Autogramm Peugeot 208 GTI: Der Heimlichtuner

Von

Peugeot 208 GTI: Warum so schüchtern? Fotos
Peugeot

Peugeot lässt einen Klassiker wieder aufleben: Mit dem Sportmodell 208 GTI gibt es nach vielen Jahren endlich einen würdigen Nachfolger des 205 GTI, dem Prototyp aller aufgebrezelten Kleinwagen. Die Frage ist nur, warum dieses Auto so tief stapelt.

Der erste Eindruck: Fehlt dem Auto nicht etwas? Normalerweise tragen die Sportversionen von Kleinwagen dicke Spoiler und Schweller, um klar zu machen, dass bei ihnen mehr als ein Stadtverkehrsmotor unter der Haube steckt. Der neue Peugeot 208 GTI hingegen sieht aus, als ziehe er den Laufsteg jeder Rennstrecke vor. Er wirkt zwar modisch und flott, spannt aber nirgends die Muskeln richtig an. Nur wenn man ganz genau hinsieht, erkennt man den im Vergleich zum normalen Modell leicht geänderten Kühlergrill, die eher albernen Zierlblenden an den Auspuffendrohren und den etwas größeren - aber dabei immer noch sehr dezenten - Heckspoiler.

Das sagt der Hersteller: Für Peugeot markiert der neue 208 GTI das Comeback eines Klassikers. Vor genau 30 Jahren brachte die Marke mit dem 205 GTI den ersten potenten Kleinwagen auf den Weg und begründete mit diesem Auto das Segment der Kraftzwerge. Bis 1994 wurden mehr als 330.000 Exemplare gebaut - dann ließ Peugeot den GTI einschlafen. Es gab stattdessen so genannte RC-Modelle, doch die hatten kaum etwas mit der ursprünglichen Idee vom knackig-kompakten Feger zu tun. "Aber jetzt sind wir wieder da", sagt ein Produktplaner aus Paris und fordert auf zum fröhlichen Angasen.

Das ist uns aufgefallen: Wie ganz anders man den 208 GTI erlebt, wenn man nicht lange aufs Äußere schaut, sondern sich hinters Steuer setzt. Dann wirkt das Auto augenblicklich wie ein Sportler und stürmt bei der ersten Ausfahrt durch die französischen Seealpen so vehement voran, dass es eine Freude ist. Der Clou des Autos - das ist bei allen Typen dieser Bauart ähnlich - ist die Tatsache, dass er viel kerniger abgeht, als man es erwartet.

Mit bis zu 275 Nm Drehmoment zerrt der Turbo-Benziner an den Vorderrädern, die das überraschend gut wegstecken; jedenfalls greifen die elektronischen Kontrollsysteme nur selten ein. "Um das zu erreichen, haben wir die Federbeine dicker gemacht, die Bodenfreiheit reduziert, die Stabilisatoren vergrößert und die Spur verbreitert", erläutert ein Entwickler. Vorn steht der GTI um 10 und hinten um 20 Millimeter breiter auf der Straße.

Was noch hilft bei der Hatz um die Kurven ist das neue Format des Kleinwagens: Gegenüber dem Vorgänger wurde der 208 um sieben Zentimeter verkürzt und um 90 Kilo leichter gemacht. Das Ergebnis ist ein auch bei hohen Geschwindigkeiten leicht kontrollierbares Fahrverhalten. Das Urmodell 205 GTI war eine Diva, das neue Modell benimmt sich handzahm und neutral.

Dazu kommt trotz aller Rasanz eine ordentliche Portion Komfort. Das ist schön, wenn man den Kunden, wie Peugeot betont, ein alltagstaugliches Auto anbieten möchte. Schließlich dürfte der GTI für die meisten Käufer das einzige Fahrzeug im Haushalt sein. Das ist andererseits schade, wenn man eine konsequent sportliche Speerspitze auf die Räder stellen möchte, die das Profil der Marke schärfen soll. Konkurrenzmodelle wie der VW Polo GTI, derRenault Clio RS und vor allem der Ford Fiesta ST machen das besser; ebenso der Mini John Cooper Works - und der hat immerhin den gleichen Motor wie der Peugeot.

Der Mini hätte Peugeot auch als Referenz für den Sound dienen können: Während der grölt wie ein englischer Fußballfan, wartet man bei Peugeot vergebens auf das Brüllen des Löwens. Selbst bei Vollgas hört man vom 208 als Fahrer kaum mehr als ein Schnurren.

Das muss man wissen: Der 208 GTI steht ab Mai bei den Händlern und kostet mindestens 22.900 Euro. Unter der Haube steckt ein 1,6 Liter großer Turbo-Benzinmotor mit Direkteinspritzung aus der Kooperation mit BMW. Im Peugeot leistet die Maschine 200 PS, schafft den Sprint auf Tempo 100 in 6,8 Sekunden, erreicht bis zu 230 km/h und verbraucht im Mittel 5,9 Liter.

Zum Schmunzeln ist der Blick ins Archiv auf jene Werte, die vor 30 Jahren den Puls zum Rasen brachten: Zwar hatte auch der 205 GTI anfangs einen 1,6-Liter-Motor. Doch der Sauger trat damals mit 105 PS und 132 Nm Drehmoment an. Und die damaligen 9,5 Sekunden auf Tempo 100 oder die 190 km/h Höchstgeschwindigkeit schafft bei den 208-Modellen heute fast jede Dieselvariante.

Das werden wir nicht vergessen: Den Widerspruch zwischen Gehalt und Gestalt des GTI. Bei einem Stopp während der Testfahrt auf einem Parkplatz voller unterschiedlicher 208-Modelle gipfelt seine Unscheinbarkeit in einer Art Suchspiel: Dort wirkt der Wagen so zurückhaltend, dass man ihn mit den Augen nur schwer ausfindig machen kann.

Mit anderen Sinnen geht es besser: Denn nach drei Stunden Flitzerei durch die Seealpen umgibt den GTI der unverkennbare Duft von verbranntem Öl und Gummi, und man hört das Knistern des noch heißen Auspuffs.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was 'ne Rennsemmel!
s-achte 04.04.2013
Ich hatte bis vor etwas mehr als 15 Jahren nacheinander 2 205er 19er GTI! Fahrspaß pur! Wenn der Neue das auch kann, werde ich nochmal schwach.
2. 205 GTI Prototyp aller aufgebrezelten Kleinwagen??
Mario V. 04.04.2013
Zitat von sysopPeugeotPeugeot lässt einen Klassiker wieder aufleben: Mit dem Sportmodell 208 GTI gibt es nach vielen Jahren endlich einen würdigen Nachfolger des 205 GTI, dem Prototyp aller aufgebrezelten Kleinwagen. Die Frage ist nur, warum dieses Auto so tief stapelt. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/peugeot-208-gti-ein-sportwagen-dem-man-seine-rasanz-nicht-ansieht-a-892443.html
Der Autor hat scheinbar noch nie was vom Renault R5 Turbo gehört. Den gibt es seit 1980. Da war Renault also etwa 3 Jahre früher bei der Sache.
3. ...Während der grölt wie ein englischer Fußballfan, wartet man bei Peugeot vergebens auf das Brüllen des Löwens....
doppelpunkt 04.04.2013
Kokolores. Wer - außer gröhlenden Fußballfans - mag schon das Geräusch gröhlender Fußballfans? Wieso müssen "sportliche" Autos immer auch gleich pubertäre Krawallmaschinen sein?
4. Endlich
Rinax 04.04.2013
...bemüht sich Peugeot nun auchmal um das junge Puplikum, die nicht in einer Elektromöhre sitzen möchten - wäre ja zu wünschen und dieser GTI könnte ich mir durchaus als Golf GTI Alternative vorstellen. ! Frage ist jetzt hier der Preis
5. optional
_busty 04.04.2013
Den R5 Turbo kann man meines Erachtens nicht in dieser reihe nennen, da dieser werksseitig zum Mittelmotor-Sportwagen umgebaut wurde, jedoch VW Golf I GTI (1976), Opel Kadett C GT/E (1975) und der Ford Escort RS (1973) kamen weit vor dem 205 GTi auf den Markt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Peugeot-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 33 Kommentare
Facebook

Fahrzeugschein
Hersteller: Peugeot
Typ: 208 GTI
Karosserie: Kleinwagen
Motor: Vierzylinder-Turbo-Benzindirekteinspritzer
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.598 ccm
Leistung: 200 PS (147 kW)
Drehmoment: 275 Nm
Von 0 auf 100: 6,8 s
Höchstgeschw.: 230 km/h
Verbrauch (ECE): 5,9 Liter
CO2-Ausstoß: 139 g/km
Kofferraum: 286 Liter
umgebaut: 1.076 Liter
Gewicht: 1.265 kg
Maße: 3962 / 1739 / 1460
Versicherung: 16 (HP) / 21 (TK) / 24 (VK)
Preis: 22.900 EUR

Fotostrecke
200 Jahre Peugeot: Gut gebrüllt


Aktuelles zu