Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Burt Reynolds versteigert Pontiac Trans Am: Ein Schlitzohr hat ausgekocht

Burt Reynolds versteigert Pontiac Trans Am: Biete Auto, Vorbesitzer Bandit Fotos
ddp images

Aufgepasst, Freunde des Pornobalkens: Der Schauspieler Burt Reynolds versteigert seinen legendären Firebird aus dem Actionklassiker "Ein ausgekochtes Schlitzohr". Allerdings wohl eher unfreiwillig.

Der Schauspieler Burt Reynolds wurde Ende der Siebziger von einem Großteil der restlichen Männerwelt um zwei Dinge beneidet: Seinen kolossalen Schnauzbart und seinen Pontiac Firebird Trans Am. Der Oberlippenpelz und das Musclecar waren die Hingucker in der Actionkomödie "Ein ausgekochtes Schlitzohr". Jetzt wird der V8-Bollerwagen mit Baujahr 1977 versteigert - von seinem Vorbesitzer mit dem Superschnäuzer, Burt Reynolds, höchstpersönlich.

Der Firebird spielte neben Reynolds und Sally Field die Hauptrolle in "Ein ausgekochtes Schlitzohr" (Originaltitel: "Smokey and the Bandit"). In dem Kassenschlager von 1977 liefert eine Wette um einen illegalen Biertransport die Rahmenhandlung für eine Reihe verrückter Stunts und Verfolgungsjagden. Die Fachzeitschrift "Cinema" nennt das Spektakel anerkennend einen "Car-Crash-Klassiker".

Das Gebot steht schon bei mehr als 130.000 Dollar

Der Trans Am ist allerdings nicht das Originalauto aus dem Film, sondern ein exakt gleich gestaltetes Promotion-Fahrzeug, mit dem Reynolds alias Bo "Bandit" Darville damals für den Kinofilm warb. Das Coupé ist mit einem 6,6-Liter-V8-Motor und Automatikgetriebe ausgestattet, zudem gibt es eine Plakette an der Fahrertür: "1977 Pontiac Trans Am Owned By Burt Reynolds".

Aktuell liegt das Höchstgebot für das Auto bei 130.000 US-Dollar (etwa 105.000 Euro). Die Auktion, die seit einigen Tagen im Internet läuft, endet am 11. und 12. Dezember mit einem Finale im "Palms Casino Resort" in Las Vegas. Dann kommt der schwarze Sportwagen mit den beiden abnehmbaren Dachhälften, den goldfarbenen Felgen und dem goldenen "Firebird"-Schriftzug auf der Motorhaube endgültig unter den Hammer - zusammen mit rund 650 anderen Gegenständen aus dem Haushalt von Reynolds.

Die passenden Klamotten und eine Golden-Globe-Trophäe

Warum der 78-Jährige so viele Besitztümer versteigert, ist unklar. Nach eigenen Angaben wolle er zu Hause mal wieder "Platz schaffen" und habe "von einigen Dingen einfach genug". Allerdings könnten den einst bestbezahlten Hollywood-Star auch Geldsorgen plagen. Die Scheidung von Schauspielerin Loni Anderson 1993, mit der Reynolds in zweiter Ehe verheiratet war, geriet zur Schlammschlacht. 1996 war er pleite, und im Jahr 2011 wurde erneut eine Zwangsvollstreckung angeordnet.

Die Auktion dürfte jedenfalls reichlich Dollars in Reynolds Kasse spülen. Versteigert werden neben mehreren Gemälden und Schusswaffen auch der Sombrero, den er im Film "100 Gewehre" trug, und die Golden- Globe-Trophäe, die er für seine Rolle im Film "Boogie Nights" erhielt.

Außerdem kommen auch das rote Hemd und die rote Jacke unter den Hammer, die Reynolds als ausgekochtes Schlitzohr trug. Farblich harmonieren die Textilien hervorragend mit dem schwarzen Auto. Der glückliche Meistbietende wird zweifelsohne beneidet werden - er muss sich nur noch den passenden Schnauzbart sprießen lassen.

jüp

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich bin jetzt kein Experte aber
Big_Jim 10.12.2014
ist das wirklich ein Firebird gewesen? Ich dachte, der TransAm Firebird wäre erst später gebaut worden? Auf jeden Fall war das ein toller Film den ich mir heute noch manchmal auf DVD anschauen.
2.
chopperreidhere 10.12.2014
Der einzig gute Film mit Burt Reynolds ist ' Deliverance'. Auch bekannt unter gewohnt schmissigen deutschen Titel 'Beim Sterben ist jeder der Erste.'
3.
zauselfritz 10.12.2014
Zitat von Big_Jimist das wirklich ein Firebird gewesen? Ich dachte, der TransAm Firebird wäre erst später gebaut worden? Auf jeden Fall war das ein toller Film den ich mir heute noch manchmal auf DVD anschauen.
Das war sogar die zweite Generation Firebirds. Die erste wurde 1967 aufgelegt. Die vierte und letzte 1993. Aber ja, toller Film! Werde ich mir demnächst auch mal wieder anschauen.
4.
VoisinAerodyne 10.12.2014
Den Firebird gab es ab 1967 und zwei Jahre später wurde die "Top-Version" Trans-Am eingeführt. Das Bandit-Modell ist ein Trans-Am der zweiten Firebird-Serie (1970-1981). Mit der Front wurde das Auto von 1977 bis 1979 gebaut.
5. Im zusammen gewürfelten US-Verbund hatte man schon immer einen sonderbaren Geschmack
Eppelein von Gailingen 10.12.2014
Für so eine langweilige Gondel 150.000 $ ausgeben, wahrscheinlich sogar noch mehr, muss man mehrere Räder verloren haben. Bei Dauervollgas auf unseren Autobahnen werden diese Motoren so heiß, dass sie jeden Moment die Kolben fressen. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten treibt halt so seine Blüten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook
Fotostrecke
Neues Bond-Mobil Aston Martin DB10: 007 bleibt sich treu

Fotostrecke
Erstes Batmobil wird versteigert: Superheldenauto für Schnäppchenjäger


Aktuelles zu