Autogramm Porsche Cayenne Turbo S: Der Oligarchenpanzer

Von

Autogramm Porsche Cayenne Turbo S: Prinz Protz Fotos
Porsche

Porsche macht seinen Koloss zum Sprintstar: Der neue Cayenne Turbo S ist zwar eine Tonne schwerer als ein 911er Carrera S, beschleunigt aber genauso rasant. Nur das Preis-Leistungs-Verhältnis des Brummers darf man sich im wahrsten Sinne des Wortes nicht genauer anschauen.

Der erste Eindruck: Hat der etwa Kreide gefressen? Auf den ersten Blick jedenfalls sieht der neue Cayenne Turbo S kaum anders aus als jeder andere Geländewagen aus Zuffenhausen. Nach ein paar Kilometern Fahrt durch den Regen glänzen die speziellen Einsätze in der Frontschürze längst nicht mehr so und auch der in Wagenfarbe lackierte Heckspoiler sowie die Kotflügelverbreiterungen fallen dann kaum noch auf. Poser dürfte das enttäuschen, denn dieser Power-Porsche fährt inkognito - oder "sportlich-dezent", wie es im Marketing heißt.

Das sagt der Hersteller: Für Porsche ist die Variante Turbo S das neue Flaggschiff der aktuell erfolgreichsten Baureihe, und zugleich preisen die Zuffenhausener das 550-PS-SUV als stärksten Cayenne aller Zeiten. Allerdings ist das nicht der einzige Superlativ: Mit 151.702 Euro steht der Ballermann auch in der Preisliste an der Spitze.

Das ist uns aufgefallen: Wie leicht sich 2,2 Tonnen anfühlen, wenn bis zu 750 Nm zu Werke gehen. Ein Streicheln des Gaspedals genügt, und der Turbo S ist angestachelt wie ein wilder Stier. Genügend Mut und eine freie Strecke vorausgesetzt, beschleunigt das Trum ebenso vehement von 0 auf 100 wie der Porsche 911: in 4,5 Sekunden nämlich. Schneller schafft es der knapp eine Tonne leichtere Carrera S auch nicht. Wer den Koloss dann mal mit 283 km/h über die linke Spur prügelt, bekommt eine Ahnung davon, wie sich der Pilot eines A380 auf der Startbahn kurz vorm Abheben fühlt.

Solche Eskapaden muss man nicht überbewerten. Denn trotz der immensen Leistung ist der Turbo S eher Gleiter als Fighter. Wenn man die Sporttaste drückt, wird das Motorgeräusch aggressiver, die achtstufige Automatik wechselt die Gänge spürbar schneller und die Luftfederung in der Stellung "Sport+" macht das Auto buchstäblich bretthart. Doch so bissig und biestig wie der Cayenne GTS ist der Wagen nicht abgestimmt. Wer also protzen will, ist im Turbo S gut aufgehoben. Wem es aber tatsächlich ums Fahren und um Kurvendynamik geht, der ist mit dem rund 60.000 Euro billigeren Cayenne GTS besser bedient.

Das muss man wissen: Bei der 911er-Baureihe, in der es mittlerweile mehr als ein Dutzend Ableger gibt, hat Porsche eine Marketing-Masche zur Perfektion getrieben: Grob gesagt geht es dabei darum, ein paar Kleinigkeiten zu verändern und damit großen Reibach zu machen. Diese Methode wird jetzt auch beim Cayenne angewendet - denn im Vergleich zum normalen Cayenne Turbo kostet der Turbo S saftige 30.000 Euro mehr.

Was es für diesen Aufpreis gibt? Eigentlich nicht viel mehr als eine etwas umfangreichere Ausstattung, bei der nun zum Beispiel das Sport-Chrono-Paket oder der elektronische Wankausgleich serienmäßig an Bord sind. Dazu 50 PS mehr Leistung, die der 4,8-Liter-V8-Turbomotor entwickelt. Dafür allerdings brauchte es keinen nennenswerten Konstruktionsaufwand: Mehr Ladedruck und eine neu programmierte Motorsteuerung reichen aus, um dem Direkteinspritzer 550 PS und nun 750 Nm Drehmoment zu entlocken.

Auf dem Prüfstand verbrennt das S-Modell übrigens keinen Tropfen Sprit mehr als der normale Turbo. Doch hier wie dort sind die offiziell angegebenen 11,5 Liter pro 100 Kilometer nur eine theoretische Größe. Bei Vollgas rauscht der Sprit wie der Rhein bei Schaffhausen und die Reichweite fällt selbst bei vollem Tank auf weniger als 300 Kilometer. Es sei allerdings bemerkt, dass man bei gemütlicher Fahrweise auch mit weniger als 15 Liter je 100 Kilometer auskommt. Aber als gemütlicher Typ kann man auch gleich eine Dieselvariante kaufen; die hat als S-Modell sogar noch mehr Drehmoment, nämlich 850 Nm.

Vor diesem Hintergrund ist es kein Wunder, dass der extremste Cayenne auch der exotischste ist. Vom Turbo S der ersten Generation jedenfalls wurden nicht einmal 2500 Exemplare gebaut. Verkauft wurden diese Typen dort, wo es nicht ums Rasen, sondern ums Repräsentieren geht: in den Arabischen Emiraten, in China und in Russland.

Das werden wir nicht vergessen: Die wenig überzeugenden Änderungen im Innenraum. Die sportlich ausgeformten Sitze sind zwar bequem und geben Halt. Aber schon die Zierteile aus Karbon sind Geschmackssache, und das vermeintliche Sportlenkrad geht gar nicht. Erstens ist der Kranz viel zu dünn, um so einen Koloss mit fester Hand durch enge Kurven zu führen.

Und zweitens haben die Schwaben in dem ansonsten ziemlich überladenen Cockpit ausgerechnet am Steuer mit Bedientasten gespart. Dabei ist es sicher keine gute Idee, wenn man beim Lenken dieses Brummers auf der Mittelkonsole herumfingert, nur weil man die Musik leiser machen oder einen Anruf annehmen will.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
butch_cassidy 25.03.2013
Der Oligarch fährt Mercedes G Model von Brabus, 800Ps Preis: 473,000€.......nicht so`n popeligen Porsche ;-)
2. Es ist so...
michaelkaloff 25.03.2013
...als hätte man die gesamte Biotec-Manpower eines weltweit führenden Unternehmens gebündelt, um ein fliegendes Schwein zu erschaffen.
3. Preis-Leistungsverhältnis?
Airkraft 25.03.2013
Zitat von sysopPorsche macht seinen Koloss zum Sprintstar: Der neue Cayenne Turbo S ist zwar eine Tonne schwerer als ein 911er Carrera S, beschleunigt aber genauso rasant. Nur das Preis-Leistungsverhältnis des Brummers darf man sich im wahrsten Sinne des Wortes nicht genauer anschauen. Porsche Cayenne Turbo S: Das neue Top-Modell der Baureihe mit 550 PS - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/porsche-cayenne-turbo-s-das-neue-top-modell-der-baureihe-mit-550-ps-a-890338.html)
Wen interessiert denn bei der "Karre" ein Preis-Leistungsverhältnis? Mann kann/will sich's halt leisten und zeigt das!
4. Ist ja gar kein Porsche....
zensorsliebling 25.03.2013
Zitat von butch_cassidyDer Oligarch fährt Mercedes G Model von Brabus, 800Ps Preis: 473,000€.......nicht so`n popeligen Porsche ;-)
Außen Porsche, unterm Rock VW - beim Diesel noch mehr als beim Benziner.
5. na dann
hjka 25.03.2013
Zitat von butch_cassidyDer Oligarch fährt Mercedes G Model von Brabus, 800Ps Preis: 473,000€.......nicht so`n popeligen Porsche ;-)
der Porsche wäre mir trotzdem lieber
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Porsche-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 55 Kommentare
Facebook

Fahrzeugschein
Hersteller: Porsche
Typ: Cayenne Turbo S (2013)
Karosserie: Geländewagen/Pickup/SUV
Motor: V8-Turbo-Benzin-Direkteinspritzer
Getriebe: Achtgang-Automatik
Antrieb: Allrad
Hubraum: 4.806 ccm
Leistung: 550 PS (405 kW)
Drehmoment: 750 Nm
Von 0 auf 100: 4,5 s
Höchstgeschw.: 283 km/h
Verbrauch (ECE): 11,5 Liter
CO2-Ausstoß: 270 g/km
Kofferraum: 670 Liter
umgebaut: 1.680 Liter
Gewicht: 2.215 kg
Maße: 4846 / 1954 / 1702
Preis: 151.702 EUR


Aktuelles zu