar Bestmarken aufstellt.

Der erste Eindruck: Von der wichtigsten Neuheit ist nichts zu sehen, der Zafira Tourer sieht so aus wie immer. Und wenn man die Motorhaube öffnet, um einen Blick auf das vielgepriesene neue Aggregat zu werfen, erkennt man außer einer schwarzen Plastikabdeckung und ein paar Schläuchen auch nicht viel mehr. Selbst der Schriftzug "Ecotec" ist beinahe vollständig verdeckt. Optisch also ist die Neuerung, nämlich der erste Dieselmotor einer komplett neuen Aggregate-Familie, eine Enttäuschung. Das ändert sich jedoch schon nach einigen Kilometern Fahrt mit dem Auto.

Das sagt der Hersteller: "Der neue Dieselmotor ist der beste und sauberste, den Opel je gebaut hat", verkünden die Rüsselsheimer vollmundig. Allein für die hausintern entwickelte Motorsteuerung ließen sich die Ingenieure 150 Kontrollfunktionen patentieren. Die neue Maschine ersetzt das bisherige Dieseltriebwerk mit 1,7 Liter Hubraum sowie die schwächeren Varianten des 2-Liter-Diesels.

Nach der Premiere im Kompaktvan Zafira Tourer soll der Motor in weiteren Baureihen zum Einsatz kommen, etwa in Astra, Corsa und Meriva. Darüber hinaus soll es Ableitungen der Maschine geben - also in Hubraum und Leistung sowohl größere als auch kleinere Varianten.

Das ist uns aufgefallen: Am Auto an sich ändert ein neuer Motor erst einmal nichts. Der Zafira Tourer ist ein modern gestylter, geräumig und praktisch eingerichteter Van, dessen einziger echter Schwachpunkt die einigermaßen verwirrend gestaltete Bedientafel auf dem Armaturenbrett ist. Ein anderes Manko war bislang das betagte Motorenportfolio, dass Opel für das Auto anbot. Insbesondere der mittlere Diesel entsprach in den Disziplinen Laufkultur und Sparsamkeit nicht mehr dem aktuellen Stand der Selbstzündertechnik.

Das ist mit dem neuen 1,6-Liter-CDTI vorbei. Man startet den Motor und es nagelt - nichts. Das rustikale, für empfindliche Ohren durchaus nervende Geräusch aus dem Motorraum ist verstummt. Die neue Maschine säuselt nur noch, was zum Beispiel an neuen Akustikabdeckungen liegt, einer Öl- und Vakuumpumpe, die nicht außen am Motorblock angebracht sind, sondern in der Ölwanne sitzen, einem von einem Kühlwassermantel umhüllten Turbolader und generell der komplett neuen Motorarchitektur.

Das Fahrgefühl mit dem neuen Dieseltriebwerk in Verbindung mit einem ebenfalls optimierten Sechsgang-Schaltgetriebe ist sämig und harmonisch. Man hat nie den Eindruck, der Selbstzünder sei mit dem immerhin 1,7 Tonnen schweren Siebensitzer überfordert. Zügig und geschmeidig dreht die Maschine hoch, das maximale Drehmoment (320 Nm) liegt bereits bei 1800 Touren an, die maximale Leistung (136 PS) ab etwa 3300 Touren. Das ergibt eine gute Elastizität, auch bei Tempo 80 beschleunigt der Wagen im fünften Gang ohne Murren.

Und schließlich, deshalb hat Opel ja den ganzen Aufwand um die neue Dieselmotorenfamilie überhaupt getrieben, ist das Aggregat auch deutlich sparsamer als die bisherigen Selbstzünder. Im Zafira Tourer gibt Opel als Normwert 4,1 Liter an, der CO2-Ausstoß liegt dann bei 109 Gramm je Kilometer. Da sich unsere erste Testfahrt auf zirka 50 Kilometer beschränkte, ließ sich noch kein belastbarer Realwert ermitteln - doch auch mit rund 5 Liter je 100 Kilometer wäre ein Van dieser Klasse noch sehr ordentlich unterwegs.

Das muss man wissen: Der Zafira Tourer mit dem neuen 1,6-Liter-Diesel ist ab sofort bestellbar und wird ab August bei Opel produziert. Die Aggregate selbst werden im ungarischen Werk Szentgotthard gebaut, wo übrigens auch die neue Benziner-Motorenfamilie produziert wird. In der billigsten Ausstattungsvariante kostet der Kompakt-Van mit dem neuen Selbstzünder 28.250 Euro.

Opel sagt, der Zafira Tourer mit dem neuen Triebwerk sei der sparsamste Kompakt-Van überhaupt, der mit einem Euro-6-Motor ausgestattet ist. Um diese Schadstoffklasse zu erreichen, sind ein Rußpartikelfilter sowie eine Harnstoffeinspritzung nötig.

Das werden wir nicht vergessen: Wenn man beim Zafira Tourer mit dem neuen Euro-6-Dieselmotor die Tankklappe öffnet, entdeckt man neben der vertrauten Einfüllöffnung für den Sprit auch noch einen kleineren Stutzen mit blauer Kappe. Da hinein wird die Harnstofflösung gekippt, mit deren Hilfe die Stickoxide aus dem Abgas gefiltert werden.

Die Röhre endet in einem Acht-Liter-Tank und der reicht für rund 15.000 Kilometer, also etwa eine Jahresfahrleistung und damit von Service zu Service. Wer mehr Kilometer abspult, muss zwischendurch selbst ein paar Liter Harnstofflösung (gibt es an der Tankstelle) nachkippen. Und so sehr man sich anstrengt - man muss dabei einfach an Urin denken.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und so sehr ich mich anstrenge,
leeberato 28.06.2013
wenn ich so etwas lese denke ich an Fäkalien.
2. Der erste Serien PKW bei dem man in den Tank
si tacuisses 28.06.2013
Zitat von sysopJürgen PanderEs brummt wieder ein bisschen bei der zuletzt gebeutelten Marke Opel. Die neuen Modelle Adam und Mokka sind gefragt und für die anderen Baureihen gibt's endlich neue Motoren. Etwa einen Diesel im Kompaktvan Zafira Tourer, der sogleich ein paar Bestmarken aufstellt. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/opel-zafira-tourer-1-6-cdti-debuet-eines-komplett-neuen-dieselmotors-a-906646.html
pin.....n darf. Add Blue nennt sich die Brühe, mit der LKW schon ewig fahren. Zumindest in NL.
3.
21Pinto 28.06.2013
Zitat von si tacuissespin.....n darf. Add Blue nennt sich die Brühe, mit der LKW schon ewig fahren. Zumindest in NL.
Nee, gibt es beispielsweise bei VW auch schon länger.
4. Die Last des Fahrens...
drsteffenkleinlich 28.06.2013
Zitat von sysopJürgen PanderEs brummt wieder ein bisschen bei der zuletzt gebeutelten Marke Opel. Die neuen Modelle Adam und Mokka sind gefragt und für die anderen Baureihen gibt's endlich neue Motoren. Etwa einen Diesel im Kompaktvan Zafira Tourer, der sogleich ein paar Bestmarken aufstellt. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/opel-zafira-tourer-1-6-cdti-debuet-eines-komplett-neuen-dieselmotors-a-906646.html
Wäre ja auch eine Zumutung, die rechte Hand zum Schalthebel zu führen und tatsächlich den 4. Gang einzulegen. Sind Motorjournalisten (oder wie man die Schreiber solcher Artikel auch immer nennt) eigentlich ein besonders fauler Menschentyp?
5. 50km........
ctwalt 28.06.2013
GENAU die richtige Streckenlänge, um die Qualitäten dieses Fahrzeugs zu erfahren......
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Fahrberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare
Facebook

Fahrzeugschein
Hersteller: Opel
Typ: Zafira 1.6 CDTI
Karosserie: Van/Kleinbus/Großraumlimousine
Motor: Vierzylinder-Turbodiesel
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.598 ccm
Leistung: 136 PS (100 kW)
Drehmoment: 320 Nm
Von 0 auf 100: 11,2 s
Höchstgeschw.: 193 km/h
Verbrauch (ECE): 4,1 Liter
CO2-Ausstoß: 109 g/km
Kofferraum: 710 Liter
umgebaut: 1.860 Liter
Gewicht: 1.701 kg
Maße: 4656 / 1884 / 1685
Preis: 28.250 EUR


Aktuelles zu